Freitag, 30. Juni 2017

Dankbarkeit - 99


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,
 z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Bei Karmindra und bei Ramona gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den beiden vorbei!





Ich bin dankbar...


-...für einen leckeren, lustigen, langen, mit interessanten und offenen Gesprächen gefüllten Grillabend bei einem Freund.



-...dafür, dass ich einen netten Käufer gefunden habe, der mir meinen alten Tisch für einen brauchbaren Preis abgekauft hat (was lange währt, wird endlich gut... ;-) ).



-...für ein weiteres Acrylbild, das mir viel Freude beim malen bereitet hat - diesmal sind sogar meine 2 liebsten "Maltechniken" (Acryl, Mandala malen) vereint :-)

Nein, ich hab mir das Bild nicht selbst ausgedacht, sondern ich habe ein wenig gespickt ;-)

Zum Zeichnen habe ich einen Edding 3000 benutzt (der "black oil-based paint pen"), für die Punkte habe ich Prägestifte (auch Embossingstifte bzw. stylus tool in englisch genannt) verwendet.


Hätte ich schon vorher gewusst, dass es sowas gibt, hätte ich mir beim "Om-Bild" leichter getan ;-).
Aber nicht so schlimm, wird auf jeden Fall noch öfter benutzt, da es wirklich sehr praktisch und schön damit zu arbeiten ist.




-...dafür, dass wir uns mittlerweile zum 2. Mal super leckere Pizza bei "Helmut's" geholt haben.



-...für eine kleine Wanderung mit meinem Veggie zum nächsten Biergarten.



-...dafür, den besten Mann auf der Welt an meiner Seite zu haben - unter anderem dafür, dass er sich extra einen Tag frei nimmt um sich um mich zu kümmern:
Ich habe mir scheinbar einen Magen-Darm-Virus eingefangen, was sich die folgende Nacht und den nächsten Tag dadurch gezeigt hat, dass ich mich mehrmals "vorne und hinten" gleichzeitig entleeren musste bis ich irgendwann komplett leer und wahrscheinlich ziemlich dehydriert war - dann war auch mein Kreislauf mehr schlecht als recht, so dass ich nur noch im Bett bleiben und gaaaaaaaaaaanz langsam, gaaaaanz wenig Wasser trinken konnte - mehr habe ich nicht bei mir behalten.
Durch die super Krankenpflege ging es mir aber die nächste Nacht und erst recht am nächsten Tag schon wieder viel besser :-).
♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡



-...dass ich ein Gespräch mitbekommen habe, bei dem ich fast lautstark lachen musste 
(ich konnte mich gerade noch beherrschen :-D ):

"Ja, vegan geht ja gar nicht. Da musst du ja mehrmals im Jahr dein Blut kontrollieren lassen, damit man auch weiß ob man alle Vitamine hat. Ab und zu kann man ja mal Gemüse essen, aber NUR geht das ja nicht. Gerade in unserem Alter können wir das ja nicht machen, weil wir brauchen ja die Vitamine für unseren Geist da oben. 
Aber das müssen sie selber rausfinden, da mischen wir uns nicht ein."

Und das von einer Gruppe 75+, die hauptsächlich Fleisch und vielleicht noch Kartoffeln in Form von Knödeln und Kartoffelsalat essen, dabei aber mehrere Beschwerden (Diabetes, starkes Übergewicht, Rheuma, bereits Herzinfarkte und Schlaganfälle hinter sich uvm.; bei einer Person wurden durch einen B12-Mangel sogar schon Nerven geschädigt) und teils auch Alzheimer haben...... In Fleisch sind ja soooooo viele Vitamine (ich weiß, ein wenig schon, aber so viel - und vor allem so viele verschiedene - , dass es ausreichen würde nun auch wieder nicht ;-) ).
Wer von uns ist jetzt hier fit, sportlich (das weiß diese Gruppe auch, verdrängt es aber scheinbar gekonnt ;-) ), hat Normalgewicht und ist bis auf ab und zu "Kleinigkeiten" (wie z. B. ca. 1 Woche Magen-Darm-Grippe, wie oben erwähnt) gesund? :-D :-D :-D :-D :-D :-D



-...dafür, dass ich Joggen für mich entdeckt habe.
Vor ein paar Jahren habe ich noch gesagt, das ist nichts für mich, ich bleibe lieber beim Nordic walking - unglaublich, dass meine Stöcke jetzt ihren Dienst getan haben 
(den Sport habe ich mind. 3 Jahre ausgeübt - aber die Stöcke kann ich wenigstens noch manchmal beim Wandern gebrauchen ;-) ) :-D.
Da ich ja ein großer "Barfuß-Anhänger" bin, habe ich mir dafür keine extra Joggingschuhe gekauft, sondern laufe mit meinen Ballops - diese habe ich mir ja im Winter gekauft, um diese mit Socken zu tragen... für den Sommer habe ich mir noch ein Paar gekauft, um auch ohne Socken damit laufen zu gehen (eine Größe kleiner als meine ersten, da diese ohne Socken zu groß sind - fühlt sich am Anfang etwas eng an, aber mit der Zeit dehnen sich die Schuhe):

Sind die nicht wunderschön?!? 
Mittlerweile gibt es die Schuhe nicht nur in schwarz und navy, 
sondern auch in grau und rot - da musste ich doch zuschlagen ;-)

Ganz zu Beginn habe ich etwas übertrieben mit dem Training - die Bänder und Sehnen müssen sich erst einmal an die neue Belastung gewöhnen, das dauert seine Zeit - , da hat sich dann meine Achillessehne, mit der ich bereits auch ab und zu mal Probleme beim Wandern hatte, gemeldet 
(vor ein paar Jahren habe ich mir die Bänder überdehnt, 
vielleicht hat sich dadurch die Sehne etwas verkürzt?). 
Nach ca. 10 Tagen, in denen ich mehrere Übungen dafür gemacht und zusätzlich frischen geriebenen Ingwer, der von der Teezubereitung übrig war, eine Zeit lang auf die Stelle gelegt habe, waren aber alle Beschwerden wieder weg und es konnte weiter gehen - seitdem "läuft" es ziemlich gut :-).

Wer auch gerne mit Barfuß-Schuhen joggen möchte, sollte sich evtl. Anfangs viel viel Zeit lassen - ich habe mittlerweile schon mehrere Jahre Übung im Barfußlaufen (außer so joggen eben), dadurch ging es von Anfang an ganz gut damit.

Warum laufe ich nicht mit speziellen Joggingschuhen?
Ganz einfach: "normale" Schuhe lassen beim gehen schon die Fußmuskulatur "verkümmern", beim Joggen wirken sich stark gedämpfte Schuhe aber noch einmal viel schlimmer aus.
Dadurch, dass man in diesen Schuhen zu einem unnatürlichen Laufstil "gezwungen" wird (aufkommen mit der Ferse statt mit dem Mittel- / Vorderfuß), übertragen sich die Kräfte beim Aufprall auf Knie, Hüfte, Rücken und können dort Probleme verursachen.
Es ist also kein Wunder, wenn viele Jogger Probleme z. B. im Knie haben und Knieschoner tragen müssen.
Ihr könnt ja mal andere Jogger beobachten und schauen, wie die so laufen, da werdet ihr schnell erkennen, ob diese Person bald Probleme mit den Gelenken bekommt oder bereits hat ;-)

Außerdem wird man zusätzlich noch durch den falschen Laufstil ausgebremst - es ist also auch noch effektiver mit dem richtigen Laufstil (man kann dann schneller laufen)  :-)



Ich habe jetzt nur ein "Problem": Ich habe mein Ausdauertraining ja schon zugunsten des Krafttrainings zurück geschraubt, jetzt muss ich schauen, dass mein geliebtes Radfahren bei mir nicht zu kurz kommt (Nordic walking war ich hauptsächlich in der kalten Jahreszeit, 
im Sommer war ich meistens mit dem Rad unterwegs - jetzt muss sich das Rad die Zeit mit den Laufschuhen teilen) :-D ;-)



-...für eine kleine Auszeit mit der neuen "Happy way"




-...für meine neuen Leguanos.
Ja ich weiß, schon wieder Schuhe in so kurzer Zeit, aber es musste sein, 
da der Stoff meiner alten Ballerinas leider oben löchrig wurde und die Sohle schon relativ abgelaufen ist (nach 3 Jahren darf das schon mal sein ;-) ).
Diesmal habe ich mich für "perlmutt" statt schwarz entschieden - dürfte bei starkem Sonnenschein angenehmer sein... ;-)




-...für eine weitere Wanderung zusammen mit meinem Veggie.
Diesmal nicht "nur" zum nächsten Biergarten (s. o.), sondern eine längere Strecke (ca. 19 km), bei der ich meinem Veggie mal die schönen Krugsweiher gezeigt habe, die ich entdeckt habe.

So konnte ich wenigstens mal in Ruhe das lesen, woran ich sonst immer mit dem Fahrrad vorbei fahre ;-)




Wir haben darüber gelesen und dann durften wir gleich einen Grauweiher beobachten - leider nicht in Aktion beim Fische fangen, war aber trotzdem interessant :-)


Über einen schönen Weg um den Jägersee sind wir dann zurück gelaufen





-...für eine leckere Stärkung nach der Wanderung beim Restaurant "Osaka" in Form von Sushi :-)



-...für meine ersten Joggingrunden im Regen.
Da kann ich nur sagen: liebe Schönwetter-Läufer / -Sportler ihr verpasst was ;-)



Montag, 26. Juni 2017

Brokkoli-Cannelloni

Zutaten für 2 Personen:
- 12 St. Cannelloni
- 1 großer Brokkoli
- 150 g Cashewkerne
- 3 EL Mehl
- 400 ml Sojamilch
- 3 EL Hefeflocken
- je 1 TL Basilikum, Salbei,
  Rosmarin, Paprikapulver
- Salz, Pfeffer




Cashewkerne mit Wasser bedecken und mind. 30 min. einweichen lassen.

Den Brokkoli in Röschen teilen und ein paar Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren.

Die abgegossenen Cashewkerne zusammen mit dem Brokkoli, Basilikum, Salbei, Rosmarin, Paprikapulver, Salz und Pfeffer pürieren. Die Cannelloni damit füllen und in eine leicht gefettete Auflaufform setzen.

Für die Soße das Mehl in einem Topf bei mittlerer - hoher Hitze rösten, bis es zu duften beginnt.
Die Sojamilch nach und nach dazu geben, dabei ständig umrühren.
Danach Hefeflocken, Salz und Pfeffer unterrühren.

Die Soße über die Cannelloni gießen und im vorgeheizten Ofen zugedeckt bei 190° Umluft
ca. 30 min. backen.

Guten Appetit!

Freitag, 23. Juni 2017

Bambi in Not

Bei "Provieh e.V." habe ich folgenden Text gefunden, den ich gerne mit euch teilen möchte...


>> Silage statt Gras und Heu

„Tote Wildtiere verderben die Silage“ diese Überschriften sind im späten Frühling seitenweise im Internet zu finden, wenn es um die Ernte des ersten Grasschnittes geht. Landwirte, die ihre Kühe nicht auf die Weide lassen und sie deshalb mit Grassilage füttern, beklagen immer wieder die durch tote Tiere verdorbene Grasernte.
Etwa 50 Prozent der Kitze, die in dieser Zeit von ihren Müttern ins hohe Gras gesetzt werden, damit sie vor Raubwild geschützt sind, fallen dem Mähwerk des Landwirtes zum Opfer und sterben meist qualvoll langsam mit abgemähten Gliedmaßen.

Mähzeit ist Setzzeit

In der intensivierten Landwirtschaft wird heute bis zu vier Mal im Jahr gemäht und siliert. Das heißt, Gras wird durch Vergären haltbar gemacht, ohne es zu Heu trocknen zu müssen. Es dient als Futter für Kühe in permanenter Stallhaltung. Moderne Grassorten und Dünger sorgen für schnelles Wachstum und hohe Erträge. So kann bereits im Mai der erste Schnitt erfolgen.
Dies ist ausgerechnet der Zeitpunkt, in dem Ricken, so werden weibliche Rehe genannt, gebären. Hierzu ziehen sie sich ins hohe Gras zurück, um ihren neugeborenen Nachwuchs vor Feinden zu schützen. Kitze haben in den ersten Lebenswochen keinerlei Witterung und sind daher vor Füchsen, Wölfen und Hunden geschützt. Im hohen Gras werden sie auch nicht von Menschen entdeckt, denn bei drohender Gefahr verharren sie geduckt und unbeweglich am Boden. Sie geben nur im Notfall sehr helle Ruflaute von sich. So kann die Rehmutter für einen kurzen Zeitraum ihr Kitz zurücklassen, um selbst Nahrung aufzunehmen. Rehe sind Wiederkäuer und brauchen Gras, das sie in Energie umwandeln, genau wie Rinder.
Feldhasen verhalten sich ähnlich. Bei Gefahr ducken sie sich zunächst dicht an den Boden und sind so kaum erkennbar. Nur in allergrößter Not flüchten sie in hohem Tempo. Dieser Schutzmechanismus hat Jahrtausende das Überleben dieser Wildtiere gesichert. Nun bedeutet er für Hasen und Kitze den sicheren Tod.

Moderne Landwirtschaft und ihre weitreichenden Folgen

Im vorindustriellen Zeitalter und vor der Erfindung der Silage wurde einmal im Jahr Gras gemäht und gewendet, um es gründlich zu trocknen. Das so entstandene Heu wurde gelagert und im Winter an die Tiere verfüttert. Die Heuernte fand je nach Wetterlage im Hochsommer statt. Je länger das Gras und je sonniger das Wetter, umso besser waren Qualität und Ertrag. Zu dieser Jahreszeit sind Rehkitze schon groß genug, um mit ihren Müttern zu flüchten.
Schon in prähistorischer Zeit wurde Wald für Ackerbau und Holzgewinnung gerodet. Der europäische Waldbestand hat sich innerhalb mehrere Jahrhunderte halbiert. Heute verfügt Deutschland über eine Waldfläche von 11, 4 Millionen Hektar. Jedoch ist der Anteil an Wald je Bundesland sehr unterschiedlich. In Schleswig-Holstein beträgt die Waldfläche gerade einmal 11 Prozent. Hier fiel der Wald nachweislich der Landwirtschaft zum Opfer.
Mit Hilfe von modernen landwirtschaftlichen Maschinen konnten große Flächen in kurzer Zeit bearbeitet werden. Wälder, die Wildtieren als Rückzugsmöglichkeit dienten, wurden abgeholzt und als landwirtschaftliche Nutzfläche eingesetzt. So wurden auch Waldbewohner zu Opfern der industrialisierten Landwirtschaft.

Das Feldreh

Eine moderne Variante des Rehwildes ist das Feldreh. Dort, wo der eigentliche Lebensraum knapp wurde und Wald fehlt, hat sich eine neue Variante des Rehs entwickelt, dass von Wildbiologen als „Feldreh“ bezeichnet wird. Diese Tiere haben ihr Verhalten an die Agrarlandschaft angepasst. Sie brauchen den Wald als Lebensraum nicht mehr. Ihr Verhalten ähnelt dem von Steppentieren. Sie leben nicht mehr alleine oder in kleinen Gruppen, sondern in großen Herden von 30 bis 40 Tieren. Aber auch diese anpassungsfähigen Tiere sind vor dem todbringenden Mähwerk nicht gefeit.

Verdorbene Silage, eine Brutstätte für tödliche Bakterien

Megabetriebe, die tausende von Milchkühen halten, bedeutet der Tod einiger Kitze recht wenig. Ihnen geht es hauptsächlich um die Qualität ihres Tierfutters. Scheinbar lässt sie die ethische Seite der Kuhfuttergewinnung kalt. Doch gibt es ein Bakterium, das Rinderhalter das Fürchten lehrt.
Clostridium botulinum ist ein Bakterium, dass unter Luftausschluss gedeiht und Sporen bildet. Die Sporen der Clostridien sind äußerst robust und jahrzehntelang überlebensfähig. Unter Luftausschluss keimen die Sporen aus und setzen ein Gift, das Botulinumtoxin frei. Dieses Nervengift ist etwa 30 000 Mal stärker als Dioxin und damit eines der stärksten natürlichen Gifte überhaupt. Es führt unter Anderem zu Lähmungserscheinungen am Kehlkopf, der Atemwegs- und der Herzmuskulatur und kann den gesamten Rinderbestand auslöschen, denn die klassische Form des Botulismus verläuft in der Regel tödlich.
In eiweißreichen Futtermitteln, wie beispielsweise Silage, können sich die Botulismuserreger ausbreiten. Das Gift der Botulinumbakterien gelangt dann mit der Futteraufnahme in den Organismus der Rinder und schädigt das Nervensystem. Die Tiere erleiden schwerste Lähmungserscheinungen und verenden elend. In Betrieben mit Hochleistungskühen steigt die Zahl der Botulismus-Erkrankungen stetig an.

Sind alle Bauern Kitz-Mörder?

Nein, natürlich nicht. Bei mir Zuhause wird auch Heu geerntet und teilweise siliert. Aber nur einmal im Jahr und zwar im Spätsommer, wenn die Kitze schon groß genug zum Flüchten sind. Trotzdem stellen wir vorher Flatterbänder und Fahnen in die Wiesen, damit Rehe und Hasen diese Flächen ein paar Tage fürchten und nicht betreten. Wir gehen sie nach Möglichkeit vor dem Mähen mit dem Jagdhund ab und verhindern damit auch, dass Hasen sich im hohen Gras verstecken. Beim Mähen fangen wir in der Mitte an und arbeiten uns nach Außen vor, statt am Rand zu beginnen. So haben die Tiere die Möglichkeit zu flüchten, statt in der Mitte der Mähfläche eingekesselt zu werden.
So oder ähnlich arbeiten sehr viele verantwortungsvolle Landwirte. Dieses System kann natürlich nur bei einer überschaubaren Größe und Anzahl von Weideland zum Einsatz kommen.

Welche Möglichkeiten gibt es für Betriebe, die tausende Hektar Land bewirtschaften?

Besonders wichtig ist die Rücksprache mit dem Jagdpächter. Er weiß in der Regel, wo sich Wild bevorzugt aufhält. Besonders die Randbereiche der Grasflächen müssen in Augenschein genommen werden, denn hier werden die meisten Kitze von ihren Müttern abgelegt. Am besten ist, sie vorerst ganz von der Mäharbeit auszuschließen und den zuständigen Jäger mit der Absuche zu beauftragen, oder ganz auf das Mähen der Randbereiche zu verzichten und Blühstreifen anzupflanzen. Diese Maßnahme käme auch Insekten zu Gute. Das Mähen sollte nur bei gutem Tageslicht erfolgen, keinesfalls in der Dämmerung, denn so kann der geübte Landwirt oft in letzter Minute ein Kitz entdecken und unter strenger Berücksichtigung von sachgerechten Maßnahmen, das Kitz an eine andere Stelle bringen. Die Fläche sollte immer von innen nach außen gemäht werden, dies ist die effektivste Methode, um das Töten von Wildtieren zu verhindern, denn so bekommen sie ausreichend Möglichkeiten, um zu flüchten.
Eine noch recht neue Methode ist die Suche nach Rehkitzen mittels Wärmebildkamera-Drohnen. Ein Jagdhundeverband in Baden-Württemberg hat diese Tierschutz-Offensive finanziert und zwei Jäger mit Wärmebildkamera-Drohnen ausgestattet. Innerhalb von zwei Wochen konnten durch den Einsatz der Jäger und der Drohnen rund achtzig Jungtiere vor dem sicheren Tod durch Mähwerke gerettet werden.
Die Anschaffung der Drohnen ist mit 12.500 Euro recht teuer, aber der Einsatz der Geräte kann genau wie bei Maschinenringe, bei denen sich mehrere Besitzer Mähdrescher und andere landwirtschaftliche Maschinen teilen, finanziert und genutzt werden.
PROVIEH fordert daher den verpflichtenden Einsatz von Wärmebild-Drohnen vor Mäharbeiten im Feld, denn tote und verstümmelte Wildtiere dürfen keinesfalls billigend in Kauf genommen werden.<<

(Quelle: provieh.de)

Montag, 19. Juni 2017

Reis mit Lauch-Curry

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 1 großer Lauch
- 200 ml Kokosmilch
- 1 EL Zitronensaft
- 1 TL Currypulver
- 1/2 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Koriander gem.
- 3/4 TL Kurkuma gem.
- 1 Lorbeerblatt




Den Reis nach Packungsanleitung kochen. Den Lauch klein schneiden und in einer Pfanne anbraten. Currypulver, Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma und Lorbeerblatt dazu geben, kurz mitbraten.
Mit Zitronensaft ablöschen. Die Kokosmilch unterrühren und offen bei sehr geringer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen. Das Lorbeerblatt entfernen und das Curry über den Reis geben.

Guten Appetit!

Freitag, 16. Juni 2017

Eine Zeitreise durch die deutsche Ernährung

Das "Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft" hat eine wirklich sehr interessante Seite über die Ernährung der Deutschen erstellt. Man wird auf eine Zeitreise mitgenommen, bei der man erfährt, wie und warum sich die Ernährung in Deutschland seit 1900 immer wieder verändert hat. 
Das Ganze ist wirklich sehr schön optisch dargestellt - so macht Geschichte Spaß :-)

(Quelle: bmel.de)
(Quelle: bmel.de)


Die einzelnen Nahrungsmittel auf und außerhalb des Tellers können angeklickt werden um die jeweilige Geschichte dazu zu erfahren.
Für noch mehr Infos gibt es außerdem es eine Zeitleiste, mit vielen Bildern / Videos - am besten nach dem "Epochenteller" ("Zeitreise starten") durchsehen.

Hier könnt ihr die Zeitreise beginnen: 


Montag, 12. Juni 2017

Brokkoli-Nudeln

Zutaten für 2 Personen:
- 300 g Nudeln
- 1 großer Brokkoli
- 1 Zwiebel
- 1 große Tomate
- 50 g (geriebener) veg. Käse
- 200 ml Gemüsebrühe
- 100 ml Reissahne
- 1/4 TL Currypulver
- Salz, Pfeffer




Zwiebel und Tomate würfeln, Brokkoli in Röschen teilen (gute Teile des Strunkes klein schneiden). Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

In einem Topf die Zwiebel anbraten. Den Brokkoli, außer 2 Hand voll Röschen, mit in die Pfanne geben und kurz mitbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und abgedeckt bei geringer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen. Alles mit dem Pürierstab pürieren. Sahne, Gewürze und Käse unterrühren. Bei mittlerer bis hoher Hitze den Käse schmelzen lassen. Den restlichen Brokkoli und die Tomaten untermischen. Ein paar Minuten bei geringer Hitze offen erwärmen / köcheln lassen. Die gekochten Nudeln mit in den Topf geben und alles gut vermischen.

Guten Appetit!

Freitag, 9. Juni 2017

Die Minuten-Revolution

>> Lass los, was dir schadet. Wähle, was dich stärkt - Veit Lindaus Text ist ein kleiner Weckruf für mehr Selbstliebe. Mit einer Minute Achtsamkeit fängt sie an.<<



>> Unser modernes Leben bietet ein atemberaubendes Spektrum an Möglichkeiten. Wir stehen in einem Dauerfeuer von Informationen, die verarbeitet werden wollen. Wer da nicht sehr zentriert und klar ist, geht zu Boden. Ich halte nichts von Retroromantik, à la "früher war alles besser". Wir haben es genau so gewollt, sonst wäre es anders. Dennoch, es wäre gut, wenn mehr Menschen öfter innehielten und sich mutig die Frage stellten: "Was tue ich gerade? Was will ich wirklich - wirklich?" Wenn du es mit der Selbstliebe ernst meinst, hole dir dein Leben zurück. Lass dich nicht vom Sog der Masse hypnotisieren und fall nicht auf den inneren Antreiber herein, der dir ins Ohr flüstert: "Es muss, es muss, es muss!". Spätestens wenn du zusammenbrichst, wirst du feststellen müssen: Es muss nicht. Ich beobachte oft bei meinen Klienten, dass sie nichts verändern, obwohl es dringend nötig wäre. Sie wissen einfach nicht, wo sie anfangen sollen. Ihr Leben fühlt sich an wie ein unaufgeräumtes Zimmer, es sieht so chaotisch und komplex aus, dass sie denken: "Das schaffe ich nie!". Also setzen sie Scheuklappen auf und rennen weiter, bis alles zusammenbricht. Dabei ist es ganz einfach: Fang einfach an. Gewinne heute die Hoheit über dein Leben zurück. Beginne ganz klein, starte mit einer achtsamen Minute, die du etwas bewusster und entspannter verbringst als gewöhnlich. Klingt zu banal? Dafür ist es machbar. Und ob du es glaubst oder nicht, diese eine Minute kann alles verändern. Sie lässt dich schmecken, wie sich Leben anfühlt, wenn bei dir jemand zu Hause ist. Sechzig erfüllte Sekunden wecken eine Ahnung in Dir, wie es sein kann, wenn du lebst und nicht nur gelebt wirst. Du musst dafür nicht einmal innehalten. Tue einfach das, was du in dieser Minute tust, nur eben sehr bewusst. Gehst du jeden Tag zu Fuß zu deiner Arbeit? Dann gehe heute diesen Weg eine Minute lang so wach, als könnte jeden Augenblick ein Tiger aus dem Dschungel auf dich stürzen. Oder stell dir vor, dass dir in diesen sechzig Sekunden großes Glück widerfahren wird. Das ist nicht einmal gelogen. Wenn du wirklich in dir erwacht bist, elektrisiert vom Scheitel bis zur Sohle, offenbaren sich dir überall großartige Chancen und Erkenntnisse. Wenn du auf Autopilot geschaltet hast, verpennst du sie. Trink eine Minute der Wachheit so intensiv, als wenn sie deine letzte wäre. Ein Sprichwort der Sufis sagt: "Gott hat jedem Menschen eine bestimmte Anzahl Atemzüge geschenkt. Wie du deine erlebst, das liegt bei dir." Wie wäre es, wenn du - als einen Akt der Selbstliebe - beschließt, eine Minute jeden Tages sanft, tief und genussvoll zu atmen? Um stressfreier, bewusster und damit erfüllter zu leben, musst du nicht deine ganze Existenz umkrempeln und als Heiliger in einer Höhle wohnen. Rufe leise und entschlossen die Minutenrevolution aus. Hole dir heute eine Minute deines Lebens zurück. Und morgen wieder. Du brauchst dafür keine zusätzliche Zeit. Mach, was du sonst auch tust, aber erlebe es bewusst. Nimm dir am ersten Tag wirklich nur eine Minute vor. Wenn du feststellst, dass dir das gut getan hat und du mehr davon willst, holst du dir am nächsten Tag zwei Minuten zurück. Entweder hintereinander oder zu verschiedenen Tageszeiten. Klingt das zu schlicht? Nicht radikal genug? Lass es uns kurz durchrechnen: Wenn du die Minutenrevolution konsequent für ein Jahr lang durchführst, sind das am Ende 365 Minuten beziehungsweise sechs Stunden. Sechs Stunden wirklich da sein! Sechs Stunden in klarer, bewusster Präsenz. Würde dies dein Leben radikal verändern? Wie viel mehr Kraft und Freude würden dir zur Verfügung stehen? Die wohltuenden Effekte - Klarheit, Präsenz, Entspannung - halten auch nach der Übungsminute eine Weile weiter an. Je öfter du übst, desto mehr gewöhnt sich dein System daran, automatisch in die Präsenz des Augenblicks zu gehen. Du sparst so viel Energie. Wenn du die Gegenwart bewusst erlebst, unterscheidest du klarer zwischen wesentlichen und unwesentlichen Dingen. Die meiste Energie vergeuden wir nicht mit den Dingen, die wir tun, sondern durch die Art, WIE wir die Dinge tun. Ärger, Sorgen und Zweifel sorgen für einen großen Reibungsverlust. Achtsamkeit sammelt deine ganze Power hier, in diesem Moment. Hier und jetzt kannst du dich weder ärgern, noch sorgen. Du lebst einfach, wach und intensiv. Mach keine große Sache draus, aber warte auch nicht länger. Hol dir dein Leben zurück. Und tricks dich nicht aus, in dem du es vergisst. Halte jetzt kurz mit dem Lesen inne und schreibe dir eine Nachricht an eine Stelle, wo du es morgen lesen musst. An den Spiegel, auf den Schreibtisch, an den Kühlschrank oder auf deine Handfläche. Schreibe:
Die Minutenrevolution hat begonnen. Heute hole ich mir mein Leben zurück!<<


Veit Lindau (im Reformhaus Sonderheft "Gesund & schön - Leben im Augenblick")


Montag, 5. Juni 2017

Weißkohl-Kartoffel-Auflauf

Zutaten für 2 - 4 Personen:
- 1 kleiner Weißkohl
- 500 g Kartoffeln vorw. festk.
- 1 Zwiebel
- 125 g Sojagranulat
- 2 EL Mehl
- 250 ml Sojamilch
- 1 TL Paprikapulver
- 1 TL Majoran
- 1 TL Oregano
- 1 Prise Muskat
- Salz, Pfeffer

Den Weißkohl in Streifen schneiden, Kartoffeln und Zwiebel würfeln.

Den Kohl in einem großen Topf / einer großen Pfanne ein paar Minuten anbraten, bis er zusammengefallen ist. Die Kartoffeln untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
50 - 100 ml Wasser hinzufügen und bei geschlossenem Deckel ca. 15 min. bei mittlerer Hitze
köcheln lassen.

Währenddessen das Sojagranulat in heißem Wasser ein paar Minuten einweichen lassen (evtl. mit Rauchsalz, geräuchertes Paprikapulver, Liquid smoke). Danach in ein großes Sieb geben und gut abtropfen lassen.
Abgetropftes Granulat in einer Pfanne scharf anbraten. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen.
Danach unter den Kohl mischen.

Für die Soße das Mehl in einem (kleinen) Topf bei mittlerer - hoher Hitze rösten, bis es zu duften beginnt. Die Sojamilch nach und nach dazu geben, dabei ständig umrühren.
Danach mit Majoran, Oregano, Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

Eine Auflaufform leicht einfetten und die Kohl-Kartoffel-Mischung hinein geben.
Die Soße darüber gießen. Die gewürfelte Zwiebel darauf verteilen und alles im vorgeheizten
Ofen bei 200° Ober-/ Unterhitze ca. 15 min. offen backen.

Guten Appetit!


Freitag, 2. Juni 2017

Dankbarkeit - 98


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,
 z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Bei Karmindra und bei Ramona gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den beiden vorbei!





Ich bin dankbar...


-...dafür, dass ich vor ca. einem 3/4 Jahr Krafttraining für mich entdeckt habe.

Meine Motivation damit anzufangen war, dass der Körper ab 25 (spätestens ab 30) nach und nach Muskeln abbaut (wenn man nichts dagegen tut),
noch dazu hat man als Frau in / nach den Wechseljahren das Problem, dass der Grundumsatz sinkt (ich esse doch so gern, also nicht gut ;-) ) - nachdem ich mittlerweile über 30 bin, dachte ich mir, ich sollte mal etwas gegen den Muskelschwund tun... noch sollte ich genügend Muskeln haben, damit es mir nicht soooooo schwer fällt ;-).
Außerdem habe ich in meinem direkten Umfeld "negative Vorbilder": Rentner, die durch Faulheit und schlechte Ernährung stark übergewichtig sind, alle möglichen Krankheiten haben (unter anderem Diabetes), teilweise kaum mehr laufen können, über ihre Schmerzen jammern, bis auf mehrere Medikamente nehmen aber nichts dagegen tun und mind. 90% ihrer Zeit nur rumsitzen
(meistens vor dem Fernseher).
So möchte ich definitiv nicht enden!

Ich trainiere nicht "professionell" im Fitness-Studio - das wäre nichts für mich - sondern ich trainiere zu Hause, mit Therabändern (silber und gold), mit Kurzhanteln und mache Eigengewichtsübungen.
Ich habe das vorher ausschließliche Ausdauertraining (Radfahren) zurück geschraubt und mache nun jeweils 2 - 3x die Woche Kraft- und Ausdauertraining im Wechsel
(momentan 2 Tage / Woche Pause).

Schon durch die zuckerfreie Ernährung habe ich ja schon an meinen "Problemstellen" abgenommen, durch das Krafttraining wurde und wird das noch mehr :-) - mein Körper wird muskulöser und straffer, dagegen habe ich auch ganz und gar nichts einzuwenden ;-).
Außerdem habe ich jetzt nicht nur mehr Kraft für den Alltag, sondern das Training wirkt sich auch positiv auf mein Ausdauertraining aus - beim Radfahren habe ich jetzt mehr Kraft in den Beinen um Berge hoch zu fahren und ich bin schneller geworden :-).
Auch mein Rücken freut sich, da sich meine Haltung seit Beginn des Trainings wesentlich verbessert hat (vorher stand ich ziemlich im Hohlkreuz, mittlerweile stehe ich viel gerader da).
Ich bin auch beweglicher geworden und habe ein besseres Körpergefühl - das merke ich beim Yoga und daran, dass ich jetzt "einfach so" einigermaßen gut den Hula-hoop-Reifen kreisen lassen kann, den ich mir vor ein paar Jahren gekauft habe, beim Training damit allerdings nicht sehr weit kam und es dann aufgegeben habe... :-)

So sind zur anfänglichen "Vorsorge" als Motivation noch mehrere Punkte hinzu gekommen, die das "Jetzt" betreffen und mich super motivieren, so dass mir das Training viel Freude bereitet.
Zwischendurch schaue ich auch immer wieder mal bei der lieben Jessi vorbei
(Blog / Instagram - geht auch ohne Anmeldung) - sie / ihr Weg sind auch immer wieder eine tolle Motivation für mich :-)



-...dafür, dass mein Veggie sich mit mir im Kino "Die Schlümpfe - das verlorene Dorf" angesehen hat. Nicht nur was für Kinder, sondern auch für Erwachsene richtig lustig, traurig und schön - der Film geht in Richtung der Zeichentrickfilme von früher (daher auch für Erwachsene toll, die früher als Kind gerne Schlümpfe geschaut haben :-) ), im Gegensatz zu den vorherigen Kinofilmen, die irgendwie zu sehr auf "modern" gemacht wurden (finde ich zumindest).
Aus dem Film habe ich eins gelernt:
Jungs sind "spezialisiert", ich als Mädchen kann alles sein, was ich will ;-)





-...für leckeres Sushi als Stärkung nach dem Kino.



-...dafür, dass meine Walderdbeeren auf der Fensterbank wieder blühen und sogar schon Früchte bilden :-)




-...für einen sehr schönen Abend beim "Tasty leaf" - diesmal sogar zusammen mit meiner Oma :-).
Sie wollte unbedingt mal mit meinem Veggie und mir gemeinsam essen gehen, hat uns aber die Wahl des Lokals überlassen, da sie wegen unserer Ernährung nicht wusste wohin.
Dann haben wir sie ins "Tasty" entführt - ihr hat es sehr sehr gut gefallen, super geschmeckt (sie hat zum ersten Mal Süßkartoffel probiert :-) ) und sie war fasziniert davon, was man vegan alles zaubern kann (besonders beim Thema "Fleischersatz").



-...für einen schönen Abend zusammen mit meinem Veggie und meinem Schwager beim 



-...für einen Spaziergang mit meinem Veggie, von dem wir klatschnass wieder zurück kamen - ein sehr starker Regenschauer hat uns überrascht - aber wir hatten trotzdem, oder gerade deswegen, viel Spaß und gute Laune dabei :-)



-...dafür, dass ich einmal Möhrengrün in meinem Smoothie probiert habe 
(der Bioladen verkauft manchmal neben den Möhren ohne Grün welche im Bund mit Grün).
Sooooooooooo lecker! Erinnert zuerst ein bisschen an Petersilie, 
dann schmeckt man aber auch ein wenig süße Möhre raus :-).
Ich muss mal schauen, wie ich es mache, um mehr davon zu bekommen, da es ja nicht immer Möhren im Bund gibt und ich nicht jede Woche einen ganzen Bund Möhren benötige... :-D



-...dafür, dass ich beim Radfahren im Wald wieder Rehe sehen durfte.



-...dafür, dass ich meine Leguanos jetzt wieder jeden Tag anziehen kann - je nach Wetter, Lust und Laune meine "Classic"/ "Primera" (die beide mittlerweile keine "Limited editions" mehr sind), meine "Sneaker" und sogar auch schon meine "Ballerina" :-)



-...für einen leckeren Abend bei der "Cocina" - diesmal habe ich mich für einen Burrito-Bowl entschieden (kann ich definitiv empfehlen!)



-...für die nächste Runde "die Galaxie retten" im Kino:
Guardians of the galaxy 2


Wieder viel Action, super Soundtrack, super lustig - evtl. ein bisschen weniger als der erste Teil, da diesmal auch mehr traurig und ernst (die Vergangenheit bewältigen ist eben nicht immer spaßig...). Auf jeden Fall anschauen! :-)



-...dafür, dass mein Veggie und ich unsere Fahrräder codieren haben lassen - jetzt ist die Chance eines Diebstahles, zusätzlich zum guten Schloss, das wir haben, noch geringer :-).

Alle Infos dazu und eine Liste von Anbietern bekommt ihr beim ADFC.
Die Termine vom ADFC Nürnberg könnt ihr hier einsehen: Termine ADFC Nbg



-...für leckeres Essen beim "Mondo".



-...für einen weiteren Kinofilm, den wir zusammen mit Freunden angesehen haben:
Der 5. Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe: "Salazars Rache".


Nur nach dem Trailer nach hätten wir uns den Film vielleicht nicht angesehen, aber wie es immer so ist mit Fortsetzungen - man muss auch diesen Film sehen, 
wenn man schon die vorherigen gesehen hat :-D
Wir wurden aber positiv überrascht, weil dieser Teil wirklich richtig gut ist - viel Humor, 
Action und Spannung :-)




-...dafür, dass mein "inneres Kind" durch eine Erfahrung endlich heilen kann. Es hat viel zu lange an etwas festgehalten, dass nie zu erreichen war.
Ich fühle mich jetzt unglaublich befreit und glücklich, da mein "inneres Kind" losgelassen und gelernt hat, dass es bei mir sicher und angenommen ist.



Montag, 29. Mai 2017

Vegan unterwegs

Ganz unscheinbar zwischen Hauptbahnhof und Lorenzkirche versteckt sich das "Mondo".


Das "Mondo" gehört zur "Mischbar" und hat auch ein ähnliches, 
aber dennoch etwas erweitertes Angebot 
(ich selbst war noch nicht in der "Mischbar").
Im "Mondo" gibt es Salate, Suppen, Currys, Veggie Bowls, Wraps, Gebäck, Säfte & Smoothies
(eine Karte gibt es auf der Homepage).
Auf den Außenplätzen ist Selbstbedienung, auf den inneren Plätzen weiß ich es (noch) nicht.




Bei unserem ersten Besuch habe ich mich für die "Peanut Bowl" entschieden, die wirklich sehr lecker und auch von der Menge her ausreichend war (Dressing gab's automatisch dazu, Baguette konnte man sich selbst nehmen).
Das perfekte Essen für warme Tage und immer, wenn man gerne etwas "leichtes" haben möchte.


Mein Veggie hat sich für einen (wirklich großen!) Salat entschieden ("Grilled Veggie") - auch damit war er am Schluss satt und zufrieden :-)



Also wenn ihr gerne lecker und frisch esst, auf ins "Mondo" :-)

Königstr. 41
90402 Nürnberg


Freitag, 26. Mai 2017

Produkttipp

Durch das Lesen des tollen Buches von Dr. Greger hat mich mein Veggie gebeten, dass wir unsere Ernährung doch salzärmer gestalten.
Bei einer Änderung in eine gesündere Ernährung bin ich doch gerne dabei - sei es fettärmer, ohne Zucker oder eben salzärmer :-)

Aber einfach nur Salz weglassen wäre ja langweilig - als Ersatz gibt es das tolle neue 
"Adios Salz!" von Sonnentor. Und das in 3 Sorten: Gartengemüse, scharf und mediterran.
Wir haben uns für die Sorte Gartengemüse entschieden:



Am Anfang ist es erst einmal etwas ungewohnt und man benutzt eine Zeit lang evtl. ziemlich viel davon, aber so nach und nach stellt sich das Geschmacksempfinden um, so dass man davon auch nicht mehr soviel braucht :-).

Schmeckt auf jeden Fall sehr lecker und man vermisst überhaupt kein Speisesalz im Essen.

Aktuell verwenden wir also bei allen Rezepten statt Salz diese Gewürzmischung, Ausnahmen: Salzwasser beim Nudeln / Reis kochen, Salz zum entziehen des Wassers beim Gurkensalat und eine Prise in Backwaren (unser Ziel ist salzarm und nicht ganz ohne). Auch bei den verhältnismäßig wenigen fertigen Gerichten u. ä., die wir kaufen, schauen wir mittlerweile auf den Salzgehalt und tauschen diese nach Möglichkeit gegen salzärmere /-freie aus (z. B. beim Blumenbrot kaufe ich jetzt die Sorte "Buchweizen ohne Salz").

Sobald unser Vorrat an Gemüsebrühe weg ist, wird auch diese ausgetauscht. Bis jetzt als einzigste hefe- und salzfreie Alternative habe ich "VeggiePur" gefunden - jemand vielleicht Erfahrung damit oder einen Tipp für eine andere Brühe?

(erhältlich im Bioladen + Reformhaus)

Montag, 22. Mai 2017

Sauerkraut-Tofu-Pfanne

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 100 g rote Linsen
- 1 Zwiebel
- 650 g Sauerkraut
- 200 g Räuchertofu
- 125 g Sojajoghurt natur
- 1 EL Senf
- 2 EL Tomatenmark
- 1 EL Paprikapulver
- 1 EL Currypulver
- 1 - 2 EL Schnittlauch
- Salz, Pfeffer


Die Linsen nach Packungsanleitung kochen.
Die Zwiebel würfeln.

Den Tofu in eine Pfanne zerkrümeln und gut anbraten. Zwiebelwürfel dazu geben und etwas mitbraten. Senf, Tomatenmark und Paprikapulver unterrühren, kurz anschwitzen. Das Sauerkraut (nicht ausgedrückt) hinzu geben und offen bei mittlerer Hitze ca. 5 min. köcheln lassen.
Currypulver, Linsen, Joghurt und Schnittlauch untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 19. Mai 2017

Filmtipp

Heute möchte ich euch eine DVD-Box vorstellen...

Und zwar über das "Mahabharata":  
Das Mahabharata ist der bekannteste indische Epos und besteht aus mehr als 100.000 Strophen - es ist damit das längste Versepos, das je geschrieben wurde (ca. 15x länger als die Bibel).
Die Bhagavad Gita (Krishnas "Gespräch" mit Arjuna auf dem Schlachtfeld) ist ein Teil des Mahabharatas.

Das Mahabharata ist der Ursprung vieler tausend Glaubens- und Denkrichtungen, Legenden, Lehren und Figuren, die noch heute einen wichtigen Teil der indischen Kultur darstellen.
"Mahabharata" bedeutet soviel wie "Die große Geschichte der Bharatas", wobei "Bharata" auch "Hindu", allgemeiner auch als "Mensch" übersetzt werden kann. 
Somit ist das Mahabharata "Die große Geschichte der Menschheit".

Die Geschichte erzählt vom Familienstreit zweier Gruppen von Cousins - dieser Machtkonflikt endet in einer gigantischen Schlacht, in der sich das Schicksal der Welt entscheidet.





Die DVD-Box besteht aus 3 DVDs - die ersten 2 sind die Langfassung des Mahabharata in 3 Teilen (ca. 5 Std.), die 3. DVD beinhaltet die Kinofassung: 

DVD 1: - Mahabharata - Das Würfelspiel
- Mahabharata - Die Verbannung
(jeder Teil ca. 1,5 Std., deutsche und englische Fassung)
DVD 2: - Mahabharata - Der Krieg (ca. 2 Std., deutsche und englische Fassung)
- Making-of (englisch mit deutschen Untertiteln)
DVD 3: - Mahabharata - Die Kinofassung (ca. 3 Std., englisch mit deutschen Untertiteln)

Zusätzlich ist ein Booklet dabei, das folgendes enthält:
- Erklärung und Vorwort der beiden Regisseure
- Erläuterung der Figuren
- Inhaltsangabe der Geschichte in Abschnitten
(super um nachzulesen, wovon die Geschichte handelt, wenn einem manche Abschnitte
vielleicht nicht ganz verständlich sind)



Die DVDs habe ich jetzt schon mehrere Jahre - recht zeitnah habe ich es geschafft,
mir die Kinofassung anzusehen,
deshalb kann ich nichts genaueres mehr dazu sagen... ist einfach zu lang her ;-)

Vor kurzem konnte ich mir aber die Langfassung ansehen - ich muss sagen, der Film ist ein wirkliches Meisterwerk (auch wenn der Film bereits von 1989 ist)!
Hut ab vor den Schauspielern, die fantastisch gespielt haben
(ich fand besonders "Duryodhana" unglaublich gut rüber gebracht)!
Es ist unmöglich den Film richtig mit dem Verstand zu fassen,
die Geschichte geht viel tiefer, zieht einen in seinen Bann.

Wie ja weiter oben schon erwähnt, ist die Bhagavad Gita ein Teil des Mahabharatas - leider wird dieser Teil nur eher kurz in dem Film behandelt, was aber wiederum auch verständlich ist, denn sonst wäre der Film noch um einiges länger, da die Bhagavad Gita bereits sehr umfangreich ist.

Einzig die Tatsache, dass ein paar Schauspieler (nicht viele) mehrere Rollen haben, ist manchmal etwas verwirrend (das legt sich aber schnell), ansonsten kann ich den Film wirklich jedem empfehlen, der sich für Indien, seine Geschichten / Mythen und (/oder) hinduistische Götter interessiert
(Krishna, Ganesha, Shiva....)!


Hier ein kleiner Trailer dazu:


Montag, 15. Mai 2017

Kichererbsen-Pizza

Zutaten für 1 Blech (2 Personen):
- 200 g (geröstetes) Kichererbsenmehl
- ca. 300 - 400 ml passierte Tomaten
- 1 Zwiebel
- 250 g Champignons
- 250 g Cherrytomaten
- 1 Packung Kresse
- Kräuter d. Provence, Oregano
  (oder andere Kräuter nach Wahl)
- Salz, Pfeffer



Zwiebel würfeln, Champignons klein schneiden und in einer Pfanne anbraten (das dabei entstehende Wasser abgießen bzw. danach alles leicht ausdrücken). Cherrytomaten halbieren.
Das Kichererbsenmehl mit 250 ml Wasser und Salz vermischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf wenige Millimeter dick verstreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- / Unterhitze 15 min. backen. Die passierten Tomaten mit Kräutern verfeinern und auf den vorgebackenen Teig geben. Darüber die angebratenen Zwiebeln, Champignons und zum Schluss die halbierten Tomaten verteilen. Weitere 10 - 12 min. im Ofen backen. Die Kresse darüber streuen und mit Salz & Pfeffer würzen.

Guten Appetit!

Freitag, 12. Mai 2017

Nudeln mit scharfer Bohnen-Tomaten-Soße

Zutaten für 2 Personen:
- 300 g Nudeln
- 1 Zwiebel
- 150 g Stangenbohnen / grüne Bohnen
- ca. 400 g passierte Tomaten
- 1 TL Ajvar (mehr, wer es
   noch schärfer möchte)
- 1 EL Bohnenkraut
- ein wenig Kreuzkümmel gem.
- ein wenig Koriander gem.
- Salz, Pfeffer



Die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
Die Zwiebel würfeln, Bohnen evtl. klein schneiden.
In einer Pfanne die Zwiebelwürfel anbraten. Bohnen dazu geben und kurz mitbraten.
Mit den Tomaten ablöschen und offen bei geringer - mittlerer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen
(bis die Bohnen gar sind). Mit Ajvar und den Gewürzen abschmecken.

Guten Appetit!

Montag, 8. Mai 2017

Reis mit cremiger Mandel-Tofu-Soße

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 200 - 300 g Reis
- 2 große Kartoffeln vorw. festk.
- 1 Hand voll Zuckerschoten / grüne Bohnen
- 125 g gemahlene Mandeln
- 200 g Seidentofu
- 120 g gekochte Kichererbsen
  (48 g getrocknet)
- 4 EL Hefeflocken
- 3 EL Zitronensaft
- 1/2 TL Oregano
- 1/2 TL Koriander gem.
- 1/2 TL Currypulver
- 1/2 TL Paprikapulver
- Salz, Pfeffer


Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen.
Die Kartoffeln klein würfeln, Zuckerschoten (oder Bohnen) evtl. halbieren.

In einem Mixer / mit dem Pürierstab Mandeln, Seidentofu, Kichererbsen, Hefeflocken, Zitronensaft, Oregano, Koriander, Currypulver, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und 350 ml Wasser zu einer cremigen Soße pürieren.

In einer Pfanne die Kartoffeln ein paar Minuten gut anbraten. Mit der Soße ablöschen und offen bei geringer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen.
Die Zuckerschoten / Bohnen hinzufügen und weitere 5 - 10 min. (bis alles durch ist) köcheln lassen. Wenn die Soße zu sehr eindickt, einfach etwas Wasser dazu geben.

Guten Appetit!


Freitag, 5. Mai 2017

Hinduistische Mythen und Geschichten

Hängt an der Wand über meinem Krishna-Altar


Heute möchte ich euch die Webseiten der lieben Christa vorstellen:
Christas Leidenschaft sind hinduistische Mythen und Geschichten. Da man diese aber hauptsächlich in englischer Sprache findet (aus dem Sanskrit übersetzt), hat Christa diese ins deutsche übersetzt und auf ihren Seiten zur Verfügung gestellt.
Am meisten fühlt sie sich zu Krishna und Shiva hingezogen, 
deshalb gibt es gleich drei Webseiten von ihr:
Krishnadarshana - eine Seite, die Krishna und seinen Avataren gewidmet ist
Shivadarshana - eine Seite, die Shiva gewidmet ist
Hindumythen - eine Sammlung indischer Mythen

Alle drei Seiten sind sehr umfangreich und interessant - ich habe mehrere Wochen gebraucht, um alles, was mich interessiert durchzulesen und das war nicht wenig :-).

Unbedingt mal vorbei schauen - die wunderbare Arbeit von Christa verdient Anerkennung und es lohnt sich, da man auch sehr viel neues und tolles entdeckt, wenn man sich bereits etwas mit dem Thema beschäftigt hat!


☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆


Ganz neu seit April 2017:
Christa hat früher unglaublich viele Länder bereist 
und dies nun auf ihrem Blog "Lebensreise - Reiseleben" festgehalten.
Sehr faszinierend und spannend durch viele "fremde Eindrücke" über verschiedene Länder und Kulturen, Erlebnisse und Bilder.
Genauso wie die oben genannten Seiten, auf jeden Fall einen Besuch wert!



Montag, 1. Mai 2017

Sauerkraut-Nudeln (2. Variante)

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 250 - 300 g Nudeln
- 650 g Sauerkraut
- 1 Zwiebel
- 200 g Seitan
- 2 Tomaten
- 3 EL Tomatenmark
- 100 ml Gemüsebrühe
- 1 EL Oregano
- 1 EL Basilikum
- Paprikapulver edelsüß
- Salz, Pfeffer


Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.
Das Gemüse und den Seitan würfeln. Sauerkraut ausdrücken.
In einer Pfanne die Zwiebeln anbraten, den Seitan dazu geben und mitbraten. Das Sauerkraut hinein geben und kurz mitdünsten. Die Tomaten und das Tomatenmark untermischen. Mit der Brühe ablöschen und offen bei mittlerer Hitze ca. 5 - 10 min. köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und die gekochten Nudeln untermischen.

Guten Appetit!

Freitag, 28. April 2017

Dankbarkeit - 97


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,
 z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Bei Karmindra und bei Ramona gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den beiden vorbei!





Ich bin dankbar...


-...dafür, dass mein Veggie mein Fahrrad wieder repariert hat (die Gangschaltung war defekt - lag an einem herausgerissenen Kabel - ich vermute versehentlich durch den Nachbarn).
Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich ein paar Tage ohne mein geliebtes Fahrrad auskommen muss (wegen Reparatur in einer Werkstatt).
Deshalb ganz viele ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ für meinen Veggie :-)



-...dafür, dass ich nach laaaanger Zeit mal wieder alleine im Kino war.
Ich liebe Hunde über alles, deshalb habe ich mir natürlich
"Bailey - Ein Freund für's Leben" angeschaut.
Der Film ist nicht nur etwas für Leute, die Hunde lieben, sondern auch für alle anderen, die super schöne, warmherzige, traurige, lustige Filme mögen, bei denen man am Ende den Sinn des Lebens erfährt :-). Soooooooooooooo schön!





-...für einen schönen Abend zu zweit beim "Tasty leaf"
(ich liebe TVP, deswegen kann ich doch nicht anders,
als einen leckeren Burger mit Sojasteak zu essen... ;-) )



-...dafür, dass mein Veggie nicht nur Fahrräder, sondern auch CD-Player reparieren kann
(meiner hat sich plötzlich geweigert CDs abzuspielen)
Auch dafür: ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡  :-)



-...dafür, dass ich, nach langer Zeit mal wieder, Zeit und Muße für ein Mandala hatte.




-...für einen schönen Abend zusammen mit meinem Veggie 
und einem Freund beim "Restaurant Boliwood"



-...für schöne Spaziergänge zu zweit bei herrlichem Sonnenschein



-...für einen Einkauf beim "Boesner" für ein weiteres Acryl-Projekt :-)



-...für einen leckeren Abend zusammen mit Freunden im "Cocina"



-...für einen Kinobesuch zusammen mit Freunden. 
Wir haben uns "Fast & Furious 8" angeschaut (wir dachten ja, Nr. 7 wäre der letzte, 
aber es scheinen auch nach 8 noch welche geplant zu sein...).
Der letzte Teil hat ja im Gegensatz zu den vorherigen schon ordentlich eins drauf gelegt, aber irgendwie haben die Filmemacher es geschafft, auch bei Nr. 8 nochmal viel viel Action und unheimlich viel, ich nenne es mal "Materialschlachten", drauf zu legen :-D
Auch der Humor ist wirklich super! :-D
Definitiver Filmtipp für alle Fans der Serie und alle, die auf viel Action, Schießerei und Zerstörung stehen ;-) (aber auch hier wieder: bitte lasst die Logik außen vor ;-) ).




-...für einen netten Abend zusammen mit meiner Familie bei der "Bäckerei Schmidt".
Anscheinend haben sie gelernt (bzw. meine "Kritik-eMail" hat was bewirkt ;-) ) - Sonderwünsche waren diesmal kein Problem, sie wurden freundlich aufgenommen und auch genauso wie gewünscht umgesetzt.



-...dafür, dass ich wundervolle animierte Filme über Krishna (seine Spiele als Kind) auf Youtube gefunden habe (englisch). Soooooooooooo schön :-). 
Hier die Playlist über 3 Filme: Little Krishna (leider wird häufig Werbung eingespielt, was den Genuss ziemlich stört - mein Tipp: MP4 daraus machen... ;-) )


Kostenlose Homepage