Montag, 21. September 2020

Nudeln mit Brokkoli-Orangen-Soße

Zutaten für 3 Personen:
- 500 g Nudeln
- 1 kleiner - mittlerer Brokkoli
- 1 Lauch
- 1 (rote) Paprika
- 2 Orangen
- 200 ml Kokosmilch oder Reissahne
- 1 EL Senf
- 1 TL Koriander gem.
- 1 TL Ingwer gem.
- 1/2 TL Zimt
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer


Den Brokkoli in Röschen teilen, Lauch in Ringe schneiden, Paprika klein schneiden, 1 Orange klein würfeln (dabei den Saft auffangen), bei der anderen Orange die einzelnen Stücke halbieren oder dritteln.

Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

In einer Pfanne den Lauch anbraten. Den Brokkoli dazu geben und mitbraten. Nach ein paar Minuten die gewürfelte Orange mit Saft, Kokosmilch und Senf unterrühren. Die Pfanne abdecken und 3 - 5 min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Paprika hinzufügen und offen etwas einköcheln lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen, die Gewürze und die restliche Orange untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Montag, 14. September 2020

Rote Bete-Salat (3. Variante)

Zutaten für 1 kleine Schüssel:
- 500 g rote Bete gekocht
- 240 g Kidneybohnen gekocht
  (96 g getrocknet)
- 1 Frühlingszwiebel
- 3 EL Kräuteressig
- 1 EL Öl
- Salz, Pfeffer






Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Rote Bete und Frühlingszwiebel klein schneiden. Zusammen mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermischen und ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 11. September 2020

Buchtipp

 Diesmal möchte ich euch ein Buch vorstellen, 
dass an eine Mischung aus „Rules of magic“ / „practical magic“ (die Magie, die von Mutter zu Tochter weiter gegeben wird) und „Pachinko“ (ein komplettes Buch, bei dem die Geschichte von mehreren Generationen verfolgt wird) erinnert.


"A secret history of witches" von Louisa Morgan (gibt es glaube ich nicht auf deutsch)
[Ich kaufe meine Bücher so weit es geht gebraucht
deshalb sieht das ein bisschen abgenutzt aus ;-)]


Hier geht es um die spannende Geschichte der Familie Orchiére; eine Geschichte, die von der Kraft der Liebe, von Zusammenhalt und dem Suchen & Finden seiner wahren Identität erzählt.
Jede Generation hat in dem Buch ihren eigenen Abschnitt mit mehreren Kapiteln. Dadurch lernt man die Charaktere alle wirklich gut kennen (und teilweise lieben) und kann mit ihnen sehr gut mitfühlen.

Das Buch beginnt im Jahr 1821 und endet ein paar Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs.

Die einzigste, die ich nicht wirklich mochte war Irene (wer das Buch gelesen hat wird wissen warum), aber Morwen (nicht die aus „enchanted forest“ ;-) ) hat es dafür umso mehr wieder gut gemacht. Bei Veronicas Geschichte gibt es eine Sache, die hat mich freudig überrascht, außerdem kommt darin (als kurze Nebenrolle) jemand vor, den es im wahren Leben auch gibt 
und aktuell noch lebt.

Wer ein bisschen französisch kann ist im Vorteil, da die Familie ursprünglich aus Frankreich stammt und deshalb mal mehr, mal weniger Worte / kurze Sätze in französisch fallen. Ist aber nichts, was man nicht entweder auch ohne französisch-Kenntnisse versteht oder mal kurz im Internet übersetzen lassen kann.

Ein wundervolles Buch, empfehlenswert für alle, 
die sich gerne - in mehrfacher Hinsicht ;-) - von schönen Geschichten verzaubern lassen.

Montag, 7. September 2020

Tomaten-Fenchel-Suppe

Zutaten für ca. 4 Personen:
- 1 kg Tomaten
- 1 großer Fenchel
- 1 Lauch
- 300 g Kartoffeln vorw. festk. / mehlig k.
- 100 g Tomatenmark
- 1/2 TL Koriander gem.
- 1/4 TL Kümmel gem.
- 1 TL Oregano
- 1 Prise Muskat
- Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat


Das Gemüse klein schneiden und dann in einem großen Topf anbraten. Zuerst den Lauch, dann Fenchel dazu geben, danach Kartoffeln und zum Schluss die Tomaten. Das Tomatenmark und die Gewürze unterrühren. Mit 1 Liter Wasser ablöschen. Abgedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20 - 30 min. köcheln lassen. Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren.
Wenn die Suppe glatt genug ist auf Teller verteilen ansonsten durch ein Sieb passieren.

Guten Appetit!

Montag, 31. August 2020

Gemüse-Tofu-Pfanne mit Mandelsoße

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 1 Bund Frühlingszwiebeln
- 2 Salatgurken
- 3 kleine Möhren
- 1 (rote) Paprika
- 1 Beet Kresse
- 200 g Räuchertofu
- 200 g Mandeln
- 1 EL Zitronensaft
- 1 EL Hefeflocken
- 1 EL Petersilie
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer

Die Mandeln ein paar Stunden einweichen, danach das Wasser abgießen.
Zusammen mit 350 ml frischem Wasser, Zitronensaft, Hefeflocken, Knoblauch,
Salz und Pfeffer in einem Mixer / mit dem Pürierstab cremig pürieren.

Das Gemüse und den Tofu klein schneiden (die Gurken entweder vorher schälen oder mit Schale verwenden). In einer Pfanne den Räuchertofu scharf anbraten. Frühlingszwiebeln, Möhren und Paprika dazu geben, ein paar Minuten weiter braten. Zum Schluss die Gurkenstücke hinzufügen und kurz mitbraten. Die Mandelsoße, Kresse und Petersilie untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 28. August 2020

Dankbarkeit - 132


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...



-...ein Buch über einen ganz tollen Wolf gelesen zu haben ("A wolf called Romeo")



-...für einen schönen Grillabend zu zweit
(normalerweise grillen wir eher bei einem Freund, 
aber auch wenn es wieder erlaubt ist, wollen wir lieber damit noch etwas warten....)

Wir haben nach langer Zeit mal wieder unseren Mini-Grill dafür ausgepackt 
(haben wir mal für's campen gekauft, aber seitdem wir kein Fleisch mehr essen, nehmen wir diesen nicht mehr mit in den Urlaub, so dass er eher selten zum Einsatz kommt).



-...dafür, dass ich mal wieder etwas Zeit für "Minecraft" hatte



-...für einen Besuch bei der "VeggieOase" an einem Tag, als es mir (wahrscheinlich wetterbedingt) nicht so gut ging und ich mich deshalb üüüüberhaupt nicht zum kochen aufraffen konnte 
(kommt wirklich seeeeeehr selten vor). 
Mein Veggie wollte dann aber auch nicht kochen und hat 
deshalb die VeggieOase vorgeschlagen :-D ;-)

Für mich gab es diesmal die "VeggieOase Bowl", ein sehr leckerer großer Salat: Im Prinzip der tolle Couscous-Nudel-Salat mit viiiiiiiiiiiiiiiiel mehr Gemüse und anderem (aber auch sehr leckerem) Dressing. Also von mir definitiv dafür eine 1 mit ganz vielen Sternen :-)



-...für die tolle Überraschung, die ich bekommen habe....

Ich habe über "ebay kleinanzeigen" ein paar Kleinigkeiten verschenkt - eine nette Dame hat mir zum Dank (was nicht nötig gewesen wäre) Sonnenblumen geschenkt.
Ich liiiiiiiiiiiiebe Sonnenblumen, deshalb ein perfektes Dankeschön für mich :-)




-...für einen schönen Abend auf der Terrasse vom "Restaurant Boliwood" (diesmal hätte ich zwar kochen können, aber durch die Hitze ist mir leider Gemüse schlecht geworden....).
Immer wieder toll - vor allem, nachdem die neue Karte einen Anreiz bietet, 
sich da durch zu essen :-D. Bis jetzt war alles was ich davon probiert habe meeeeeega lecker 
(außer das "Soya Vindaloo", was wahrscheinlich mehr an uns, nicht an dem Gericht liegt :-) )



-...dafür, dass mein Veggie und ich mal wieder Zeit hatten, zusammen "Quest hunter" zu spielen



-...dafür, dass die Hitzewelle eeeeeeeendlich vorbei ist.
30 Grad oder sogar darüber und das dann auch noch für so lange, ist definitiv zuuuu viel für mich.


Montag, 24. August 2020

Gurkenrelish

Zutaten für 1 Glas (ca. 300 ml):
- 1 Salatgurke
- 1 Zwiebel
- 1 TL Ingwer gem.
- 1/2 TL Kurkuma gem.
- 2 TL Senfkörner
- 1 TL Mehl
- ca. 75 ml Apfelessig
- 2 EL Dattelsirup
- 1,5 EL Dill
- etwas Salz






Die Gurke schälen und zusammen mit der Zwiebel sehr klein schneiden bzw. fein würfeln.
In einer Schüssel mit Ingwer, Kurkuma, Senfkörner und etwas Salz gut durchmischen.
Alles 1 Std. lang abgedeckt ziehen lassen.

Danach in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen (dazu am besten immer wieder mal durchmischen), die Flüssigkeit dabei auffangen.

Essig, Dattelsirup und Mehl in einem kleinen Topf aufkochen und 2 min. etwas einkochen lassen. Die abgetropfte Gurkenflüssigkeit unterrühren und kurz köcheln lassen. Die Gurkenmischung dazu geben und alles abgedeckt bei geringer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen. Danach ohne Deckel weitere 5 min. einköcheln lassen.
Den Topf vom Herd nehmen und den Dill untermischen.

Das Gurkenrelish noch heiß in ein gut ausgespültes Glas geben, verschließen und abkühlen lassen. Nach ein paar Stunden, wenn das Relish gut abgekühlt ist, in den Kühlschrank stellen
(hält dort dann auch ein paar Tage).

Passt zu Hot dogs, Burgern, Sandwiches, Würstchen und bestimmt noch zu vielem mehr :-).

Guten Appetit!

#

Montag, 17. August 2020

BBQ-Steaks

Zutaten für 2 Personen:
- 4 Soja Big Steaks
- ca. 350 - 400 ml BBQ-Soße*
- 1 TL Hefeextrakt
- 1 EL Tomatenmark
- evtl. Salz
- Liquid smoke
- 2 - 3 TL Brathähnchengewürz






Einen großen Topf mit Wasser füllen. Hefeextrakt, Tomatenmark, evtl. Salz und ordentlich Liquid smoke unterrühren. Die Steaks hinein geben. Alles aufkochen und ganz kurz köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Steaks ein paar Stunden ziehen lassen.

Die Steaks gut ausdrücken und dann in einer Pfanne scharf anbraten. Das Brathähnchengewürz darüber streuen und ein wenig einreiben. Die BBQ-Soße dazu geben, so dass die Steaks rundherum damit eingestrichen sind und auf geringer Hitze ein paar Minuten weiter braten.

Danach in ein oder mehrere Auflaufformen legen. Bei 250° Umluft 5 min. offen backen, die Steaks umdrehen und für weitere 5 min. in den Ofen geben.

Dazu passen z. B. Kartoffelwedges

Tipp: schmecken auch kalt sehr gut!

Guten Appetit!


* gekauft oder selbstgemacht:
- 1 Zwiebel
- 3 Datteln
- 300 ml passierte Tomaten
- 2 EL Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1 TL Senf
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
- 1/4 TL Piment gem.
- Salz, Knoblauchgranulat
- etwas Liquid smoke

Die Zwiebel würfeln und in einem Topf anbraten. Datteln klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Die restlichen Zutaten untermischen.
Bei geringer Hitze ca. 20 min. offen einköcheln lassen. Danach die Soße pürieren.
Im Kühlschrank mind. ein paar Std. durchziehen lassen (je länger desto besser) - dort hält die Soße dann auch mehrere Tage.

Freitag, 14. August 2020

Buchtipp

Der beste Romeo, den es jemals gab :-)....


"A wolf called Romeo" von Nick Jans
(das Buch gibt es soweit ich weiß nicht auf deutsch)


Ein Buch für alle, die Tiere und speziell Wölfe (und / oder Hunde) mögen 
(auch wenn nicht - nach dem Buch bestimmt). 
Die Geschichte ist sehr faszinierend und lehrreich - man lernt viel über Wölfe und die Wildnis an sich, z. B. dass Wölfe meistens gefährlicher und aggressiver dargestellt werden, als sie eigentlich sind (in Filmen, Märchen etc.). Wenn man nicht wüsste, dass das Buch von einer wahren Begebenheit handelt und es darin die tollen Bilder als "Beweis" nicht gebe, dann würde man fast denken "das kann doch gar nicht wahr sein!" (außer das Verhalten der Menschen... da weiß man ja, wie viele so sind....), so schön und beeindruckend ist es  :-).
Das Ende macht mich sehr traurig (da kann der Autor ja nichts dafür, ist ja, in diesem Fall leider, eben ein wahrer Vorfall), der Rest vom Buch ist einfach nur wow...

Eins ist sicher: Romeo der Wolf ist jetzt fest in meinem Herzen :-)

Montag, 10. August 2020

Reis mit Linsen und gebratener Birne

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 160 g rote Linsen
- 1 Birne
- 1 (rote) Paprika
- 1 Tomate
- 2 Frühlingszwiebeln
- 1 EL Zitronensaft
- 1 EL Rosmarin
- 1 EL Paprikapulver
- Salz, Pfeffer



Die Linsen und den Reis nach Packungsanleitung kochen.

Das Gemüse und die Birne klein schneiden / würfeln.

In einer Pfanne das Gemüse zusammen mit Rosmarin anbraten.
Die Birnen dazu geben und 2 - 3 Minuten mit braten.
Die gekochten Linsen, Zitronensaft, Paprikapulver, Salz und Pfeffer untermischen.
Kurz auf niedriger Hitze köcheln lassen und dann zum Reis servieren.

Guten Appetit!

Montag, 3. August 2020

Gemüsecremesuppe (2. Variante)

Zutaten für 2 Personen (ca. 1 Liter):
- 75 g Cashewkerne
- 750 Tomaten
- 3 Möhren
- 3 Frühlingszwiebeln
- 1,5 EL Basilikum
- 1,5 TL Petersilie
- 1,5 EL Paprikapulver edelsüß
- Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat





Die Cashewkerne mind. 30 min. einweichen und dann das Wasser abgießen.

Das Gemüse klein schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten in einem Mixer pürieren.

Die Suppe entweder kalt servieren oder in einen Topf geben und etwas erwärmen.

Guten Appetit!

Freitag, 31. Juli 2020

Dankbarkeit - 131


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...



-...eine wundervolle Buchreihe gelesen zu haben ("The sisterhood - series")



-...für die schöne Wanderung zusammen mit meinem Veggie.

Wir haben uns den "Rundwanderweg Nr. 8" in Abenberg ausgesucht (hier eine Streckenübersicht).
Ein 16 km langer (keine Ahnung wie sie auf der Abenberger Homepage auf 14 km kommen...), relativ ebener Weg, den man auch wieder mit Leguanos sehr gut gehen kann.
Die Strecke ist sehr gut ausgeschildert - solange man den blauen (!) Schildern 
mit "Abenberg Nr. 8" folgt, kann man sich eigentlich kaum verlaufen (nur in Beerbach gibt es eine Stelle, die war nicht ganz so eindeutig, die 50/50-Chance war aber auf unserer Seite ;-) ). 
Wie herum man den Rundweg geht, ist egal, die Schilder zeigen in beide Richtungen.
(wir sind der Wegbeschreibung gefolgt - an der weißen Säule nach rechts am großen Gewächshaus entlang in den Wald).
Ich hätte durch die Wegbeschreibung allerdings mehr Bäche und Flüsse erwartet, als dann direkt am Weg ersichtlich waren :-D



An einer bekannten Firma, die Kartoffeln verarbeitet (die im näheren Umkreis, auch am Rundweg entlang, angebaut werden), sind wir auch vorbei gekommen




-...dafür, dass wir uns getraut haben, Sushi vom "Chay vegan" zu bestellen :-D ;-)
(haben wir von dort dann mitgenommen)


Das Sushi mit dem veganen "Kaviar", "Lachs" und "Thunfisch" sieht so echt aus!! Geschmacklich war's aber nicht wirklich so gut. Die gesamte Sushibox war eher in die Richtung "interessante Erfahrung", aber das war's dann auch ;-). Da bleiben wir lieber weiterhin beim "Osaka" :-)



-...für die schöne Wanderung zu den Wildpferden im Tennenloher Forst.

Wir haben uns an die Route "Wildpferde und freche Ziegen" gehalten - zumindest haben wir's versucht ;-) , da zumindest am Anfang die Wegbeschreibung irgendwie nicht ganz mit dem markierten Weg zusammen passt. Unser Tipp deshalb: wenn man die Runde auch gerne so laufen möchte, die digitalen Daten auf dem Handy dabei haben, damit man weiß wo man überhaupt ist und in welche Richtung man gehen muss.
Die Runde um das wirklich große Gehege war aber sehr schön und informativ, wir hatten sogar sehr viel Glück und durften die Pferde ganz nah erleben (das Gelände ist so groß, da ist das nicht selbstverständlich).
Nach den Pferden und Ziegen sind wir dann der Karte weiter gefolgt über 
Forst- / Schotterwege - der Weg hat sich dann riiiiiiiiiiiiiiiichtig gezogen. Kurz vor Schluss hat mich dann aber eine Skulptur von einem meiner Lieblingscomichelden, die da plötzlich "mitten im Wald" stand, wenigstens etwas dafür entschädigt ;-).

Insgesamt können wir auf jeden Fall den Weg um das Gehege empfehlen (am besten direkt vom Parkplatz aus über den Hauptweg): Hier ersichtlich (siehe "Wandern und Radfahren im Tennenloher Forst" - der blau gestrichelte Weg).









-...für das leckere Essen beim "Restaurant Boliwood" nach der Wanderung (geschützt vor dem Regen unter dem großen Balkon auf der Terrasse :-) )








-...für die wunderschöne Wanderung in Weißenburg.

Wir sind den "Weißenburger Premiumweg (Nr. 13)" gelaufen.
Bei uns waren's 17,6 km, da wir uns die Festung näher angesehen haben und die Markierung, 
die ab einem gewissen Punkt eigentlich ziemlich gut ist, uns anders geführt hat als die Vorgabe auf der Karte - deshalb auch hier der Tipp: am besten digitale Daten dabei haben 
(siehe "GPX" auf der Homepage).
Und noch ein Tipp: viiiiiiiiiel Zeit einplanen - wir waren von Früh bis Abends unterwegs, da der Weg nicht nur super abwechslungsreich ist, sondern man auch viele tolle Dinge entdecken kann 
(einen tollen Aussichtsturm, lehrreiche Tafeln, schöne Rastplätze, 
die wirklich sehenswerte Festung, Kneippanlage...).
Da es ein Rundweg ist, kann man beide Richtungen gehen. Wir sind der Beschreibung gefolgt, was sehr gut war... so gab es (fast) zum Schluss als "Belohnung" und zur Erfrischung / Erholung kaltes Wasser im Kneippbecken :-)


Lieblingsturm :-)

Von den jeweiligen Vögeln gibt es zum Teil auch noch einzelne Tafeln



Das waren nicht wenige Treppen ;-)


Freude pur :-) 
(ich dusche seit über 1 Jahr mind. 1x / Tag kalt, 
inspiriert durch Wim Hof.... kann ich nur empfehlen :-) )



-...für die schöne Wanderung in (bzw. bei) Ansbach (Feuchtlachweg).

Wieder ein Rundweg, wieder mit Kneippanlage
(hat mein Veggie extra für mich so rausgesucht ♥♥♥♥♥).
Den Weg kann man in beide Richtungen gehen - wir sind so gegangen,
dass wir am Schluss kneippen konnten :-).

Die Beschilderung ist in beiden Richtungen zwar einigermaßen gut, aber auch hier hat uns die digitale Karte manchmal sehr geholfen.
Hier gibt's die Daten zum download - aber nicht verwirren lassen, der Weg wurde scheinbar geändert, so dass er jetzt so aussieht wie auf der Ansbacher Homepage (und damit ca. 12 km lang)... die Beschilderung folgt auch genau diesem längeren Weg, wir wüssten gar nicht, wie man da anders gehen soll :-D (die "Abkürzung" oben rechts gibt es scheinbar gar nicht mehr).







-...dafür, dass wir die 1. Etappe des "Fränkischen Dünenwegs"
(von Altdorf nach Weißenbrunn) gewandert sind
(unter dem Link gibt's auch die digitale Karte für die gesamte Strecke).
So toll und faszinierend mit dem ganzen Sand (vor allem mit Barfußschuhen bzw. ein kleines Stückchen ohne Schuhe) :-).

Wir hatten die digitalen Daten auf dem Handy und den Tourenbegleiter als Heftchen dafür dabei
(den es auch online gibt). Das war auch nötig, da der Weg zum Teil zwar gut markiert ist,
zum Teil aber eher weniger und zum Teil führt die Markierung ein klein wenig anders als die Online-Karte :-D

Im Tourenheft steht, wenn man nach der Wanderung zum Ausgangspunkt zurück kehren möchte (statt etwas weiter zur Übernachtungsmöglichkeit zu wandern), soll man an einer Stelle nicht mehr den Dünenweg-Markierungen folgen, sondern der Markierung mit dem roten Punkt, damit man nach Weißenbrunn (und zur Bushaltestelle) gelangt....
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.... das würden wir momentan nicht empfehlen :-D.
Die Strecke führt über einen steilen Weg im Wald nach Weißenbrunn - dieser Weg ist aber leider etwas abenteuerlich, da dort mehrere Bäume umgestürzt und die Erde nach unten / seitlich abgerutscht ist, so dass man kaum Halt auf dem Boden hat.
Also eher nicht so erstrebenswert... [Stand: 03.07.2020]

Momentan empfehlenswert ist deshalb eher folgendes:
Kurz bevor man Weißenbrunn erreicht (so ca. 2 km entfernt) endet der Wald, dann läuft man an Feldern entlang, kommt an eine Landstraße (Weißenbrunner Hauptstraße) und muss dann eigentlich rechts die Straße überqueren (dahinter ist direkt ein Wanderparkplatz).
Nicht die Straße überqueren, sondern links der Straße hinunter bis nach Weißenbrunn folgen.

Ansonsten aber eine empfehlenswerte Wanderung durch ganz viel Natur :-)

Aber Achtung: im Wald trifft man leider auf die Hirschlausfliege!






-...für die schöne Wanderung in Neuhaus a.d. Pegnitz - und zwar den "Karstkundlichen Wanderpfad"

Eine wirklich schöne, interessante, abwechslungs- und lehrreiche Wanderung bei der es viel zu entdecken gibt (Höhlen, verschiedene Landschaften, ein Paradies für Kletterfreunde - zur richtigen Zeit mitsamt Kletterern ;-)... und wie ihr ja mittlerweile wisst für mich auch ganz toll:
ein Kneippbad! :-)))))) ).

Wenn man der Markierung mit dem grünen Punkt folgt, kann man sich auch fast nicht verlaufen,
es gibt nur sehr wenige Stellen, an denen man eine (digitale) Karte wirklich gut gebrauchen kann
(siehe obiger Link).

Kleine Tipps dazu:
Gutes Schuhwerk wegen mehreren Steigungen empfohlen (meine Saguaros waren prima dafür) und am besten Taschenlampe mitnehmen!











-...für die schöne Wanderung in Langenzenn ("Siebener Rundwanderung").
Eine schöne Wanderung mit wenig Steigungen, die relativ gut ausgeschildert ist
(nur an wenigen Stellen ist es gut eine Karte dabei zu haben - gibt es auch als gpx).
Was natürlich das Beste war: eine weitere Kneippanlage! :-))))
Unser Startpunkt war der Bahnhof Langenzenn.

An der Stelle, an der sich die Wege in der Mitte kreuzen, ist der Weg entweder anders als auf dem Plan angegeben beschildert oder wir haben etwas übersehen, da wir dann nicht in der Reihenfolge 1 - 8 gelaufen sind, sondern nach der 2 die Nummer 6 folgte.
Der richtigen Zahlenreihe folgend wäre meiner Meinung auf jeden Fall besser, dann würde das Kneippbad nämlich eher zum Schluss hin kommen (Nr. 6).






-...für den netten Herrn, den wir getroffen haben:
Wir hatten ein bisschen Müll, den wir beim Recyclinghof entsorgen wollten - nicht ausreichend, damit eine Fahrt mit dem Auto für uns Sinn gemacht hätte, deshalb sind wir zu Fuß hin
(einfach ca. 4 km - also "nix" im Vergleich zu dem, wie viel wir wandern gehen ;-) ).
Durch die Corona-Bestimmungen werden aber momentan nur eine bestimmte Anzahl an Autos in den Hof gelassen - die Einfahrt ist bei grüner Ampel frei (vermutlich durch eine Lichtschranke gesteuert, die bei ausfahrenden Autos auf grün springt).
Ja....da standen wir nun und mussten uns in die wartende Autoschlange mit einreihen, da wir auch ohne Auto so nicht rein durften. :-D
Für uns eher lustig und gar nicht schlimm, aber ein netter Herr, der mit einem Transporter in der Reihe stand (und als nächstes dann rein durfte), hat uns aufgefordert, unsere Sachen doch einfach auf die Ladefläche seines Transporters zu schmeißen. Na gut, da sagen wir doch nicht nein :-D ;-)



-...dafür, auch die 2. Etappe des "Fränkischen Dünenwegs" gewandert zu sein
(von Weißenbrunn nach Röthenbach a. d. Pegnitz).
Wieder mit dabei: das Tourenheft und die digitale Karte.
Diese Etappe ist viel besser beschildert als die erste, aber dennoch nicht so gut, das man ohne Karte auskommen würde.

Trotz dass es bei dieser Etappe keine Sandwege gibt, war es eine sehr schöne Wanderung.
Auch trotz wirklich ordentlichen Steigungen und das gar nicht mal so wenigen :-D
(deshalb hier an gute Schuhe denken!).

Unser Startpunkt war der Wanderparkplatz bei Weißenbrunn (der oben bei der ersten Etappe erwähnten), weil wir den Rotpunkt-Weg umgehen wollten
(siehe auch oben - somit sind wir dann ein Stück der ersten Etappe noch einmal gelaufen).
Außerdem wollten wir am Ziel der Etappe nicht umständlich erst mit der S-Bahn nach Altdorf (oder ein paar Stationen weiter) und dann mit dem Bus wieder nach Weißenbrunn fahren, deshalb sind wir etwas weiter gelaufen zu einer Bushaltestelle in Röthenbach,
bei der der Bus direkt nach Weißenbrunn fährt.
Mit dem Weg von der Bushaltestelle in Weißenbrunn zum Auto am Parkplatz (ca. 1,6 km) waren wir dann an diesem Tag ca. 21 km zu Fuß unterwegs - nicht die im Tourenheft angegeben 12,5 km :-D.
Wir waren dann fertig aber glücklich :-)

Achtung: Auch hier trifft man leider im Wald häufig auf die Hirschlausfliege!




Der Aussichtsturm am Moritzberg (gegen Bezahlung kann man auf den Turm, allerdings soll die Aussicht sehr eingeschränkt sein - deshalb haben wir darauf verzichtet)

Schöne Kleinigkeiten gibt es auch zu entdecken :-)


Jawoll! :-D (entdeckt vor einem Yoga-Haus)




-...für die Radtour zusammen mit meinem Veggie.
Wir haben uns für die "Nördliche Reichswaldtour" entschieden
(hier gibt's die digitale Karte zum download).

Von den Kilometern her für eine Radtour eigentlich nicht so viel, aaaaaber....die Tour beinhaltet mehrere starke Steigungen, also anstrengender als erwartet ;-)

Als Start wird der Bahnhof Feucht angegeben, das gilt aber nur, wenn man mit dem Auto / mit den Öffentlichen anreist. Ansonsten startet die Tour eigentlich im Wald bei dem (mittlerweile nicht mehr ganz so neuen) Neubaugebiet (Straße "Am Reichswald").

Wenn man mal davon ausgeht, dass es ohne Beschilderung geradeaus geht, ist die Strecke so einigermaßen ausgeschildert (rotes Schild mit weißem Fahrrad und der Nr. 17, teilweise überschneidend mit der Nr. 19).
Leider aber auch nicht perfekt - entweder haben wir etwas übersehen oder an mindestens einer Stelle fehlt ein Schild. Außerdem ist es manchmal schwierig zu erkennen, ob man jetzt z. B. rechts oder scharf rechts abbiegen muss (wenn mehrere Möglichkeiten vorhanden sind).



-...für einen leckeren "Tofu-Teller" auf der neu gestalteten Terrasse vom "Osaka"


Kostenlose Homepage