Montag, 1. Juli 2019

Freitag, 28. Juni 2019

Dankbarkeit - 120


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...dafür, dass wir mal wieder auf einem (für uns neuen) Mittelaltermarkt waren:
Spectaculum Nordgavia (Parsberg)

Bis jetzt einer der schönsten Märkte, die wir bis jetzt besucht haben.

Der Markt fand auf der Burg Parsberg statt - ein wirklich sehr schöner Ort dafür: der Markt war verteilt auf die verschiedenen Bereiche der Burg und einem richtig schönen Park, der direkt angrenzt.





Verhungert sind wir dort auch nicht, denn es gab vegane Spiralkartoffeln
(zwar viel fettiger und salziger, als wir sonst essen, aber wenn man Hunger hat nimmt man ja manchmal was man kriegt ;-) ).




-...dafür, dass wir an einem sehr warmen Tag unsere Fahrräder geschnappt haben und zum Jägersee geradelt sind (um uns darin kurz zu erfrischen und den Rest der Zeit einfach nur entspannt auf unserer Picknickdecke zu genießen).



-...für einen leckeren Abend bei der "Frankenstube" - und das sogar bei schönem Wetter draußen :-)



-...für eine sehr schöne Wanderung zusammen mit meinem Veggie.
Wir sind mit dem Fahrrad zum Bahnhof Feucht gefahren, haben diese dort abgestellt und sind von da aus vom Jägersee über den Kanal, durch die Schwarzachklamm (die sehr zu empfehlen ist!) und über Ochenbruck (durch den Wald nach Feucht) zurück gewandert.
Wir haben uns grob nach der Wanderbeschreibung der VAG gehalten - nur grob, weil wir sind erstens anders herum gelaufen :-D und zweitens war ein Zugang zur Schwarzachklamm gesperrt (beim Brückkanal), so dass wir einen anderen Weg dort hin nehmen mussten. 
Geplant waren also entweder die angegebenen 10,7 km, wenn wir von Ochenbruck nach Feucht mit dem Zug gefahren wären, oder ca. 15 km (über den Wald von Ochenbruck nach Feucht zurück).
Am Ende waren es dann 20 km :-D - war aber auch kein Problem :-)







Die Karlshöhle






 Der Eingang zur Gustav-Adolf-Höhle




-...für kleine Auszeiten mit der neuen "Happy way", die wieder im Briefkasten lag




-...dafür, mir mal wieder einen Kinofilm alleine angesehen zu haben 
(jetzt bin ich schon bei 4 Filmen alleine :-) ):
"Bailey - ein Hund kehrt zurück"

2017 habe ich mir den ersten Teil ("Ein Freund für's Leben" - auch alleine) angesehen und fand diesen wirklich sehr schön. "Ein Hund kehrt zurück" ist der 2. Teil - diesen finde ich sogar noch viiiiiiiiiiiiiiiiiiel schöner und total wundervoll. Am Ende musste ich mir ganz schön die Tränen verdrücken :-)
Wer den ersten Teil schon gut fand, sollte den zweiten Teil auf alle Fälle auch ansehen!





-...für einen mega leckeren Falafel-Wrap beim "Amiral"



-...für einen leckeren und schönen Abend zusammen mit einem Freund beim
"Restauraunt Boliwood".
Nach langer Zeit sogar mal wieder mit veganem Mango-Lassi :-)



Montag, 24. Juni 2019

Süßlupinen-Salat

Zutaten für 1 kleine Schüssel
(als Hauptgericht für 2 - 3 Pers.):
- 200 g Süßlupinenschrot / Süßlupinen-Kernies
- 1 Paprika
- 8 - 10 Cocktailtomaten
- ca. 130 g Erbsen
- 200 g Räuchertofu
- 300 ml Gemüsebrühe
- 3 EL Zitronensaft
- 1 EL Dill
- Salz, Pfeffer




Die Süßlupinen waschen und dann nach Packungsanleitung zubereiten.
Das Gemüse und den Tofu klein schneiden / würfeln. Zusammen mit den Lupinen, Zitronensaft, Dill, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
Entweder direkt (lau)warm servieren oder im Kühlschrank für ein paar Stunden ziehen lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 21. Juni 2019

Vegan unterwegs

Wenn der kleine oder große Hunger in der Nürnberger Innenstadt kommt, dann nicht verzagen, 
bei "Amiral" fragen ;-)
(also auch evtl. ohne den Snack's Imbissstand kein Grund zur Panik ;-) )


Wenn er nicht gerade auf Veranstaltungen unterwegs ist (z. B. der Veggienale), dann findet man den Stand am Hauptmarkt oder vor der Lorenzkirche.

Das Essen dort ist komplett vegetarisch bzw. vegan - vegetarisch nur der Käse im "Bio Veggie Wrap" (den man auf Wunsch auch weglassen kann) 
und die Gerichte mit Halloumi, ansonsten ist alles vegan.

Und noch dazu sind die Gerichte Bio - was uns dazu bewogen hat, unter den mittlerweile vielen (Falafel-)Ständen in der Innenstadt, genau diesen auszuwählen :-).




Wir haben uns jeweils für einen "Falafel Spezial Wrap" entschieden 
(Unterschied zum "Falafel Wrap": zusätzlich gebratenes Gemüse).

Der Wrap ist wirklich sehr groß (für den Preis kann man da definitiv nicht meckern) 
und richtig richtig lecker - wir werden "Amiral" also irgendwann auf jeden Fall wieder einen Besuch abstatten ;-).

Diesmal war es geplant, vor dem Foto erst ein paar Bissen davon zu nehmen, 
damit man den Inhalt besser sehen kann ;-)

Montag, 17. Juni 2019

Gurkensalat (2. Variante)

Zutaten für 2 Personen:
- 2 Salatgurken
- 1 kleine Zwiebel
- 1 EL Mehl
- 2 EL Kräuteressig
- 1 Spritzer Zitronensaft
- 1 EL Dill
- Salz, Pfeffer






Die Gurken in Scheiben schneiden / hobeln (nicht zu dünn, damit sie noch ihren Biss behalten).
In eine Schüssel geben, mit viel Salz mischen und mind. 1 Std. in den Kühlschrank stellen (um das Wasser aus den Gurken zu ziehen).
Die Gurken evtl. mit frischem Wasser kurz abspülen und dann gut abtropfen lassen.

Die Zwiebel würfeln und in einem kleinen Topf anbraten. Mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen lassen. Mit 150 ml Wasser ablöschen. Essig dazu geben und die Gurken unterrühren. Ganz kurz köcheln lassen und dann den Topf vom Herd nehmen.
Mit Zitronensaft, Dill, Salz und Pfeffer abschmecken.

Am besten (lau)warm servieren.

Guten Appetit!

Freitag, 14. Juni 2019

Produkttipp

Ich verwende schon länger den Naturjoghurt von Provamel, diesen aber hauptsächlich zum kochen / backen, für DipsSalate etc.

Zum pur essen habe ich jetzt folgendes entdeckt:



"My love my life Mandel Natur"


Schmeckt wirklich sehr lecker, ist etwas flüssiger als der Provamel-Joghurt, kommt aber dafür durch die leichte, aber angenehme Säure geschmacklich (finde ich) noch näher an Kuhmilch-Joghurt ran. Auch meinem Bauch / meiner Verdauung tut der Joghurt sehr gut.

Schmeckt mir so gut, der ist immer ratz-fatz aufgegessen. Den Hinweis "nach dem Öffnen rasch verbrauchen" ist für mich irrelevant, da das sowieso passiert :-D.


(erhältlich im Bioladen und Reformhaus - teilweise auch im 125g-Becher)

Montag, 10. Juni 2019

Brokkoli-Reis-Auflauf

Zutaten für 2 - 4 Personen:
- 200 g Naturreis
- 1 kleiner Brokkoli
- 125 g Sojagranulat (fein)
- 125 g Sojajoghurt natur
- ca. 80 g geriebener veg. Käse
- 2 Hand voll Cornflakes
  (Tipp: Davert Vollkorn)




Den Reis nach Packungsanleitung kochen. Den Brokkoli in Röschen teilen und kurz blanchieren.

Das Sojagranulat in heißem Wasser ein paar Minuten einweichen lassen (evtl. mit Rauchsalz, geräuchertes Paprikapulver, Liquid smoke). Danach in ein großes Sieb geben und gut abtropfen lassen.
Abgetropftes Granulat in einer Pfanne scharf anbraten (wer möchte würzt dann noch mit Salz, Pfeffer).

In eine Ofenform den gekochten Reis geben. Dann Granulat und Brokkoli. Den Joghurt mit dem Käse vermischen und darauf verteilen. Die Cornflakes darüber streuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180° Ober- / Unterhitze ca. 30 - 35 min. offen backen.

Guten Appetit!

Freitag, 7. Juni 2019

BurgerRebellion - bitte teilen und unterschreiben


Die Fleischlobby bekommt scheinbar Panik....

>>EU-weit droht ein Verbot von sich auf „Fleisch“ beziehende Begriffe und Namen für vegetarische und vegane Fleischalternativen – der Veggie-Burger soll also bald nicht mehr Burger heißen dürfen. Dass die Politik angesichts der drohenden Klimakatastrophe nichts Besseres zu tun hat als ausgerechnet gegen klimafreundliche Alternativprodukte vorzugehen, ist ein Skandal. 
Fordern Sie die zuständigen Politiker dazu auf, nicht auf diesen Vorstoß der Fleischlobby einzugehen und stattdessen umweltfreundliche Alternativen zu fördern!<<

Und zwar hier: #BurgerRebellion 
(eine Petition von VegOrganic e.V., zu dem unter anderem Wheaty, 
Taifun Tofu, Purvegan, AVE, Happy Cheeze u. a. gehören)



Montag, 3. Juni 2019

Reis mit Tempeh in Orangen-Soja-Soße

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 200 g Tempeh
- 1 Zwiebel
- 1 kleiner Brokkoli
- 1 Möhre
- 100 ml Orangensaft
- 1 EL Sojasoße
- 1 EL Essig
- 1 EL Dattelsirup
- 1/2 TL Liquid smoke
  (altern. geräuchertes Paprikapulver)
- 1/4 TL Ingwer gem.
- Knoblauchgranulat, Chili, Pfeffer
- 1 EL Speisestärke

Den Tempeh würfeln. Eine Marinade aus Orangensaft, Sojasoße, Essig, Dattelsirup, Liquid smoke, Ingwer, Knoblauch, Chili und Pfeffer mischen. Den Tempeh darin mind. 30 min. marinieren lassen (dabei zwischendurch mehrmals umrühren).

Den Reis nach Packungsanleitung kochen.

Zwiebel würfeln, Brokkoli in Röschen teilen, Möhre klein schneiden.
Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Brokkoli und Möhre dazu geben, kurz mitbraten. Den Tempeh zusammen mit der Marinade hinein geben und offen ein paar Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Speisestärke mit 25 ml Wasser anrühren und mit in die Pfanne geben. Gut durchmischen und noch kurz köcheln lassen (bis die Soße eingedickt ist).

Guten Appetit!

Freitag, 31. Mai 2019

Dankbarkeit - 119


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für einen leckeren Abend beim "Cafe Tibet"



-...für einen entspannten und schönen Abend beim "Restaurant Boliwood"



-...dass wir mal wieder lecker Sushi beim "Osaka" essen waren



-...dafür, dass wir uns gemeinsam im Kino den Film "Ein letzter Job" angesehen haben.

Ein Film, der zwar nicht so viel Action und Spaß beeinhaltet, wie andere Heist-Filme (was daran liegen kann, dass der Film nach einer wahren Begebenheit spielt), aber dennoch sehr interessant und sehenswert ist (für alle, die Gauner-Filme mögen, auf jeden Fall!).




-...für einen netten Grillabend bei einem Freund.



-...für einen schönen Spaziergang (oder eine kleine Wanderung, wie man's sieht ;-) ) zu zweit bei wundervollem Wetter zum nächsten Biergarten - und kurze Einkehr dort :-)


Montag, 27. Mai 2019

Zucchini-Spaghetti mit Paprika-Mandel-Soße

Zutaten für 2 Personen:
- 2 große Zucchini
- 1 große Paprika orange
  (altern. gelb / rot)
- 2 kleine Tomaten
- 60 g Mandeln
- 1 TL Oregano
- 1 TL Basilikum
- 1 Prise Muskat
- Salz, Pfeffer, Knoblauch-
  granulat, Cayennepfeffer



Die Mandeln ein paar Stunden einweichen lassen, danach das Wasser abgießen.

Die Zucchini mit einem Spiralschneider in Spaghetti schneiden.

Paprika und Tomaten grob klein schneiden. Mit 50 ml Wasser, den eingeweichten Mandeln und den restlichen Zutaten im Mixer (oder mit Pürierstab) pürieren.

Die Zucchini-Spaghetti mit der Soße entweder kalt servieren oder nach Wunsch eines davon / beides etwas erwärmen (Pfanne / Topf).

Guten Appetit!

Tipp: schmeckt auch sehr gut mit Hefeflocken bestreut!

#

Freitag, 24. Mai 2019

2000 Quadratmeter für alle

Quelle: Zukunftsstiftung Landwirtschaft


Jeder Mensch hat theoretisch 2000 Quadratmeter Ackerfläche zur Verfügung - wenn diese gerecht aufgeteilt werden würden.

In Berlin wurde dazu ein "Weltacker" angelegt, bei dem man auf Führungen, Workshops und Events erfahren kann, wie die eigenen Kaufentscheidungen und die Ernährung 
diese 2000 Quadratmeter beeinflussen.

Online gibt es dazu ein tolles Rechen-Tool, mit dem jeder berechnen kann, 
wie viel Ackerfläche sein Essen benötigt.
Dafür stehen verschiedene Gerichte zur Auswahl 
(bei denen man einzelne Zutaten auch entfernen / austauschen kann) - oder ihr sucht euch selbst unter "Mein Rezept" euer Essen aus verschiedenen Zutaten zusammen (das Ergebnis bekommt ihr jeweils immer bei einem Klick auf den Teller).

Wer noch mehr interessante Infos, Erklärungen und vieles mehr dazu erfahren möchte, kann alles auf der Homepage vom Weltacker nachlesen.


Montag, 20. Mai 2019

Möhrennudeln mit Spitzkohl-Räuchertofu-Soße

Zutaten für 2 Personen:
- 6 - 8 mittelgroße Möhren
- 1 Zwiebel
- 1 kleiner Spitzkohl
- 200 g Räuchertofu
- 3 EL Cashewmus (altern. Mandelmus)
- 1 EL Sojasoße
- Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer







Mit einem Spiralschneider, Sparschäler oder mit dem Messer die Möhren "nudelförmig" schneiden.

Zwiebel und Räuchertofu würfeln, Spitzkohl in Streifen schneiden.

Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Danach Räuchertofu für ein paar Minuten und zum Schluss den Spitzkohl dazu geben. Kurz anbraten, bis der Spitzkohl etwas zusammen gefallen ist und dann mit Sojasoße und 200 ml Wasser ablöschen. Das Cashewmus unterrühren und ein paar Minuten bei geringer Hitze offen köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken. Die Möhren untermischen und etwas erwärmen lassen.

Guten Appetit!


Tipp: Auch für andere Nudeln (z. B. Vollkorngetreide) eine leckere Soße!



Freitag, 17. Mai 2019

Produkttipp

Schokolade ohne zugesetzten Zucker? Ja, das gibt es jetzt tatsächlich! *freu*




Auf der "Veggienale" war Makri mit einem Stand vertreten - dort konnten wir probieren und waren sofort begeistert. So sehr, dass wir gleich von jeder Sorte eine mitgenommen haben :-D

Sehr gut finden mein Veggie und ich die Haselnuss-Schokolade - mein Veggie weil er Haselnüsse einfach sehr gerne mag und ich, weil diese Schokolade den geringsten Kakaoanteil besitzt, somit also am süßesten ist.
Am liebsten esse ich aber die Schokolade mit 59% Kakao - ebenfalls super lecker und genau richtig (also nicht zu süß und nicht zu bitter).
Mein Veggie isst gerne Bitterschokolade und mag deshalb die dunkle Schokolade auch sehr.
Ich bin eher weniger der Fan von so dunklen Schokoladen
(ich konsumiere zwar auch gerne Kakaonibs, aber nie pur, sondern zusammen mit Datteln / Bananen / Sultaninen, über Overnight-Oats / Obstsalat etc., also immer mit Süße kombiniert),
aber für eine dunkle Schokolade finde sogar ich diese gar nicht schlecht (ist ungefähr so wie die "Natur", nur mit etwas mehr bitterem Geschmack).

Jetzt wisst ihr also ungefähr, warum alle 3 Sorten mit mussten ;-)

Ich esse ja wenig Süßes (wenn man mal das ganze frische, getrocknete oder gefrorene Obst nicht mit einbezieht ;-) ), aber wenn, dann genieße ich es richtig - bei dieser Schokolade gar kein Problem: nicht nur sehr lecker, sondern auch noch gesund
(so wie das mega tolle Eis von IceDate) :-).
Also zuckerfreie Ernährung fällt mir ja (zum Glück) nicht so schwer, aber mit solchen guten Sachen erst recht - wer braucht da schon zugesetzten Zucker? :-))))

Und wenn keine Schokolade mehr da ist, 
auch kein Problem - gibt's online und offline zu kaufen :-)

Kostenlose Homepage