Montag, 9. Dezember 2019

Lebkuchen-Geschnetzeltes

Zutaten für 3 - 4 Personen
(je nach Beilage):
- 250 g Sojaschnetzel grob
- 1 große Zwiebel
- 3 Möhren
- 350 ml Gemüsebrühe
- 350 ml roter Traubensaft
- 250 ml Reissahne
- 1,5 EL Dattelsirup
- 3 EL Tomatenmark
- 2 EL Senf
- 2 EL Balsamicoessig
- 1 EL Paprikapulver
- 3 EL Stärke (oder Mehl)
- 3 TL Lebkuchengewürz
- 4 Wacholderbeeren
- 2 Lorbeerblätter
- Salz, Pfeffer

Die Sojaschnetzel in heißem Wasser ein paar Minuten einweichen lassen (evtl. mit Rauchsalz, geräuchertes Paprikapulver, Liquid smoke). Danach in ein großes Sieb geben und gut abtropfen lassen.

Die Zwiebel und die Möhren würfeln. Zusammen in einem großen Topf anbraten.
Sojaschnetzel dazu geben und ein paar Minuten gut mit anbraten. Paprikapulver, Tomatenmark und Senf unterrühren. Mit Stärke (oder Mehl) bestäuben und mit Gemüsebrühe, Traubensaft, Reissahne und Essig ablöschen. Dattelsirup und Lebkuchengewürz untermischen.
Die Wacholderbeeren und Lorbeerblätter hinzufügen (zum besseren entfernen am besten in ein Tee-Ei o. ä. geben).
Offen bei mittlerer Hitze 45 min. köcheln lassen (dabei zwischendurch öfter umrühren,
damit nichts anbrennt).
Wacholderbeeren und Lorbeerblätter entfernen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen z. B. Blaukraut, Spätzle, Pellkartoffeln, Kartoffelknödel, Semmelknödel....

Guten Appetit!

Montag, 2. Dezember 2019

Haferplätzchen

Zutaten für ca. 3 Bleche:
- 540 g Haferflocken
- 130 g Cashewkerne
- 2 TL Backpulver
- 1/2 TL Zimt
- 1/2 TL Vanille gem.
- 1 TL Orangenschale
- 1 TL Zitronenschale
- 1 Prise Salz
- 2 EL Orangensaft
- 4 EL Dattelsirup
- 300 - 350 ml Wasser




Die Haferflocken und die Cashewkerne in einem Mixer / einer Küchenmaschine zu feinem Mehl vermahlen. Zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, gut vermischen und einen (klebrigen) Teig daraus kneten. Den Teig 30 min. ruhen lassen.

Aus der Schüssel den Teig stückweise entnehmen und noch einmal durchkneten.
Auf einer (mit Hafer) bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 - 4 mm dick ausrollen
(nicht viel dünner, sonst werden die Plätzchen im Ofen zu dunkel).

Plätzchen ausstechen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180° Ober- / Unterhitze ca. 20 min. backen.

Guten Appetit!


=> Halten verschlossen mind. 1 Woche (wenn sie nicht schon vorher aufgegessen wurden ;-) )

Freitag, 29. November 2019

Dankbarkeit - 124


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für einen schönen und leckeren Abend zu zweit beim "Restaurant Boliwood"



-...für einen Besuch beim "Hans im Glück".

Nicht nur der Innenraum wurde neu gestaltet, sondern auch die Speisekarte:
jetzt gibt es darauf 6 verschiedene vegane Burger,
2 davon mit dem Patty von "Moving mountains".

Ich war neugierig und habe mir einen Burger mit diesem Patty bestellt (und zusätzlich natürlich den leckeren Salat und Hausbrot :-) ).
Ich glaube der Hype um die neuen Burger ist nix für mich (auch wenn ich nicht / noch nicht alle probiert habe)... war schon gut, aber ein leckerer Burger aus z. B. Bohnen finde ich da irgendwie viel besser :-).
Da bin ich wahrscheinlich schon zu lange vegan, dass mich Alternativen, die so weit sie nur können am "Original" dran sind, so richtig anmachen....
nächstes Mal gibt's also wieder einen großen Salat :-D ;-)




-...für das nächste sehr schöne Buch, das ich gelesen habe (Eleanor Oliphant)



-...für einen schönen und leckeren Abend beim "Cafe Tibet" (in der kalten Jahreszeit finde ich es dort irgendwie noch gemütlicher als sonst :-) )



-...dafür, dass ich jetzt schon 17 Jahre (7 davon verheiratet) mit dem besten Mann auf der Welt zusammen sein darf :-)
♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡



-...für einen weiteren schönen Abend beim "Restaurant Boliwood" - auch wenn das Essen diesmal schärfer war als gewohnt (der Koch hat es wohl diesmal zu gut gemeint ;-) ), 
wir haben es trotzdem tapfer aufgegessen :-D



-...für schöne Spaziergänge zu zweit im Wald


Montag, 25. November 2019

Linsenpfannkuchen mit Champignon-Soße

Zutaten für 2 Personen
(4 kleine Pfannkuchen):
- 180 g rote Linsen
- 225 ml Gemüsebrühe
- 1 Zwiebel
- 250 g Champignons
- 250 ml Reissahne
- 2 TL Petersilie
- 1 TL Schnittlauch
- 1 Prise Paprikapulver
- 1 Prise Muskat
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer

Die Linsen über Nacht und solange, bis das Gericht zubereitet wird, in ordentlich Wasser einweichen lassen. Am nächsten Tag das Wasser abgießen. Die Linsen mit Gemüsebrühe, Knoblauch, 1 TL Petersilie, Salz und Pfeffer im Mixer zu einem Teig verarbeiten.

Für die Soße Zwiebel würfeln und Champignons klein schneiden.

In eine (kleine) Pfanne ca. jeweils 1 Schöpfkelle vom Linsenteig geben und die Pfannkuchen von beiden Seiten bei hoher Hitze goldbraun braten (wenn sich viele Blasen / Löcher bilden, der Rand eine andere Farbe bekommt und der Pfannkuchen sich leicht lösen lässt, ist die 1. Seite fertig).

In der Zwischenzeit die Zwiebel in einer anderen Pfanne anbraten. Die Champignons dazu geben und mehrere Minuten lang gut anbraten (solange, bis Flüssigkeit austritt). Mit der Reissahne ablöschen. Mit 1 TL Petersilie, Schnittlauch, Paprikapulver und Muskat würzen. Bei mittlerer Hitze ein paar Minuten offen köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu Salat servieren.

Guten Appetit!

#

Freitag, 22. November 2019

Buchtipp

Wieder ein Lesetipp für ein Buch, das es in englisch und in deutsch gibt 
(ich habe es in englisch gelesen).


"Eleanor Oliphant is completely fine" (Gail Honeyman)

 Bei Eleanor ist im Prinzip alles wunderbar: Sie führt ein einfaches Leben, hat einen guten Job, eine schöne Wohnung, muss sich nicht viele Gedanken machen, da sie immer die gleiche Kleidungs- und Essenswahl trifft, ihre Wochenenden verlaufen auch immer gleich... eigentlich nichts worüber sie sich beklagen müsste.... bis irgendwann doch der Punkt gekommen ist, an dem ihr Leben nicht mehr in den vorgeplanten Wegen verläuft....

Eleanor ist nicht nur eine wirklich liebenswerte Person, bei der man nicht anders kann als sie zu mögen, ich konnte mich auch sehr gut in sie hinein versetzen da wir beide kleine Dinge gemeinsam haben (auch wenn ich natürlich nicht annähernd das erlebt habe, was sie durchmachen musste).
Die Geschichte ist sehr lebendig geschrieben, ist lustig, traurig, spannend, 
mitreißend und trifft ins Herz.
Eine Geschichte über Freundschaft und die Macht der kleinen Dinge und Gesten, die das Leben erst lebenswert machen.

Montag, 18. November 2019

Sauerkraut-Tofu-Kuchen

Zutaten für 2 Personen
(evtl. einen Salat dazu servieren):
- 200 g Buchweizenmehl
- 50 g Polenta (Maisgrieß)
- 1 TL Koriander gem.
- 1/2 Päckchen Backpulver (ca. 8,5 g)
- 1 Prise Salz
- 3 Zwiebeln
- 200 g Räuchertofu
- ca. 300 g Sauerkraut
- 100 g Champignons
- 1 TL Kräuter der Provence



Das Buchweizenmehl zusammen mit Polenta, Koriander, Backpulver und Salz vermischen.
150 ml Wasser dazu geben und einen glatten Teig daraus kneten (Achtung klebrig).
Abdecken und ca. 30 min. ruhen lassen.

Die Zwiebeln und den Räuchertofu würfeln. In einer Pfanne gut anbraten und dann vom Herd nehmen. Das Sauerkraut ausdrücken und untermischen. Die Champignons in Scheiben schneiden.

Die Zwiebel-Mischung unter den Teig kneten. Eine Springform (rund 26 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Gleichmäßig auf ca. 1 - 2 cm Dicke bringen.
Die Champignons darauf legen und ein wenig andrücken. Mit den Kräutern bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 170° Umluft ca. 30 min. backen.

Guten Appetit!

Freitag, 15. November 2019

Produkttipp

Ahhhh...Kindheitserinnerung.... ;-)


"ProLaTerre Vegane Fischstäbchen"


Fertig muss auch mal sein (nicht nur selbst machen) ;-)
Wir haben schon mehrere fertige vegane Fischstäbchen ausprobiert, die von ProLaTerre schmecken uns am besten und wirklich richtig gut!

Die Konsistenz ist ein wenig weicher als bei den "richtigen", aber vom Aussehen und auch sogar irgendwie vom Geschmack her (schwer zu erklären, aber "echte" Stäbchen schmecken ja auch nicht so richtig nach Fisch...;-) ) einfach nur super!

Konnte ich noch nicht an unserem Neffen testen ;-), aber ich denke, Kinder könnten auch diese Fischstäbchen gerne mögen :-).


(erhältlich im Bioladen, z. B. Denn's)

Montag, 11. November 2019

Kartoffelsalat (3. Variante)

Zutaten für 1 kleine Schüssel:
- 700 g Kartoffeln vorw. festk.
- 1 Beet Kresse
- 125 g Sojajoghurt natur
- 1 EL Cashewmus
- 4 EL Hefeflocken
- 1 TL Senf
- 2 EL (Kräuter-)Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1/2 TL Paprikapulver
- 1 Prise Muskat
- Salz, Pfeffer


Die Kartoffeln ca. 20 - 30 min. kochen und in Scheiben schneiden.

Aus den restlichen Zutaten ein Dressing zubereiten und mit den Kartoffeln gut vermischen.

Am besten noch (lau)warm servieren!

Guten Appetit!

#

Freitag, 8. November 2019

Buchtipp

Ein wundervolles Buch für alle, die gut (!) englisch können:


Deepak Chopra (manche von euch kennen ihn vielleicht vom Chopra-Center): 
"God - a story of revelation"


Dieses Buch ist wirklich richtig toll, aber auch schwer zu lesen (deshalb sollte man schon einigermaßen gut englisch können, bevor man sich ran traut) - 2 Gründe, warum ich das Buch gleich zweimal gelesen habe (1x ohne und 1x mit Übersetzung).

Das Buch besteht aus zehn Geschichten über verschiedene Personen in unterschiedlichen Zeitaltern und Religionen, die jeweils auf die ein oder andere Weise mit Gott in Berührung gekommen sind (von biblischen Zeiten bis ins 20. Jahrhundert). 
Dabei lernt man, wie Gott sich "entwickelt" hat (vom zornigen Gott, den man besänftigen muss, über den liebevollen, eigentlich nichts verlangenden Gott bis zur heutigen Zeit, in der Gott leider der Wissenschaft und Technik eher untergeordnet ist).
Jede Geschichte ist anders und geht direkt ins Herz und / oder regt zum Nachdenken an (auch wenn man nicht alles perfekt versteht) - da wird denke ich jeder bei mindestens einer Geschichte fündig (ich persönlich fand 1 Geschichte nicht soooo toll, ansonsten mochte ich das komplette Buch aber wirklich sehr sehr gerne).


Für alle auf der Suche nach Gott und alle, die Gott für sich schon gefunden haben / im Herzen tragen (und gut englisch können natürlich, da es das Buch so weit ich weiß nicht auf deutsch gibt):
 eine definitive Empfehlung für Herz und Kopf!


Montag, 4. November 2019

Schoko-Nuss-Rolle

Zutaten:
- 250 g Dinkel-Vollkornmehl
- 21 g Frischhefe (1/2 Würfel)
- 1 Prise Salz
- 50 g Datteln
- 2 EL Kakaopulver
- 125 g gemahlene Haselnüsse







Die Datteln mind. 30 min. einweichen lassen. Danach abgießen. Mit Kakaopulver und 100 ml frischem Wasser pürieren. Mit den Nüssen vermischen und mind. ein paar Minuten ziehen lassen (bis die Haselnüsse die Feuchtigkeit etwas aufgenommen haben).

Für den Teig die Hefe in 150 ml lauwarmen Wasser auflösen. Mit Mehl und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort mind. 1 Std. gehen lassen.

Den Teig ein paar Millimeter dick und (einigermaßen) rechteckig ausrollen
(die Arbeitsfläche vorher gut einmehlen).
Die Schoko-Nuss-Mischung darauf verteilen, dabei die Ränder ein wenig frei lassen.
Komplett einrollen und bei 180° Ober- / Unterhitze für ca. 20 - 25 min. backen.

Etwas auskühlen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Guten Appetit!

Freitag, 1. November 2019

Produkttipp

Leckere, leckere Pflanzenmilch:


"Natumi Hafer-Mandel"

Für's morgendliche Müsli benutze ich die Sojamilch von Alnatura
pur trinken tue ich diese aber eher selten. 
Dafür habe ich jetzt die Hafer-Mandel-Milch von Natumi entdeckt.

Schmeckt richtig gut (so sehr, dass ich mich manchmal zusammenreißen muss, nicht die ganze Packung auf einmal zu trinken :-D ;-) ): Durch den Hafer angenehm süß und als Bonus noch Mandeln oben drauf (ich mag Mandeln sehr gerne, ebenso wie hin und wieder Mandelmilch).

Einen großen Dank dafür also an Natumi (schon alleine deshalb, weil mein Veggie sehr gerne und hauptsächlich die Hafermilch mit Calcium trinkt - für's Müsli und für Kakao)!

(erhältlich im Bioladen)

Montag, 28. Oktober 2019

Zucchini-Spaghetti mit Süßkartoffel-Erbsen-Soße

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 2 - 3 große Zucchini
- 500 g Süßkartoffel
- 1 Zwiebel
- 2 Tomaten
- ca. 130 g Erbsen
- 250 ml Sojamilch
- 2 EL Cashewmus (altern. Mandelmus)
- 1 EL Sesam (schwarz) [optional]
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1 TL Kräuter der Provence
- 1 TL Rosmarin
- Knoblauchgranulat, Paprikapulver
- Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Die Zucchini mit einem Spiralschneider in Spaghetti schneiden.

Die Süßkartoffel halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen. 
Bei 200° Umluft ca. 30 min. backen. Auskühlen lassen. Das Fruchtfleisch auslöffeln und mit der Sojamilch pürieren.

Zwiebel und Tomaten würfeln.

Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Die Tomaten dazu geben und weiter braten. Kreuzkümmel, Kräuter und Rosmarin hinzufügen, kurz mit braten. Das Süßkartoffelpüree in die Pfanne geben und alles gut verrühren. Cashewmus, Sesam, Erbsen, Knoblauch, Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und 100 ml Wasser untermischen. Bei geringer Hitze kurz köcheln lassen.

Die Zucchini-Spaghetti unter die Soße mischen und leicht erwärmen lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 25. Oktober 2019

Dankbarkeit - 123


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für den Besuch beim "V18"



-...dafür, dass der Herbst wieder da ist.
Auch wenn es draußen manchmal so ungemütlich ist,
dass man am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben möchte ;-).... insgesamt liebe ich den Herbst sehr mit seinen bunten Farben, der klaren Luft und der "Erlaubnis", es sich daheim zwischendurch immer wieder so richtig gemütlich zu machen mit einem guten Buch, einem warmen Tee, einem entspannten Bad oder was auch immer :-).
Und nach dem letzten Hitze-Sommer bin ich nochmal umso mehr froh drum ;-)



-...für ein weiteres englisches Buch, das ich gelesen habe:


"Over you" von Lucy Diamond

Habe ich zufällig im Urlaub beim dortigen Bücherschrank (auf dem Platz gibt es sogar 2 Stück) entdeckt und gleich für daheim eingesackt :-)

Wie ich finde, ein Glücksgriff.
Da ich nicht spoilern möchte, sage ich mal so: es geht um ein Thema, das ich so niemanden wünsche, aber dennoch hat es wirklich sehr viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen.
Die Hauptperson im Buch habe ich sehr ins Herz geschlossen und mit ihr gelacht, geweint,
gelitten, gehofft....
Allgemein ist das Buch schön "bunt" und lebendig geschrieben (ich konnte mich also gut in die Geschichte hinein versetzen) - und das noch dazu in einem nicht zu schwierigen englisch, so dass ich es auch ziemlich gut verstanden habe :-)



-...dafür, dass ich eine tolle Quelle gefunden habe, wo ich Nachschub an englischen Büchern bekomme (und auch schon bekommen habe): bei "Medimops".
Kann ich jedem, der nicht unbedingt Wert auf ein "neues" Buch legt, sehr empfehlen
(dort gibt's auch Spiele, Filme und Musik)!



-...für noch etwas im Zusammenhang mit englischen Büchern: die Seite "Goodreads".
Dort habe ich mich angemeldet, da ich momentan keinen so richtigen "Plan" habe, was ich eigentlich genau lesen möchte - nur dass ich momentan sehr gerne englische Bücher lese und das gerne in Zukunft öfter machen möchte.
Bei Goodreads kann ich neue englische Bücher entdecken (für deutsche Bücher ist die Seite nur sehr bedingt geeignet) und sobald ich genügend Bücher bewertet habe (die ich aber erst mal lesen möchte...), dann werden mir sogar persönliche Empfehlungen gemacht.
Macht irgendwie Spaß einzutragen, was und wann ich gelesen habe, wie ich es bewerte und welche Bücher ich als nächstes lesen möchte :-) - kann ich also auch nur jedem empfehlen, der englische Bücher liest (lesen möchte)!



-...dafür, dass ich einer ganz lieben Frau eine riesige Freude gemacht habe, in dem ich ihr 2 Orchideen, die ich nicht mehr wollte, geschenkt habe (außer Grünlilien und meinem Orangenbäumchen sind mir andere Pflanzen momentan zu viel)



-...für unseren 1. Besuch bei der "VeggieOase"



-...für die tolle Doku, die mein Veggie und ich uns zusammen angesehen haben: "The game changers" (in Deutschland momentan verfügbar über iTunes und Netflix).
Eine wirklich richtig richtig gute Doku (auch wenn man, so wie wir, schon viel über vegane Ernährung gesehen und gelesen hat), da sind wir beide uns einig.
Faszinierende Fakten, sehr schön grafisch erklärt, unterhaltsam und dazu noch viele sympathische (und teilweise echt lustige :-D ) Veganer, was will man mehr :-).
Und das gemeinsame Essen der Footballer.... boah, da würde ich gerne mal mitessen...! :-)

Die Doku ist empfehlenswert für alle, die sich dafür interessieren, wie sie im Sport Höchstleistungen bringen, aber auch für alle Nichtsportler, die lange gesund leben möchten (und für alle, die wissen möchten, wie Fleischkonsum nicht nur der Gesundheit, sondern auch den Tieren und der Umwelt schadet).

(Sprache ist auch in der Doku englisch, Untertitel können aber in deutsch ausgewählt werden)




-...für leckeres Sushi vom "Osaka"


Montag, 21. Oktober 2019

Cremige Weiße Bohnen-Suppe

Zutaten für 2 Personen:
- 240 g gekochte weiße Bohnen
  (96 g getrocknet)
- 1 kleine Zucchini
- 1 kleine Gurke
- 2 EL Cashewmus
- 250 ml Sojamilch
- 2 EL Zitronensaft
- 2 EL Hefeflocken
- 1 EL Basilikum
- 1 Prise Muskat
- Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer,
  Knoblauchgranulat

Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Das Gemüse klein schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten in einem Mixer pürieren.

Die Suppe entweder kalt servieren oder in einen Topf geben und erwärmen.

Guten Appetit!

Freitag, 18. Oktober 2019

Vegan unterwegs

Es gibt wieder ein gutes, rein veganes Restaurant in der Gegend *freu*

Und zwar die "VeggieOase" in Oberasbach (Fürth)
(die Homepage ist noch im Aufbau, von dort kommt ihr aber zur Instagram- und Facebook-Seite)



 Nicht wundern, die "VeggieOase" ist ein Cafe & Schnellrestaurant, deshalb: 
bestellt und bezahlt wird an der Theke, das Essen kann danach mitgenommen werden oder wird an den Tisch im schön gestalteten Gastraum (bzw. in den Außenbereich) gebracht.

Es gibt eine feste Speisekarte, darunter befindet sich z. B. der leckere Döner vom "Vegöner" (außerdem Dürüm, Vegöner-Teller und Pizza mit Vegönerfleisch), verschieden belegte Pizzen und verschiedene Burger, entweder mit einem selbstgemachten Patty aus Linsen, Kichererbsen und Kartoffeln oder mit dem Patty von Beyond Meat.

Zusätzlich gibt es jeden Tag eine Tagessuppe (mit Brot) und ein wechselndes Tagesgericht.
Auch auf Süßes muss man nicht verzichten, da es Kuchen / Gebäck (an der Theke) und Eis gibt.

 Tagessuppe: Kartoffelsuppe

 Fest auf der Speisekarte: "Flower of love" (gedämpfte Teigtaschen mit 
Gemüse- / Sojafleischfüllung, dazu Salat und Sourcream)

 Auch fest auf der Karte: "Die alte Veste" (ein echt guter, aber auch "mächtiger" Burger, hier mit selbstgemachtem Patty)

Es gibt zwar jeden Tag ein wechselndes Tagesgericht, aber Montag bildet da die Ausnahme: 
da gibt es immer ein meeeeeeeeeeeeeeeeeeeega leckeres 
Schnitzel mit sehr gutem Kartoffelsalat oder wahlweise Pommes


Einen "Daumen hoch" und eine definitive Empfehlung von meinem Veggie und mir! :-)


VeggieOase
Rothenburger Str. 54
90522 Oberasbach
(direkt zwischen Norma und Getränkemarkt, deshalb Parkmöglichkeiten sehr gut)

Montag, 14. Oktober 2019

Reis mit Butternut-Curry

Zutaten für 3 Personen:
- 300 g Reis
- 1 kleiner Butternut-Kürbis
- 1 Zwiebel
- 100 g Champignons
- 200 g Spinat
- 4 Datteln
- 120 g rote Linsen
- 700 ml passierte Tomaten
- 3 EL Tomatenmark
- 1 EL Currypulver
- 1 TL Koriander gem.
- 1 EL Hefeflocken (optional)
- Knoblauchgranulat
- Cayennepfeffer
- Salz, Pfeffer

Den Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Zwiebel ebenfalls würfeln. Champignons klein schneiden, Datteln klein hacken. Die roten Linsen waschen.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen.

In einem großen Topf die Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch anbraten. Tomatenmark dazu geben und anschwitzen lassen. Kürbis, Champignons und Datteln hinzufügen, kurz mit anbraten.
Mit den passierten Tomaten und 150 ml Wasser ablöschen. Linsen, Currypulver, Koriander, Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer untermischen. Abgedeckt bei geringer Hitze ca. 30 min. köcheln lassen. Den Spinat unterrühren und ein paar Minuten weiter kochen lassen. Mit Hefeflocken abschmecken.

Guten Appetit!

#

Freitag, 11. Oktober 2019

Buchtipp

Wieder ein sehr schönes englisches Buch:

"David M. Barnett - The growing pains of Jennifer Ebert..."


"Die neunzehnjährige Jennifer bereut ihren voreiligen Einzug in Sunset Promenade, ein ungewöhnliches Altersheim, das Studenten aufnimmt, um Geld zu sparen.
Trotz ihren Unterschieden im Alter blühen Jennifer und die älteren Bewohner auf, 
und begeben sich auf eine Reihe von neuen Abenteuern.
Aber als Sunset Promenade von der Schließung bedroht ist, zeigen sich Risse und diese schrullige Gruppe von Freunden muss zusammen arbeiten, um ihr Heim zu retten."

"The growing pains of Jennifer Ebert, aged 19 going on 91 ist ein lustiger, warmherziger und aufmunternder Roman über die Bedeutung von Freundschaft, der Wert in der Gemeinschaft und dass es nie zu spät ist, die Zeit seines Lebens zu haben..."


Da ich ja mittlerweile gerne englische Bücher lese (macht Spaß und ich lerne noch was dabei), 
habe ich für den Urlaub ein schönes, englisches Buch gesucht, das keine "zu schwere Kost" ist.
Also bin ich auf zum nächsten Bücherladen und habe mir das Buch gekauft, das mir unter all den Krimis, Liebesgeschichten, Biographien und Sachbüchern ins Auge gesprungen ist :-).

Darüber, dass ich mir das Buch ausgesucht habe - oder das Buch mich ;-) - bin ich definitiv dankbar, denn es hat so viele verschiedene Emotionen zu bieten:
Es ist wirklich lustig (mein Veggie hat mich teilweise schief angeschaut, 
als ich oft laut lachen musste :-D ), es ist traurig, herzerwärmend, spannend und überraschend.
Wenn die letzten 50 Seiten beginnen, denkt man, jetzt ist der Großteil vorhersehbar, aber Pustekuchen! :-D - spannend bis zum Schluss 
(aber zumindest bei einem kleinen Teil hatte ich recht ;-) )!

Wer also auch gerne mal lachen, weinen, überrascht werden möchte, gerne englische Bücher liest und vielleicht auch einen Grund wissen möchte, warum die älteren Menschen für den Brexit gestimmt haben (da das auch thematisiert wird), dem sei das Buch wärmstens empfohlen :-)


Montag, 7. Oktober 2019

Apfelkuchen

Zutaten für eine Springform Gr. 26:
- 4 Äpfel
- 300 g (Dinkel-)Vollkornmehl
- 100 g Dattelsüße
- 2 TL Natron
- 1/2 TL Vanille gem.
- 2 TL Zitronenschale
- 1 EL Zitronensaft
- 170 g Sojajoghurt natur
- 130 ml Sojamilch
- 1 EL Apfelmark (altern. 1 EL Öl)



Die Äpfel schälen. 2 davon würfeln (ca. 1 cm groß), die restlichen 2 vierteln und in dünne Scheiben schneiden.

Für den Teig zuerst die trockenen Zutaten miteinander vermischen und dann die feuchten Zutaten dazu geben. Die Apfelwürfel unterheben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Eine Springform evtl. mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Die Apfelscheiben dachziegelartig auf den Teig legen und ein wenig andrücken.

Im vorgeheizten Ofen bei 170° Ober- / Unterhitze ca. 55 min. backen (wenn ein eingestochener Zahnstocher sauber wieder heraus kommt, ist der Kuchen fertig).
Nach der Backzeit Ofen abschalten, aber Ofentür noch geschlossen halten und den Kuchen für ein paar Minuten darin ziehen lassen.

Danach Kuchen auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form nehmen.

Guten Appetit!

Freitag, 4. Oktober 2019

Vegan unterwegs

Am 27. + 28.09. fand wieder das vegane Festival "V18" statt.
Diesmal nicht so groß wie beim letzten Mal, sondern klein, aber fein, 
vor dem Möbel Höffner in Fürth.






Für meinen Veggie und mich gab es erst mal sehr leckere "Vegan im Weckla" 
(mit den guten Rostbräterle von Taifun - wir müssen diesen gegrillt anscheinend doch noch mal eine Chance geben ;-) ).





Mein Veggie hat sich dann noch für einen "Döner-Wrap" von "Makam" (die auch schon letztes Jahr beim Festival dabei waren) entschieden.....



....und ich für ein mega leckeres Sandwich vom "Siggis" (seeeeehr zu empfehlen!).



 Ein sehr sehr sehr leckerer "Ludwig" ("Franz" hätte mich auch interessiert, aber der war leider schon aus, vielleicht habe ich ja mal irgendwann anders die Gelegenheit dazu... ;-) ).


Also wirklich ein kleines und feines Festival - war aber alles soooooooooo lecker, da hat sich die Fahrt dort hin definitiv gelohnt :-)

Montag, 30. September 2019

Süßkartoffel-Bohnen-Patties

Zutaten für 8 Stück:
- 1 große Süßkartoffel
- 400 g gekochte schwarze Bohnen
  (160 g getrocknet)
- 1 Zwiebel
- 8 EL Haferflocken
- 4 EL Kichererbsenmehl (geröstet) / Sojamehl
- 1,5 EL Petersilie
- 2 - 3 TL Brathähnchengewürz (o. ä.)
- Salz, Pfeffer



Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Die Süßkartoffel halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen. 
Bei 200° Umluft ca. 30 min. backen. Auskühlen lassen und danach Fruchtfleisch auslöffeln bzw. schälen und zerdrücken.

Die Bohnen mit einer Gabel zerdrücken.

Die Zwiebel würfeln.

Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und gut durchkneten. 10 Minuten ruhen lassen und dann Burger-Patties daraus formen. Für ein paar Stunden in den Kühlschrank geben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Burger darauf legen.
Bei 180° Umluft mit Oberhitze / Grill ca. 20 min. backen - dabei nach 10 min. einmal umdrehen.

Guten Appetit!


=> Die Burger bleiben innen noch ziemlich weich, schmecken aber trotzdem sehr lecker :-)

Freitag, 27. September 2019

Dankbarkeit - 122


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...


-...für einen schönen und leckeren Abend zusammen mit meinem Veggie und einer Freundin in der "Frankenstube"

meine Vorspeise: Möhrencremesuppe mit Gemüsechips

meine Hauptspeise: Kärntner Erdäpfel-Nudeln mit gebratenem Salbei und Cherry-Tomaten.

Als Omni bzw. Flexitarier hatte ich im Urlaub bereits vegetarische Kärntner-Nudeln, später als Veganerin habe ich dort aber leider keine veganen entdeckt - da konnte ich doch gar nichts anderes auswählen ;-)



-...dafür, dass Bhakti Yoga auch dabei hilft, einen schlechten Tag gar nicht mehr so schlimm sein zu lassen und die Laune zu heben ("Bhakti without borders" laut aufdrehen und mitsingen... :-) )



-...für einen schönen Kino-Nachmittag.
Wir haben uns "Playmobil - der Film" angesehen (wir waren im Playmobil-Park, da müssen wir doch auch den Film sehen ;-) ).
Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit dem Film warm zu werden, aber dann fand ich ihn richtig schön, denn der Film ist mit viel Herz, hat liebevolle Details und ist super für Groß & Klein :-).





-...für leckere Pizza vom "Helmut" nach dem Kino.

Nachdem wir ja eh nicht weit weg davon waren (2 U-Bahn-Stationen weiter ist für uns zumindest nicht weit :-D ), sind wir dort hin spaziert und samt Pizza mit der U-Bahn (bis fast ganz) nach Hause gefahren :-).



-...für die neue "Happy way" im Briefkasten




-...für einen neuen Follower hier auf meinem Blog - willkommen!



-...dafür, dass es wieder Feldsalat zu kaufen gibt.
Liebe ich sooooooooo sehr im Smoothie :-)



Montag, 23. September 2019

Gebackener BBQ-Blumenkohl

Zutaten für 2 Personen:
- 1 großer Blumenkohl
- 120 g Reismehl
- 1/2 TL ger. Paprikapulver (optional)
- Salz, Pfeffer
- BBQ-Soße*








Den Blumenkohl in Röschen teilen. Das Reismehl mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver (opt.) und
250 ml Wasser verrühren (mit einem Schneebesen - zwischendurch am besten auch immer wieder durchrühren). Die Blumenkohl-Röschen in den Teig tauchen, ein wenig abtropfen lassen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 230° Ober- / Unterhitze 15 min. backen. Das Blech aus dem Ofen nehmen, den Blumenkohl wenden und weitere 5 min. backen. Den Blumenkohl danach rundherum dick mit BBQ-Soße bestreichen und nochmals 5 min. backen.

Guten Appetit!


* Selbstgemacht:
Zutaten für ca. 350 - 400 ml:
- 1 Zwiebel
- 3 Datteln
- 300 ml passierte Tomaten
- 2 EL Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1 TL Senf
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
- 1/4 TL Piment gem.
- Salz, Knoblauchgranulat
- etwas Liquid smoke

Die Zwiebel würfeln und in einem Topf anbraten. Datteln klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Die restlichen Zutaten untermischen.
Bei geringer Hitze ca. 20 min. offen einköcheln lassen. Danach die Soße pürieren.
Im Kühlschrank mind. ein paar Std. durchziehen lassen (je länger desto besser) - dort hält die Soße dann auch mehrere Tage.


oder als Tipp: "Emils TomatenTomaten-Ketchup" mit Liquid-Smoke vermischt ergibt eine
                       sehr leckere Soße (das "Smoked Ketchup" von Emils ist leider nicht so gut)!

#

Freitag, 20. September 2019

Zitat des Tages

Der Mensch, der den Berg versetzte, war derselbe, der anfing, 
kleine Steine wegzutragen. 
- Asiatische Weisheit

Montag, 16. September 2019

BBQ-Soße

Zutaten für ca. 350 - 400 ml:
- 1 Zwiebel
- 3 Datteln
- 300 ml passierte Tomaten
- 2 EL Essig
- 1 EL Sojasoße
- 1 TL Senf
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Paprikapulver geräuchert
- 1/4 TL Piment gem.
- Salz, Knoblauchgranulat
- etwas Liquid smoke

Die Zwiebel würfeln und in einem Topf anbraten. Datteln klein schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Die restlichen Zutaten untermischen.
Bei geringer Hitze ca. 20 min. offen einköcheln lassen. Danach die Soße pürieren.
Im Kühlschrank mind. ein paar Std. durchziehen lassen (je länger desto besser) - dort hält die Soße dann auch mehrere Tage.

Guten Appetit!

Freitag, 13. September 2019

Produkttipp

So ändert sich der Geschmack im Laufe der Zeit....


 

Am Anfang meiner veganen Zeit habe ich am liebsten zu den veganen Würsten (und anderen Produkten) von Wheaty gegriffen, da diese durch den Seitan in der Konsistenz und auch geschmacklich nah ans "Original" rankommen.
Damals mochte ich keine Tofu-Würstchen - diese waren mir einfach viel zu weich und auch geschmacklich nicht nah genug an Fleisch.

Mittlerweile sieht das ganz anders aus: Da liebe ich Räuchertofu, Basilikumtofu und auch die Würstchen von Taifun, denn Konsistenz und "möglichst nah am originalen Geschmack" sind inzwischen nicht mehr so wichtig (ist auch unterdessen 7 Jahre her, dass ich das letzte Mal Fleisch gegessen habe..) - Hauptsache lecker ist da die Devise :-) 
(meinem Veggie geht es da genauso).

Und das sind die Würstchen auf jeden Fall :-). 
Kalt oder angebraten in der Pfanne (für uns persönlich sind die Würste aber nicht so gut für den Grill), können wir nur empfehlen! Auch die Würstchen ohne Bild: Tofu-Wiener groß, mini und die Puszta-Variante. Nur die Sombreros sind nix für uns: mir sind sie zu scharf und mein Veggie findet sie geschmacklich nicht ganz so gut.

Fazit:
=> Fleischesser, Flexitarier, noch nicht so lange vegetarisch / vegan - dann ran bei "Wheaty"
=> Schon länger vegetarisch / vegan, aber auch Fleischesser und Flexitarier, die offen für neues sind und dabei kein 1:1-Ersatz möchten / erwarten - dann unbedingt mal bei "Taifun" zugreifen :-)


(erhältlich im Bioladen / Reformhaus)

Montag, 9. September 2019

Linsen-Gurken-Salat

Zutaten für 1 kleine Schüssel:
- 150 g Belugalinsen
- 1 Frühlingszwiebel
- 1 Gurke
- 2 EL Kräuteressig
- 1 TL Öl
- 1 EL Senf
- 1/2 - 1 TL Ingwer gem.







Die Linsen nach Packungsanleitung kochen und danach etwas auskühlen lassen.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, die Gurke würfeln (bei Bio gerne mit Schale).
Die Linsen zusammen mit dem Gemüse in einer Schüssel vermengen.
Die restlichen Zutaten zu einem Dressing verrühren, in die Schüssel geben und gut vermischen.

Im Kühlschrank ein paar Stunden ziehen lassen.

Guten Appetit!

Kostenlose Homepage