Montag, 29. November 2021

Kichererbsen-Braten

Zutaten für 1 Kastenform (30 cm)
[ca. 3 - 4 Personen]:
- 480 g Kichererbsen gekocht
  (192 g getrocknet)
- 1 Zwiebel
- 1 Möhre
- 2 Stangen Sellerie
- 1 Lauch
- 2 EL gemahlene Leinsamen
- 50 g Haferflocken
- 1 TL Paprikapulver
- 1 TL Majoran
- 1 TL Thymian
- ein wenig Knoblauchgranulat
- 1 TL Senf
- 3 EL Tomatenmark
- 1 EL Apfelessig
- 1 EL Dattelsirup
- 1 EL Sojasoße
- Salz, Pfeffer

Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Die Leinsamen mit 6 EL Wasser verrühren und quellen lassen.

Das Gemüse würfeln bzw. in Ringe schneiden.

Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Das restliche Gemüse hinzufügen, ein paar Minuten weiter braten und dann die Pfanne vom Herd nehmen.

Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit der Gabel zerdrücken (es dürfen ruhig noch ein paar ganze Kichererbsen übrig bleiben). Die gequollenen Leinsamen zusammen mit dem angebratenen Gemüse, den Haferflocken, Majoran, Thymian, Knoblauch, Senf, Salz, Pfeffer und
1 EL Tomatenmark in die Schüssel dazu geben. Alles gut vermischen und durchkneten.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und die Kichererbsen-Mischung hinein geben, dabei gut andrücken.

Das restliche Tomatenmark zusammen mit Essig, Dattelsirup und Sojasoße verrühren. Gleichmäßig auf dem Kichererbsen-Braten verstreichen.

Den Braten ca. 40 - 45 min. im vorgeheizten Ofen bei 170° Umluft backen (während der letzten paar Minuten nach dem Braten sehen, da die Glasur sonst verbrennen könnte).
Danach aus dem Ofen nehmen, 2 - 3 min. abkühlen lassen und dann in dicke Scheiben schneiden.

Dazu passen z. B. KartoffelbreiKartoffelknödelSemmelknödelRotkohl und natürlich Bratensoße.

Guten Appetit!

#

Freitag, 26. November 2021

Buchtipp

 Heute wieder für eine Buchreihe:
"Anne of Green Gables" von L.M. Montgomery
(gibt es auch deutsch)



....und zwar geht es um die Bücher

- Buch 1: "Anne of Green Gables"
(auf deutsch "Anne auf Green Gables"
...ich hätte es eher mit "von" statt "auf" übersetzt, aber naja... ;-) )

- Buch 2: "Anne of Avonlea" ("Anne in Avonlea")

- Buch 3: "Anne of the island" ("Anne in Kingsport")

- Buch 4: "Anne of Windy Poplars" ("Anne in Windy Willows")

- Buch 5: "Anne's house of dreams" ("Anne in Four Winds")

- Buch 6: "Anne of Ingleside" ("Anne in Ingleside")

- Buch 7: "Rainbow Valley" ("Anne im Rainbow Valley")

- Buch 8: "Rilla of Ingleside"
(in deutsch wurde das Buch in 2 Teile geteilt: "Anne und Rilla - zum ersten Mal verliebt" und
"Anne und Rilla - der Weg ins Glück")

Es gibt noch mehr von Anne, diese Bücher habe ich aber nicht gelesen:
- "The road to yesterday" + "The Blythes are quoted" = beides Bücher mit Kurzgeschichten, die in den 70ern bzw. Anfang 2000 veröffentlicht wurden - bei dem das eine aber scheinbar "nur" die gekürzte Version des anderen ist.
- "Before Green Gables" = ein Buch aus 2008, das von einem anderen Autor stammt
(da L.M. Montgomery 1942 gestorben ist) und die Geschichte von Anne erzählt, bevor sie zu Green Gables gekommen ist.

Ich hatte alle Bücher als ebook - diese gibt es auf englisch kostenlos, z. B. bei Feedbooks


Geschrieben wurden die Bücher Anfang des 20. Jahrhunderts, spielen aber Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts in Kanada. Dabei wird das Waisenkind Anne auf ihrem Lebensweg im Alter von 11 - 54 Jahren begleitet.

Die Bücher sind im englischsprachigen Raum so bekannt und beliebt wie bei uns Pippi Langstrumpf (Astrid Lindgren wurde durch Anne zu Pippi L. inspiriert).
Durchaus zurecht, denn Anne ist ein quirliges, fröhliches Kind, das man schnell ins Herz schließt und so schnell nicht wieder verlassen möchte
(das erste Buch kann dabei als Standalone gelesen werden, bei den anderen sollte man die vorherigen gelesen haben um alles komplett zu verstehen / zu verfolgen).

Die ersten 5 Bücher haben mir dabei am besten gefallen: bis dort hin ist Anne noch die Hauptperson, danach geht der Fokus mehr in Richtung ihrer Kinder und "Klatsch & Tratsch" wird immer präsenter / wichtiger, was teilweise zwar lustig, aber irgendwann auch ziemlich anstrengend wird. Das 8. Buch spielt dann zur Zeit des 1. Weltkriegs, was zwar auch interessant war, aber ab einem gewissen Punkt bestand das Buch dann, mehr oder weniger, "nur" noch aus politischen Diskussionen und war deshalb etwas ermüdend.

Insgesamt aber wirklich eine schöne und interessante Buchreihe, bei der man viel lacht, mit den Charakteren mitfühlt und einiges darüber erfährt, wie die Menschen damals gelebt haben und welche Werte wichtig waren / gelebt wurden.

Die Bücher wurden auch teilweise verfilmt - dabei aber meistens mit starken Änderungen zu den Büchern, nur die Anime-Serie "Anne mit den roten Haaren" (vielleicht kennt die ja noch der eine oder andere ;-) ), die die Geschichte aus dem ersten Buch erzählt, hält sich ziemlich gut an die Vorlage.

Montag, 22. November 2021

Rote Bete-Bällchen

Zutaten für ca. 20 Stück:
- 1 rohe rote Bete-Knolle mittelgroß
- 100 g Champignons
- 1 kleine Zwiebel
- 240 g Kichererbsen gekocht
  (96 g getrocknet)
- 100 g Sonnenblumenkerne
- 1 EL Leinsamen gemahlen
- 1 TL Hefeflocken
- 1 EL Oregano
- 1 TL Paprikapulver (geräuchert)
- 1/2 TL Salbei
- 1/2 TL Fenchelsamen gemahlen
- Knoblauchgranulat, Chili / Cayennepfeffer
- Salz, Pfeffer
optional: ein paar Tropfen Liquid smoke

Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen. 

Die rote Bete raspeln, Champignons klein schneiden, Zwiebel würfeln, Sonnenblumenkerne in einer Küchenmaschine / im Mixer mahlen.

In einer Pfanne die Champignons zusammen mit der Zwiebel anbraten. Danach mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, vermischen und gut verkneten.
Bällchen daraus formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° Umluft 35 min. backen (dabei nach 20 min. wenden).

Guten Appetit!

Montag, 15. November 2021

Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf (2. Variante)

Zutaten für 2 - 4 Personen:
- 600 g Kartoffeln vorw. festk.
- 800 g Rosenkohl
- 1 Zwiebel
- 1 Dose gewürfelte Tomaten (400 g)
- 4 EL Tomatenmark
- 75 - 150 g veganer geriebener Käse
  (altern. Hefeschmelz)
- 1 TL Kräuter der Provence
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer


Beim Rosenkohl den Strunk und die äußeren schlechten Blätter entfernen. Waschen und dann vierteln. Kartoffeln in große Würfel schneiden. Zwiebel würfeln.

Die Kartoffeln 10 min. in Salzwasser kochen lassen.

Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Kartoffeln dazu geben und ein paar Minuten gut mit anbraten. Rosenkohl hinzufügen und solange weiter braten, bis dieser ein wenig weicher geworden ist.
Das Gemüse in eine Auflaufform geben.

Die gewürfelten Tomaten zusammen mit Tomatenmark, Kräutern, Knoblauch, Salz und Pfeffer verrühren. Über das Gemüse in der Auflaufform geben und alles gut vermischen.

Den geriebenen Käse (oder den Hefeschmelz) darüber verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 220° Ober- / Unterhitze ca. 15 min. offen backen.

Guten Appetit!

Freitag, 12. November 2021

Zitat des Tages

"I love the weirdos. The rule breakers. The strange, whimsical, outlandish, peculiar, and uncanny.
The misfits. The curious, unusual, eccentric, and unpredictable. The freaks. The radical, star-gazing vagabonds. The loners. The rejects. The outsiders. The silly romanticists who ridiculously dream of changing the world someday.... because they do." - Creig Crippen 
 
 
(Ich liebe die Verrückten. Die Regelbrecher. Die Seltsamen, Skurrilen, Ausgefallenen, Eigenartigen und Unheimlichen. Die Außenseiter. Die Neugierigen, Ungewöhnlichen, Exzentrischen und Unberechenbaren. Die Freaks. Die radikalen, Sterne beobachtenden Vagabunden.
Die Einzelgänger. Die Ausgestoßenen. Die Außenseiter. Die albernen Romantiker, die lächerlicherweise davon träumen, die Welt eines Tages zu verändern.... weil sie es tun.)


Montag, 8. November 2021

Süßkartoffel-rote Bete-Suppe

Zutaten für 3 - 4 Personen:
- ca. 1 kg Süßkartoffeln
- 1 große rohe rote Beete
- 1 Zwiebel
- 500 ml Gemüsebrühe
- 200 ml Kokosmilch
- 50 ml Blutorangensaft
- 1 TL Ingwer gem.
- Salz, Pfeffer





Süßkartoffeln und rote Beete schälen, danach klein schneiden.

Die Zwiebel würfeln und in einem großen Topf anbraten. Süßkartoffeln, rote Beete und Ingwer dazu geben. Bei mittlerer Hitze ca. 10 min. lang anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und abgedeckt bei mittlerer Hitze 25 min. köcheln lassen.

Die Kokosmilch untermischen und alles mit einem Pürierstab / im Mixer pürieren (wer die Suppe flüssiger haben möchte, fügt einfach noch etwas Gemüsebrühe hinzu).
Die Suppe nochmal kurz aufkochen lassen und dann den Topf vom Herd nehmen.
Den Blutorangensaft unterrühren und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Montag, 1. November 2021

Kürbiscremesuppe (2. Variante)

 Zutaten für 2 Personen:
- 1 Hokkaido-Kürbis
- 3 Möhren
- 1 kleine Zwiebel
- 240 g gekochte Kichererbsen
  (96 g getrocknet)
- 600 ml Gemüsebrühe
- 3 - 4 EL Reissahne
- 1/2 TL Kreuzkümmel gem.
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer



Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Den Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Die Zwiebel ebenfalls würfeln. Die Möhren klein schneiden.

In einem großen Topf die Zwiebel anbraten. Kürbis und Möhren dazu geben und mit braten.
Mit der Brühe ablöschen. Kreuzkümmel und Knoblauch unterrühren.
Abgedeckt bei mittlerer Hitze 15 min. köcheln lassen. Kichererbsen und Sahne untermischen. Alles mit dem Pürierstab pürieren. Dann nochmal kurz bei geringer Hitze abgedeckt köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Montag, 25. Oktober 2021

Nudeln mit Tomaten-Süßkartoffel-Curry

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 300 - 500 g Nudeln
- 1 kleine Süßkartoffel
- 1 große Möhre
- 1 Zwiebel
- 200 g Räuchertofu
- ca. 400 g passierte Tomaten
- 200 ml Kokosmilch
- 1 EL Zitronensaft
- je 1 TL Kurkuma + Ingwer gem., Currypulver
- Knoblauchgranulat, Chili / Cayennepfeffer
- Salz


Das Gemüse und den Räuchertofu würfeln.

Die Zwiebel zusammen mit Tofu und Knoblauch in einer Pfanne anbraten. Kurkuma, Ingwer, Curry, Süßkartoffel und Möhre hinzufügen, ein paar Minuten weiter braten.
Mit den passierten Tomaten und der Kokosmilch ablöschen. Alles gut vermischen und abgedeckt bei mittlerer Hitze 10 min. köcheln lassen, danach geöffnet für weitere 5 min.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Die Soße mit Zitronensaft, Chili und Salz abschmecken.

Guten Appetit!

#

Montag, 18. Oktober 2021

Apfel-Zimt-Schnecken

Zutaten für ca. 16 Stück:
- 350 g Vollkornmehl (z. B. Dinkel)
- 21 g (1/2 Würfel) Frischhefe
- 2 EL Dattelsirup*
- 300 ml Pflanzenmilch ungesüßt
  (z. B. Hafer-Mandel)*
- 1 kleiner Apfel
- 140 g Datteln
- 1/2 TL Kardamom gem.
- 3 TL Zimt Ceylon
- 1/4 TL Nelke gem.
- 1/4 TL Ingwer gem.
- 1 - 2 große Prisen Muskat



Das Mehl zusammen mit Kardamom und 1 TL Zimt in einer Schüssel vermischen.
175 ml Pflanzenmilch in einem kleinen Topf erwärmen, so dass diese lauwarm (!) ist.
Den Topf vom Herd nehmen und den Dattelsirup unterrühren.
Die Hefe in die Milch bröseln und auflösen lassen.
Die Hefemilch mit zum Mehl in die Schüssel geben, gut vermischen und einen glatten Teig daraus kneten. Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und ca. 45 min. an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Apfel schälen, klein würfeln und zur Seite stellen.
Die restliche Pflanzenmilch mit 2 TL Zimt und den verbliebenen Zutaten in einem Mixer pürieren.
Den gewürfelten Apfel untermischen.

Den Teig noch einmal kurz durchkneten und dann zu einem ein paar Millimeter dicken Rechteck ausrollen (die Arbeitsfläche vorher evtl. einmehlen).
Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, dabei die Ränder ein wenig frei lassen.
Alles von der längeren Seite her aufrollen und danach in ca. 1 - 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und bei
180° Ober- / Unterhitze ca. 15 - 20 min. backen.

Guten Appetit!


* bei Pflanzenmilch, die keine Eigensüße (wie z. B. Hafermilch) besitzt (-> also z. B. Sojamilch), evtl. nach Geschmack den Teig / die Füllung mehr süßen


Montag, 11. Oktober 2021

Reis mit Süßkartoffel-Linsen-Curry

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 100 g Belugalinsen
- ca. 450 g Süßkartoffel
- 1 Zwiebel
- 150 ml Gemüsebrühe
- 200 ml Kokosmilch
- 1 EL Zitronensaft
- 1 EL Currypulver
- 1 TL Oregano
- Knoblauchgranulat
- Cayennepfeffer, Salz


Den Reis und die Linsen nach Packungsanleitung zubereiten.

Die Zwiebel würfeln, die Süßkartoffel schälen und ebenfalls würfeln.

Die Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch in einer Pfanne anbraten. Die Süßkartoffel dazu geben und kurz mit braten. Mit Currypulver und Cayennepfeffer würzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Oregano untermischen und abgedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 min. köcheln lassen. Kokosmilch und Linsen hinzufügen, weitere 3 - 5 min. offen einköcheln lassen. Zum Schluss mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Guten Appetit!

#

Freitag, 8. Oktober 2021

"Dieses Klima macht krank" - ein Lesetipp

In der Zeitschrift "Schrot&Korn"
(kostenlos erhältlich im Bioladen und immer wieder empfehlenswert)
vom September 2021 gibt es einen sehr interessanten Artikel, den ich euch allen sehr ans Herz legen möchte, denn er regt sehr zum nachdenken (und hoffentlich handeln) an - ein Ausblick darauf, was der Klimawandel (und speziell die gestiegenen Temperaturen) für unser Leben bedeutet:

"Dieses Klima macht krank"

Montag, 4. Oktober 2021

Nudeln mit Kürbis-Spinat-Soße

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 300 - 500 g Nudeln
- 1 Hokkaido-Kürbis
- 300 g Spinat
- 200 g Räuchertofu
- 1 Zwiebel
- 400 ml Gemüsebrühe
- 1 TL Salbei
- 2 EL Hefeflocken
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer



Den Kürbis entkernen, schälen und in Würfel schneiden. Räuchertofu und Zwiebel ebenfalls würfeln.

Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Kürbis, Räuchertofu und Knoblauch dazu geben, ein paar Minuten mitbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Salbei, Hefeflocken und Spinat unterrühren. Offen bei mittlerer Hitze ca. 20 - 25 min. köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Wenn der Kürbis weich ist, mit einem Kochlöffel zum Teil leicht zerdrücken, so dass die Soße sämiger wird. Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Montag, 27. September 2021

Kartoffel-Masala-Salat

Zutaten für 1 kleine Schüssel:
- 500 g Kartoffeln vorw. festk.
- ein paar Blätter Rotkohl (altern. Chinakohl)
- 1 große Möhre
- 3 Frühlingszwiebeln*
- 1 EL Öl
- 125 g Sojajoghurt natur
- 2 EL Cashewmus
- 1 EL Zitronensaft
- 1 TL Garam Masala
- 1/2 TL Kurkuma gem.
- 1/2 TL Paprikapulver
- Salz, Pfeffer, Chili / Cayennepf.


Die Kartoffeln gut waschen und dann in große Würfel schneiden.
Mit dem Öl vermischen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200° Umluft ca. 20 min. backen.

Den Rotkohl in Streifen schneiden, die Möhre grob raspeln und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Alles in eine Schüssel geben, mischen und kurz durchkneten.
Joghurt, Cashewmus, Zitronensaft und die Gewürze zu einem Dressing verrühren.

Die gebackenen Kartoffeln mit in die Schüssel zum restlichen Gemüse geben und mit dem Dressing gut vermischen.

Am besten noch (lau)warm servieren (schmeckt aber auch kalt)!

Guten Appetit!

* alternativ 1 kleiner Lauch, in Ringe geschnitten und angebraten

#

Freitag, 24. September 2021

Buchtipp

 Wieder ein Buch, das in Japan spielt
(schon gelesen: "Pachinko", "I am a cat", "Flame in the mist / Smoke in the sun"):




" The travelling cat chronicles" von Hiro Arikawa
(gibt es auch auf deutsch: "Satoru und das Geheimnis des Glücks")


"Es ist nicht die Reise, die zählt, sondern wer an deiner Seite ist...
Nana ist auf einem Roadtrip, aber er ist sich nicht sicher, wohin. Wichtig ist nur, dass er neben seinem geliebten Satoru vorne in seinem silbernen Van sitzen kann. Satoru möchte unbedingt drei alte Freunde aus seiner Jugendzeit besuchen, obwohl Nana nicht weiß, warum, und Satoru es nicht sagen will.

Vor dem Hintergrund der wechselnden Jahreszeiten Japans und mit einer seltenen Sanftheit und einem bemerkenswerten Humor erzählt, erkundet Nanas Geschichte das Wunder und den Nervenkitzel der unerwarteten Umwege des Lebens. Es geht um Freundschaft, Einsamkeit und das Wissen, wann man geben und wann man nehmen muss. Vor allem aber zeigt es, wie große und kleine Taten der Liebe unser Leben verändern können."


Ein Buch, das etwas an "I am a cat" erinnert - wer das Buch gelesen hat, wird sich über den Prolog freuen ;-). Aber nicht nur dieser erinnert daran, sondern auch,
dass "The travelling cat chronicles" genauso (teilweise) aus der Sicht einer Katze geschrieben ist... also auch wieder was ganz anderes, aber tolles :-). Allerdings ist "The travelling cat chronicles" im Gegensatz zu "I am a cat" nicht so "verrückt" und eine Gesellschaftskritik, sondern erzählt die (Lebens-)Reise von Satoru und der Katze Nana. Und diesmal spielt die ganze Geschichte auch nicht Anfang des 20. Jahrhunderts, sondern eher in unserer Zeit (eine genaue Zeit ist nicht angegeben). Das Buch ist lustig, herzerwärmend, aber auch traurig und herzzerreißend.
Es ist wieder ein Buch, bei dem man das Leben mit seinen großen & kleinen Wundern
noch mehr zu schätzen weiß
(wie bei "Where the forest meets the stars" und "A boy and his dog at the end of the world").
Nicht nur ein wundervolles Buch für Katzenbesitzer /-liebhaber (bin ja selbst keiner ;-) ), sondern auch für alle anderen, die gerne Bücher lesen, die zu Herzen gehen und vielleicht zusätzlich Tiere ein bisschen mögen :-).


Kostenlose Homepage