Montag, 29. Juni 2020

Reis mit cremiger Gurken-Pfanne

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 240 g gekochte weiße Bohnen
  (96 g getrocknet)
- 1 große Salatgurke
- 1 Zwiebel
- 250 ml Sojamilch
- 2 EL Zitronensaft
- 1,5 EL Senf
- 1 TL Essig
- 1 EL Dill
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer

Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen.

Die gekochten Bohnen mit der Sojamilch, Zitronensaft, Senf, Knoblauch, Salz und Pfeffer im Mixer oder mit dem Pürierstab cremig pürieren.

Die Gurke waschen (wer möchte schälen) und klein schneiden (ruhig in dicke Stücke).

Die Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anbraten. Die Gurke dazu geben und kurz mitbraten.
Mit der Bohnen-Soße ablöschen. Offen bei geringer Hitze ca. 5 min. köcheln lassen.
Mit Essig und Dill abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 26. Juni 2020

Dankbarkeit - 130


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).



Ich bin dankbar...



-...für das schöne Buch, das ich gelesen habe ("The rules of magic")



-...für den Regen nach großer Hitze (während ich gerade auf einem Spaziergang war :-D )



-...für eine schöne Jogging-Runde bei leichtem Regen



-...dafür, dass wir das kleine "Wichtelhausen" entdeckt haben.
Darauf aufmerksam wurden wir, weil uns ein Herr nach dem Weg gefragt hat und wir überhaupt nicht wussten, was er von uns will :-D
2 Wochen später haben wir einen längeren Spaziergang gemacht und haben uns auf die Suche danach begeben.

Ganz süß gemacht - wenn man in der Nähe wohnt oder zufällig dort vorbei kommt, kann man definitiv mal vorbeischauen. Extra deswegen hinfahren muss man aber nicht ;-)
(Nürnberg Langwasser, Liegnitzer Straße, beim Obst- und Gemüsehändler Gilch in den Wald [zwischen P+R Langwasser Süd und der Gartenabfallsammelstelle], dort hängt auch ein kleines Hinweisschild)



-...dafür, etwas faszinierendes am Himmel entdeckt zu haben:
einen "Regenbogen-Ring" um die Sonne :-)




-...für die neue "Carpe diem" im Briefkasten




-...für die wunderschöne Wanderung zusammen mit meinem Veggie.
 Wir waren in der Nähe von Schnaittach und sind die Runde "Vom Schlossberg zum Burgberg" gewandert (ca. 9 - 10 km, je nachdem, ob man genau den "vorgegebenen" Weg läuft oder ein bisschen anders ;-) ).
Eine sehr empfehlenswerte Wanderung - auch der Aufstieg zur Burg (momentan Besichtigung nur im Außenbereich direkt an der Burg möglich) lohnt durch die tolle und weite Aussicht!
Dicke Wanderstiefel braucht man dafür auch nicht, die Wanderung ging wunderbar in meinen Leguanos (worüber ich mich noch mehr gefreut habe, nachdem diese voll mit Matsch waren und ich sie dann in einem Bach abwaschen und gleichzeitig meine Füße erfrischen konnte :-))) ).  



Die Burg Hohenstein - ein Wahrzeichen und die höchste Erhebung des Nürnberger Landes





-...für den schönen Tag am Altmühlsee.
Wir sind um den See gewandert (Wanderung "Rund um den Altmühlsee", unser Startpunkt war nur ein bisschen weiter weg und wir haben uns auch noch die Vogelinsel angesehen - damit waren wir bei knapp 15 km) - im Wasser waren wir zwischendrin aber auch ;-).
Mal abgesehen davon, dass der Weg fast nur in der direkten Sonne verläuft und man sich den Weg meistens mit vielen Fahrrädern teilen muss, war es eine schöne Wanderung :-)



Graugänse - davon haben wir soooooooooooooooo viele dort gesehen




Montag, 22. Juni 2020

Buchweizen-Reis-Brot

Zutaten:
- 300 g Buchweizenmehl
- 300 g Vollkorn-Reismehl
  (alternativ Maismehl)
- 50 g Speisestärke (z. B. Mais)
- ca. 25,5 g Backpulver (1,5 Pack.)
- 2 EL Chiasamen
- 2 EL Leinsamen
- 1 Prise Salz





Die Leinsamen in einer Küchenmaschine zu Mehl vermahlen.
Zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen.
750 ml Wasser dazu geben und mit einem Löffel (oder Küchenmaschine) zu einem Teig verrühren.

Eine Kastenform (30 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben.

Den Ofen auf 175° Umluft vorheizen, eine Schale (o. ä.) mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen und dann das Brot für 80 min. backen.

Vor dem Anschneiden komplett auskühlen lassen
(wer möchte, kann die Brotscheiben dann auch toasten).

Guten Appetit!

#

Montag, 15. Juni 2020

Reis mit Kichererbsen-Zucchini-Curry

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Reis
- 240 g gekochte Kichererbsen
  (96 g getrocknet)
- 1 große Zucchini
- 1 Zwiebel
- 200 ml Kokosmilch
- 1 TL Ingwer gem.
- 1 TL Koriander gem.
- 1 TL Kurkuma gem.
- 1 TL Kreuzkümmel gem. (optional)
- Knoblauchgranulat


Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.

Zucchini klein schneiden, Zwiebel würfeln. Den Reis nach Packungsanleitung kochen.

In einer Pfanne die Zwiebel anbraten. Die Gewürze dazu geben und kurz mit braten.
Kichererbsen und Zucchini hinzufügen, ein paar Minuten anbraten.
Mit Kokosmilch ablöschen. Offen bei mittlerer Hitze ca. 10 min. köcheln lassen.

Guten Appetit!

#

Montag, 8. Juni 2020

Kartoffel-Champignon-Patties

Zutaten für 2 Personen (ca. 8 St.):
- 600 g Kartoffeln vorw. festk.
- 250 g Champignons
- 3 Frühlingszwiebeln
- 1 EL (geschrotete) Leinsamen
- 1 EL Stärke (z. B. Mais)
- 2 EL Petersilie
- Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer




Die Kartoffeln im Ganzen gar kochen und gut auskühlen lassen. Danach schälen und grob reiben.

Die Champignons und Frühlingszwiebeln klein schneiden. In einer Pfanne anbraten und dann etwas abkühlen lassen.

Die Leinsamen evtl. schroten / mahlen und mit 2 EL Wasser verrühren. Ein paar Minuten ziehen lassen.

Alle Zutaten gut vermischen und verkneten. 10 min. ruhen lassen.
Danach Patties formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° Umluft ca. 30 min. backen.

Guten Appetit!

Freitag, 5. Juni 2020

Buchtipp

Heute stelle ich euch 2 Bücher vor...


 "The rules of magic" von Alice Hoffman (ich weiß nicht, ob es das auch auf deutsch gibt)

Ein verzauberndes, berührendes, herzerwärmendes, aber auch herzzerreißendes Buch mit unglaublich viel Liebe (nicht nur zwischen Paaren, sondern auch innerhalb Familien).
Es bringt einen zum lächeln, (fast) weinen, nachdenken, und dazu, für die wundervollen Charaktere ganz viel zu hoffen und ihnen alles Gute auf der Welt zu wünschen.
Außerdem dabei: Haustiere, die keine sind (♥ Lewis!), tiefe Freundschaften, Weisheiten für's Leben und natürlich eine Menge Magie.
Nachdem man das Buch zu Ende gelesen hat, kann es sehr gut sein,
dass man dann das Leben mit anderen Augen sieht....


Das Buch kann man entweder nur einzeln lesen (was ehrlich gesagt schwer ist ;-) ) oder man begleitet die Familie Owens weiterhin mit diesem Buch:


 "Practical magic" von Alice Hoffman (gibt es auch auf deutsch: "Im Hexenhaus")

Dieses Buch wiederum hat zwar den gleichen guten Schreibstil wie "Rules of magic", ist aber trotzdem nicht so toll. Es ist spannend, so dass man immer weiter und weiter liest, aber es ist bei weitem nicht so berührend und mit den Charakteren fühlt man, wenn überhaupt, nur oberflächlich mit (nur Mr. Frye war mir von Anfang bis Ende richtig sympathisch).
Insgesamt liest es sich zwar ganz gut, ich empfinde es aber dennoch nicht als "Must-read"
(also doch lieber nach dem ersten Teil aufhören...).
Das Buch ist für mich eine Mischung aus Krimi, Grusel und Soap - eigentlich nicht das, was ich erwartet hätte oder gar wollte.

Auch dieses Buch kann gut einzeln gelesen werden (durch "Rules of magic" versteht man nur die Hintergründe etwas besser) - was auch daran liegt, dass "Practical magic" zuerst geschrieben wurde. Das erkennt man auch an teilweise, für mich störenden, Begebenheiten, die in diesem Buch ganz anders dargestellt werden als im Prequel (z. B. werden in "Practical magic" zwei Jungs erwähnt, die früh gestorben sind, an die Franny und Jet ihr ganzes Leben lang als die Liebe ihres Lebens denken müssen, nach der nichts mehr anderes / vergleichbares kam - in "Rules of magic" sind die 2 Jungs mehr oder weniger "nur ein Flirt", bei dem sich die Schwestern mit schuldig für den Tod fühlen, ihre jeweils wahre und einzige Liebe des Lebens kommt aber erst viel später...).

Manche kennen die Geschichte vielleicht von der Verfilmung "Zauberhafte Schwestern" - dann aber auch nur teilweise, denn nach der Zusammenfassung, die ich vom Film gelesen habe, wurden einige Sachen aus dem Buch entnommen und dann ziemlich umgeschrieben...


Fazit (meine Meinung): 

"The rules of magic" ist ein wundervolles Buch - "Practical magic" könnt ihr euch sparen, genauso wie den Film dazu...

Und noch ein kleiner Tipp: 
wer mehr von Maria Owens (und damit den Anfang der Familie Owens) lesen möchte, für den kommt voraussichtlich Ende des Jahres "Magic lessons" in die Buchläden

Montag, 1. Juni 2020

Kichererbsen-Kuchen

Zutaten für eine kleine Kuchenform
(16 - 18 cm):
- 200 g gekochte Kichererbsen (80 g getrockn.)
- 100 g Haferflocken
- 1 Banane
- 3 Datteln
- 50 g Mandeln (gemahlen oder ganz)
- 200 ml Sojamilch
- 2 TL Zimt (Ceylon)
- 1 EL Backpulver
- 1 EL Zitronensaft
- 70 g TK-Beeren (z. B. Himbeeren)
optional: 1 - 2 TL Dattelsüße



Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1,5 Std. köcheln lassen.
Kichererbsen aus der Dose / dem Glas abgießen und gut abspülen.

Die Haferflocken (und die ganzen Mandeln) im Mixer mahlen. Kichererbsen, Banane, Datteln, evtl. gemahlene Mandeln, Sojamilch, Zimt, Backpulver und Zitronensaft dazu geben. Alles zu einem einheitlichen Teig pürieren. Eine kleine Spring- / Kuchenform mit Backpapier auslegen (Boden und Rand) und den Teig hinein geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft 15 min. backen. Die Beeren auf dem Kuchen verteilen und evtl. mit Dattelsüße bestreuen. Für weitere 20 min. fertig backen.

Guten Appetit!

Kostenlose Homepage