Montag, 30. September 2019

Süßkartoffel-Bohnen-Patties

Zutaten für 8 Stück:
- 1 große Süßkartoffel
- 400 g gekochte schwarze Bohnen
  (160 g getrocknet)
- 1 Zwiebel
- 8 EL Haferflocken
- 4 EL Kichererbsenmehl (geröstet) / Sojamehl
- 1,5 EL Petersilie
- 2 - 3 TL Brathähnchengewürz (o. ä.)
- Salz, Pfeffer



Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Die Süßkartoffel halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen. 
Bei 200° Umluft ca. 30 min. backen. Auskühlen lassen und danach Fruchtfleisch auslöffeln bzw. schälen und zerdrücken.

Die Bohnen mit einer Gabel zerdrücken.

Die Zwiebel würfeln.

Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und gut durchkneten. 10 Minuten ruhen lassen und dann Burger-Patties daraus formen. Für ein paar Stunden in den Kühlschrank geben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Burger darauf legen.
Bei 180° Umluft mit Oberhitze / Grill ca. 20 min. backen - dabei nach 10 min. einmal umdrehen.

Guten Appetit!


=> Die Burger bleiben innen noch ziemlich weich, schmecken aber trotzdem sehr lecker :-)

Freitag, 27. September 2019

Dankbarkeit - 122


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für einen schönen und leckeren Abend zusammen mit meinem Veggie und einer Freundin in der "Frankenstube"

meine Vorspeise: Möhrencremesuppe mit Gemüsechips

meine Hauptspeise: Kärntner Erdäpfel-Nudeln mit gebratenem Salbei und Cherry-Tomaten.

Als Omni bzw. Flexitarier hatte ich im Urlaub bereits vegetarische Kärntner-Nudeln, später als Veganerin habe ich dort aber leider keine veganen entdeckt - da konnte ich doch gar nichts anderes auswählen ;-)



-...dafür, dass Bhakti Yoga auch dabei hilft, einen schlechten Tag gar nicht mehr so schlimm sein zu lassen und die Laune zu heben ("Bhakti without borders" laut aufdrehen und mitsingen... :-) )



-...für einen schönen Kino-Nachmittag.
Wir haben uns "Playmobil - der Film" angesehen (wir waren im Playmobil-Park, da müssen wir doch auch den Film sehen ;-) ).
Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit dem Film warm zu werden, aber dann fand ich ihn richtig schön, denn der Film ist mit viel Herz, hat liebevolle Details und ist super für Groß & Klein :-).





-...für leckere Pizza vom "Helmut" nach dem Kino.

Nachdem wir ja eh nicht weit weg davon waren (2 U-Bahn-Stationen weiter ist für uns zumindest nicht weit :-D ), sind wir dort hin spaziert und samt Pizza mit der U-Bahn (bis fast ganz) nach Hause gefahren :-).



-...für die neue "Happy way" im Briefkasten




-...für einen neuen Follower hier auf meinem Blog - willkommen!



-...dafür, dass es wieder Feldsalat zu kaufen gibt.
Liebe ich sooooooooo sehr im Smoothie :-)



Montag, 23. September 2019

Gebackener BBQ-Blumenkohl

Zutaten für 2 Personen:
- 1 großer Blumenkohl
- 120 g Reismehl
- 1/2 TL ger. Paprikapulver (optional)
- Salz, Pfeffer
- BBQ-Soße*








Den Blumenkohl in Röschen teilen. Das Reismehl mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver (opt.) und
250 ml Wasser verrühren (mit einem Schneebesen - zwischendurch am besten auch immer wieder durchrühren). Die Blumenkohl-Röschen in den Teig tauchen, ein wenig abtropfen lassen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 230° Ober- / Unterhitze 15 min. backen. Das Blech aus dem Ofen nehmen, den Blumenkohl wenden und weitere 5 min. backen. Den Blumenkohl danach rundherum dick mit BBQ-Soße bestreichen und nochmals 5 min. backen.

Guten Appetit!


* Selbstgemacht:
Zutaten für ca. 350 - 400 ml:
- 1 Zwiebel
- 3 Datteln
- 300 ml passierte Tomaten
- 2 EL Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1 TL Senf
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
- 1/4 TL Piment gem.
- Salz, Knoblauchgranulat
- etwas Liquid smoke

Die Zwiebel würfeln und in einem Topf anbraten. Datteln klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Die restlichen Zutaten untermischen.
Bei geringer Hitze ca. 20 min. offen einköcheln lassen. Danach die Soße pürieren.
Im Kühlschrank mind. ein paar Std. durchziehen lassen (je länger desto besser) - dort hält die Soße dann auch mehrere Tage.


oder als Tipp: "Emils TomatenTomaten-Ketchup" mit Liquid-Smoke vermischt ergibt eine
                       sehr leckere Soße (das "Smoked Ketchup" von Emils ist leider nicht so gut)!

#

Freitag, 20. September 2019

Zitat des Tages

Der Mensch, der den Berg versetzte, war derselbe, der anfing, 
kleine Steine wegzutragen. 
- Asiatische Weisheit

Montag, 16. September 2019

BBQ-Soße

Zutaten für ca. 350 - 400 ml:
- 1 Zwiebel
- 3 Datteln
- 300 ml passierte Tomaten
- 2 EL Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1 TL Senf
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
- 1/4 TL Piment gem.
- Salz, Knoblauchgranulat
- etwas Liquid smoke

Die Zwiebel würfeln und in einem Topf anbraten. Datteln klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Die restlichen Zutaten untermischen.
Bei geringer Hitze ca. 20 min. offen einköcheln lassen. Danach die Soße pürieren.
Im Kühlschrank mind. ein paar Std. durchziehen lassen (je länger desto besser) - dort hält die Soße dann auch mehrere Tage.

Guten Appetit!

Freitag, 13. September 2019

Produkttipp

So ändert sich der Geschmack im Laufe der Zeit....


 

Am Anfang meiner veganen Zeit habe ich am liebsten zu den veganen Würsten (und anderen Produkten) von Wheaty gegriffen, da diese durch den Seitan in der Konsistenz und auch geschmacklich nah ans "Original" rankommen.
Damals mochte ich keine Tofu-Würstchen - diese waren mir einfach viel zu weich und auch geschmacklich nicht nah genug an Fleisch.

Mittlerweile sieht das ganz anders aus: Da liebe ich Räuchertofu, Basilikumtofu und auch die Würstchen von Taifun, denn Konsistenz und "möglichst nah am originalen Geschmack" sind inzwischen nicht mehr so wichtig (ist auch unterdessen 7 Jahre her, dass ich das letzte Mal Fleisch gegessen habe..) - Hauptsache lecker ist da die Devise :-) 
(meinem Veggie geht es da genauso).

Und das sind die Würstchen auf jeden Fall :-). 
Kalt oder angebraten in der Pfanne (für uns persönlich sind die Würste aber nicht so gut für den Grill), können wir nur empfehlen! Auch die Würstchen ohne Bild: Tofu-Wiener groß, mini und die Puszta-Variante. Nur die Sombreros sind nix für uns: mir sind sie zu scharf und mein Veggie findet sie geschmacklich nicht ganz so gut.

Fazit:
=> Fleischesser, Flexitarier, noch nicht so lange vegetarisch / vegan - dann ran bei "Wheaty"
=> Schon länger vegetarisch / vegan, aber auch Fleischesser und Flexitarier, die offen für neues sind und dabei kein 1:1-Ersatz möchten / erwarten - dann unbedingt mal bei "Taifun" zugreifen :-)


(erhältlich im Bioladen / Reformhaus)

Montag, 9. September 2019

Linsen-Gurken-Salat

Zutaten für 1 kleine Schüssel:
- 150 g Belugalinsen
- 1 Frühlingszwiebel
- 1 Gurke
- 2 EL Kräuteressig
- 1 TL Öl
- 1 EL Senf
- 1/2 - 1 TL Ingwer gem.







Die Linsen nach Packungsanleitung kochen und danach etwas auskühlen lassen.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, die Gurke würfeln (bei Bio gerne mit Schale).
Die Linsen zusammen mit dem Gemüse in einer Schüssel vermengen.
Die restlichen Zutaten zu einem Dressing verrühren, in die Schüssel geben und gut vermischen.

Im Kühlschrank ein paar Stunden ziehen lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 6. September 2019

Mittlerweile gibt es ja soooooo viele verschiedene....


"Dein veganer Burger schaut genauso wie mein Hamburger aus. Wenn du Fleisch so sehr hasst, warum versuchst du dann dein Essen so aussehen und so schmecken zu lassen?

Weil ich Burger essen kann ohne Tiere, den Planeten oder meine Arterien zu zerstören. Meine Frage ist, warum isst du weiterhin Tiere wenn es Möglichkeiten gibt, die lecker sind, aber weder uns noch anderen schadet?"

Montag, 2. September 2019

Kartoffeln mit Joghurt-Soße

Zutaten für 2 Personen:
- 1 kg Kartoffeln vorw. festk.
- 500 g Sojajoghurt natur
- 1 EL Senf
- 1 EL Zitronensaft
- 2 EL Essig (davon je 1 EL Kräuter- und
   Weißwein- oder Apfelessig)
- 1 EL Schnittlauch
- 1 EL Dill
- 1 kleine Zwiebel
- 1 kleiner Apfel
- 1/3 Salatgurke (oder 1 Minigurke)
- Salz, Pfeffer

Den Joghurt in eine Schüssel geben und zusammen mit Senf, Zitronensaft, Essig, Schnittlauch, Dill, Salz und Pfeffer verrühren. Zwiebel, Apfel (evtl. geschält) und Gurke klein würfeln. Zum Joghurt dazu geben und gut vermischen.
Die Schüssel in den Kühlschrank stellen und die Soße ein paar Stunden darin ziehen lassen.

Die Kartoffeln waschen, kochen und evtl. schälen.
Auf Teller verteilen und die Joghurt-Soße darüber geben.

-> Dazu passt z. B. eine in breite Streifen geschnittene und gedämpfte / blanchierte Zucchini.

-> Die Soße passt außerdem nicht nur zu Pellkartoffeln, sondern auch zu Ofen- oder
    Grillkartoffeln.

Guten Appetit!

#
Kostenlose Homepage