Freitag, 28. Februar 2020

Dankbarkeit - 126


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für das wundervolle Buch, das ich gelesen habe ("The snow child")



-...für ein weiteres schönes Buch, das ich gelesen habe: "A little something different"
(gibt es auch auf deutsch "Klar ist es Liebe")


Das Buch handelt von einer Liebesgeschichte zwischen zwei College-Studenten. 
Allerdings niemals direkt aus ihrer Sicht erzählt, sondern aus 14 anderen Perspektiven (Freunde, Verwandte, Lehrer...) - schon alleine das ist mal was erfrischend anderes 
(die Charaktere waren irgendwie alle liebenswert, aber am lustigsten fand ich den Busfahrer und das Eichhörnchen!) :-). 
Eine süße Geschichte und ein sehr lustiges Buch!



-...für einen Abend bei der "VeggieOase"

Für mich gab's diesmal den Veggie-Döner-Teller. 
Seit diesem Jahr macht die VeggieOase ihr "Dönerfleisch" ja selbst und kauft es nicht mehr beim "Vegöner" ein - ich muss sagen, das selbstgemachte ist wirklich sehr gut, vielleicht sogar besser (ich hatte ja schon einmal eine Pizza mit dem Vegöner-Fleisch, kann es also vergleichen) :-).
Eine leckere und ordentliche Portion, aber durchaus schaffbar ;-)

Mein Veggie hatte ein Gericht von der Wochenkarte mit dem Thema "UDSSR" 
(sorry, für das unscharfe Bild):
"Pfannkuchen gefüllt mit Tofuscrumble" dazu Salat und marinierte Champignons.
Auch sehr lecker :-)



-...für einen Nachmittag im Kino bei "Das geheime Leben der Bäume" (nach dem gleichnamigen Buch von Peter Wohlleben).
Noch ein Film, bei dem ich irgendwann mal das Buch lesen wollte, der Film aber früher da war :-D
Eine wirklich sehr interessante und schöne Doku.
Man sollte nur nicht erwarten, dass diese Doku so ähnlich ist wie z. B. 
"Das grüne Wunder - unser Wald" (also nur Naturbilder mit einem Sprecher, der alles erklärt), denn "Das geheime Leben der Bäume" ist eher aufgebaut wie das Buch und ist eng mit Peters Leben verknüpft, so dass man auch viel über seine Person und das wie & warum er macht, was er macht, erfährt (was ich als nicht negativ empfinde, sondern auch interessant).
Ein kleiner "Wermutstropfen" könnte es nur sein, wenn man kein englisch kann, denn in der Doku wird auch immer wieder englisch geredet (da Peter auch in vielen anderen Ländern unterwegs ist), dabei aber keine Untertitel eingeblendet. 
Ansonsten definitive Empfehlung für alle Naturfreunde (und die es werden wollen)!



Wer das Thema vertiefen möchte und / oder eine Doku ohne Peter Wohlleben darüber sehen möchte, dem empfehle ich die auch sehr schöne Doku
 "Unsere Wälder" von TerraX (gibt es online kostenlos zum ansehen)



-...dafür, dass wir mal wieder ein neues Restaurant getestet haben: Chay vegan



-...ein weiteres englisches Buch gelesen zu haben: Pachinko von Min Jin Lee (gibt es auch auf deutsch "Ein einfaches Leben")


Geschichte ist normalerweise nicht so meine Stärke (schon in der Schule waren Geschichte und Erdkunde meine schlechtesten Fächer...), aber durch solche Bücher 
(wie auch durch die "Waringham-Saga") finde ich Geschichte total spannend und faszinierend :-).
Ungefähr die ersten 3/4 des Buches habe ich wirklich richtig richtig geliebt, die ersten Kapitel der restlichen 1/4 haben mich dann sehr enttäuscht - zu vulgäre Sprache, zu sehr den Fokus gesetzt auf "das Eine", zu uninteressant - ich wollte unbedingt so lange es geht bei Sunja bleiben (so viel wie möglich über ihr restliches Leben erfahren), deshalb habe ich weiter gelesen. Nach ein paar Kapiteln hat das Buch dann wieder mehr an die ersten 3/4 angeschlossen (auch wenn nicht mehr ganz so wundervoll), so dass ich es dann im Endeffekt nicht bereut habe, das Buch (komplett) zu lesen.



-...für einen Besuch beim "Restaurant Boliwood".
Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir festgestellt haben, dass die Karte überarbeitet wurde. 
Neue Gerichte und noch mehr vegane Auswahl!
Mein Veggie hatte das "Soya Vindaloo" - auch wenn es für ihn etwas zu salzig war (was evtl. daran liegen könnte, dass wir normalerweise salzärmer essen), hat er sich sehr darüber gefreut, da "Vindaloo" damals sein liebstes indisches Gericht war (früher meistens noch mit Hühnchen). [Edit 11/20: mittlerweile ist das Gericht nicht mehr so salzig].
Ich habe nur ein klein wenig davon probiert, mir war es zu scharf :-D.
Ich habe mich für das ebenfalls neue Gericht "Sabji Kofta" entschieden. Boah, war das lecker! 
In die Soße könnte ich mich echt reinlegen :-D!!



-...für meine erste "Carpe diem", die im Briefkasten lag :-)




-...für noch einen Besuch bei der "VeggieOase" (es ist einfach so schön und lecker dort :-D )
Dort gibt es übrigens eine neue Karte - ersichtlich auf Facebook und Instagram 
(noch mehr leckeres zum durchfuttern :-D ;-) ).

Für mich gab es die Sojaspieße (Schaschlik) mit Couscous-Nudel-Salat. War gut, aber ich bevorzuge da doch mehr die Marinade / die Gewürze vom VeggieDöner-Fleisch.

Und dazu gab es noch sehr leckeres Pizzabrot mit Zatar

Mein Veggie hat sich diesmal für das VeggieDöner-Surfbrett entschieden.
Jetzt kann ich definitiv sagen, ja - das Dönerfleisch der VeggieOase mag ich mehr als das vom Vegöner (ich habe ja letztes Jahr das Surfbrett noch mit Vegöner-Fleisch gegessen)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kostenlose Homepage