Donnerstag, 26. Februar 2015

Bio auch unter dem Mikroskop spitze

Gefunden im "Natürlich"-Magazin Januar 2015.
Finde ich sehr schön und faszinierend - muss ich also unbedingt mit euch teilen :-)





Mittwoch, 25. Februar 2015

Dankbarkeit - 6


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.




Ich bin dankbar...

-...dafür, dass ich mit meinem Stick-Projekt wieder etwas weiter gekommen bin

-..., dass es eine kurze Vorschau auf den Frühling gab: strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und 8° - da habe ich es mir nicht nehmen lassen, ein wenig spazieren zu gehen :-)

-...für den schönen Abend mit meinem Veggie und ein paar Freunden zusammen.
Mike & Angi haben uns wieder lecker verwöhnt, danach ging es gemeinsam ins Kino. Diesmal haben wir uns einen Science-Fiction-Film angesehen: Jupiter Ascending



Ein Tipp für alle, denen es hauptsächlich um Action und einer kurzweiligen "Flucht" aus der Realität geht, weniger um eine gute Story(umsetzung) bzw. für alle Channing-Tatum-Fans (ich wollte den Film eigentlich hauptsächlich wegen ihm sehen und ich wurde nicht enttäuscht - in diesem Film ist er veeeeeerdammmmmt heiß! Aber pssssssst.... ;-) )





-...für meine neuen Computer-Boxen mit Subwoofer
(meine alten sind vor ein paar Tagen kaputt gegangen).
Haut rein - die Nachbarn werden sich freuen - wie Seeed schon meint:
"Zu Hause dreh ich Sound auf, die Nachbarn ham Humor" ;-)





Dienstag, 24. Februar 2015

Keine Gülle ins Trinkwasser

"Die EU schlägt Alarm: Deutschland ist beim Nitrat im Grundwasser zusammen mit Malta Schlusslicht. Die jüngsten Zahlen zeigen: Der vorgeschriebene Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser wurde an mehr als der Hälfte aller von der EU überwachten Messstellen überschritten. Damit verstößt Deutschland gegen die Wasser-Rahmenrichtlinie der EU – und bringt unser wertvollstes Nahrungsmittel in GefahrAgrarminister Christian Schmidt verhandelt mit den Bundesländern derzeit über Gegenmaßnahmen. Doch die Agrarindustrie läuft Sturm gegen strengere Regeln. Wir können unser Wasser retten - wenn wir Bürger/innen jetzt einschreiten und gegen Tierfabriken streiten."

Bitte unterschreibt die Petition von campact.de um unser Trinkwasser zu schützen!




Vielen Dank!

Montag, 23. Februar 2015

Kartoffelpfanne

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 750 g vorwiegend festk. Kartoffeln
- 1 Lauch
- 2 gelbe Paprika
- 3 Tomaten
- 200 g Seitan
- 2 EL Rosmarin
- 1 TL Paprikapulver edelsüß
- Salz, Pfeffer





Kartoffeln klein würfeln, den Rest klein schneiden.
Die Kartoffeln in einer Pfanne mit reichlich Öl ca. 20 min. bei geringer Hitze anbraten
(dabei nur 1 - 2 x umrühren). Lauch, Paprika und Seitan dazu geben und ein paar Minuten weiterbraten. Tomaten, Rosmarin und Paprikapulver untermischen, ebenfalls kurz mitbraten.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit! 

Freitag, 20. Februar 2015

Glücklich durch Meditation und Achtsamkeit

Kennt ihr Deepak Chopra und / oder das "Chopra Center"?

Eins mal gleich vorweg: Das Chopra Center ist in Kalifornien, dementsprechend ist auch die Homepage in englisch - wer aber einigermaßen gut englisch kann, wird damit kein Problem haben.

Für alle, die keine Möglichkeit haben, das Center in Kalifornien zu besuchen, gibt es kostenpflichtige Online-Programme, einen Online-Shop und vieles mehr.

Für die allermeisten werden aber sicher die vielen vielen kostenlosen Angebote interessant sein:
Beim Chopra Center gibt es einen Blog mit vielen interessanten Artikeln über Meditation, Yoga, Wellness, Ernährung und Lifestyle. Außerdem gibt es einige geführte Meditationen.
Ihr könnt euch auch ganz einfach bei kostenlosen Online-Programmen anmelden, z. B. "21-Tage Meditation", "Entfessle deine innere Göttin", "in 10 Tagen besser mit Stress umgehen" etc.
Bei Anmeldung zum Newsletter erfährt man, wann neue Online-Programme verfügbar sind (wenn ihr euch einmal für ein Programm eingeschrieben habt, seid ihr automatisch eingetragen).


Auch ich habe mich für ein Programm angemeldet, dass ich erst vor kurzem beendet habe - nämlich "Awaken to happiness" (8-Wochen Programm).
Dabei bekommt man 1x die Woche eine eMail mit einem weiterführenden Link zur Homepage.
Dort ist jede Woche eingeteilt in "Welcome" (mehr oder weniger eine Einleitung), "Intention" (sozusagen das "Ziel" der Woche), "Meditation" (geführt) und "Consciousness in motion" 
(z. B. Yoga- / Achtsamkeitsübungen).
Ganz am Anfang des Programms legt man für sich ein "Ziel" fest, dass man mit dem Programm erreichen möchte: "My intention for the happiness series is...".

Ich kann das Programm auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen - schöne, zum nachdenken anregende Texte und tolle geführte Meditationen - durch die Teilnahme an dem Programm habe ich gemerkt, dass ich das "reine Sein" nun noch vielmehr genießen kann :-).


Donnerstag, 19. Februar 2015

Mittwoch, 18. Februar 2015

Dankbarkeit - 5


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.




Ich bin dankbar...

-...dafür, dass ich beim Sport nicht hingefallen bin - der Waldboden war teilweise seeehr glatt.
Ich bin keinen langen Weg gelaufen, aber durch die Kraft, die ich extra aufwenden musste, um nicht wegzurutschen, war es ein intensiveres Training als sonst auf dieser Strecke ;-)

-...dass sich beim Bioladen irgendwie eine Halbblutorange in die Saftorangenkiste geschmuggelt hat - war eine große Überraschung beim Öffnen und sehr lecker im Smoothie :-)



-...für den schönen Valentinstag mit meinem Veggie.
Nachmittags waren wir im Kino und haben uns den wundervollen Film "Manolo und das Buch des Lebens" angeschaut. Abends hatten wir beim "Tasty leaf" reserviert - diesmal gab es seeeehr leckeres Bio-veganes Buffet (wegen der Biofach).


Wirklich ein sehr sehr schöner, wundervoll gemachter Film (und perfekt für den Valentinstag oder andere gemeinsame Zeit mit dem / der Liebsten...):



-...für den Sonnenschein beim Sport: frische Waldluft und Sonnenstrahlen auf dem Gesicht - das tat so richtig richtig gut (und machte gute Laune)!

Dienstag, 17. Februar 2015

Aldi-Süd veröffentlicht Tierwohl-Einkaufspolitik

In wie weit das dann auch durchgesetzt wird ist eine andere Frage, aber schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung:

'In seiner veröffentlichten Tierwohl-Einkaufspolitik hält Aldi Süd nicht nur bereits umgesetzte Tierschutzaspekte fest, sondern verpflichtet sich und seine Lieferanten auch zu weiteren Maßnahmen. Abgedeckt wird das gesamte Sortiment von Food- und Non-Food-Artikeln. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt begrüßt die Veröffentlichung und geht von einer Signalwirkung für die Branche aus.
Im Laufe der letzten Jahre hat Aldi Süd begrüßenswerte Schritte im Tierschutz umgesetzt. Diese beinhalten z. B. die Selbstverpflichtung, nicht mit Hummer, Kaninchenfleisch, Produkten aus Stopfmast oder Lebendrupf, Käfigeiern (inkl. verarbeiteten Eiern) oder Pelz (z. B. als Besatz bei Jacken) zu handeln. »Dass Aldi Süd bereits umgesetzte Maßnahmen schriftlich und öffentlich festhält, erhöht deren Verbindlichkeit und erzeugt eine Signalwirkung für die Branche«, kommentiert Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.
Als wichtiges Signal wertet die Stiftung zudem, dass die Unternehmensgruppe ihre Lieferanten auffordert, sich bei Forschungs- und Pilotprojekten zum Tierwohl zu engagieren oder eigene Projekte anzustoßen. Die Stiftung begrüßt, dass Aldi Süd hier auch explizit den Ausstieg aus dem Schnabelkürzen bei Legehennen nennt.
Aus der Einkaufspolitik geht auch hervor, dass die Unternehmensgruppe neue Initiativen anstoßen wird. Diese befassen sich mit Problemen in der Milchkuh- und Kälberhaltung, in der Büffelhaltung (Mozzarella) sowie in der Mast von Rindern und Barbarieenten. »Auch wenn die Resultate noch völlig offen sind, ist es wichtig, dass Aldi Süd hier tätig wird“, wertet Klosterhalfen. Darüber hinaus ist Aldi Süd nach Kenntnisstand der Albert Schweitzer Stiftung die erste Unternehmensgruppe des Lebensmitteleinzelhandels, das Tierschutzaspekte in der Aquakultur aufgreift. „Wie die Lieferanten die Forderung nach einer ‚tiergerechten Haltung‘ in der Aquakultur umsetzen, werden wir intensiv beobachten, denn in diesem Bereich gibt es viel zu tun«, so Klosterhalfen.
Darüber hinaus begrüßt die Stiftung, dass Aldi Süd in der Tierwohl-Einkaufspolitik die Unterstützung von vegetarisch und vegan lebenden Kunden hervorhebt. »Das vegetarische und vegane Sortiment bei Aldi Süd ist stetig gewachsen und wir rechnen damit, dass es weiter ausgebaut wird«, kommentiert Silja Kallsen-MacKenzie, Leiterin Lebensmittelwirtschaft bei der Stiftung.
Auch die Selbstverpflichtungen im Non-Food-Bereich, wie z. B. keine Mulesing-Wollprodukte zu verkaufen, kaum Leder, sondern hauptsächlich Lederalternativen zu verwenden und Alternativmethoden zur Vermeidung von Tierversuchen zu unterstützen, hebt die Stiftung hervor.
»Mit der Tierwohl-Einkaufspolitik setzt Aldi Süd wichtige Standards, die bislang im Lebensmitteleinzelhandel noch nicht flächendeckend umgesetzt werden. Die neu angegangenen Themen könnten sich zudem zu Alleinstellungsmerkmalen entwickeln«, fasst Klosterhalfen zusammen.
Die Tierwohl-Einkaufspolitik von Aldi Süd finden Sie hier.'

Montag, 16. Februar 2015

Vollkornbrötchen

Zutaten für 16 Stück:
- 600 - 650 g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
- 1 Würfel Frischhefe (42 g)
- 375 ml lauwarmes!! Wasser
- 2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
- 1 TL Salz
- evtl. Körner / Samen (z. B. Mohn, Sesam...)







Das Mehl in eine Schüssel geben, das Wasser in einen Messbecher. Die Hefe in das Wasser "bröseln" und auflösen. Zusammen in die Schüssel zum Mehl geben und einen glatten Teig kneten (sollte er zu sehr kleben, mehr Mehl hinzufügen). Die Schüssel mit einem feuchten Tuch bedecken und an einem warmen Ort ca. 30 min. gehen lassen. Nach der Ruhezeit den Ofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen. In einer kleinen Schüssel Öl und Salz vermischen. Gut unter den Teig kneten und dann in 16 Stücke teilen. Brötchen formen und nach Wunsch in Körnern / Samen wälzen.
Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen, mit einem Messer einritzen (ein Kreuz oder auch mehr wenn ihr wollt) und noch 5 - 10 min. ruhen lassen. Danach ca. 15 - 20 min. im Ofen backen.

Dazu passt wunderbar vegane "Leberwurst".

Guten Appetit!

Freitag, 13. Februar 2015

Pimp my Rezept

Der aufmerksame Blogleser / die aufmerksame Blogleserin hat es vielleicht schon bemerkt:
Die Bilder zu den Rezepten schauen jetzt etwas anders aus als früher:

Vorher:

Nachher: 


Ich möchte viele von den bereits vorhandenen Rezepten mit neuen Bilder ausstatten (ich denke aber nicht alle). Außerdem kann es sein, dass ich die Rezepte "optimiere", also z. B. Änderungen im Text, eine Zutat mehr / weniger
(z. B. weniger bis gar keinen Zucker, 1 Gewürz mehr für das "I-Tüpfelchen"...).
Es wird hier aber auch weiterhin neue Rezepte geben.

Ich werde euch regelmäßig auf dem Laufenden halten, welche Rezepte "gepimpt" wurden.

Ich hoffe, ihr freut euch schon auf die Änderungen - vielleicht gibt es ja das eine oder andere Rezept, dass euch jetzt mehr zusagt als vorher oder euch noch gar nicht aufgefallen ist :-).
Über Feedback von euch würde ich mich freuen.


Folgende Rezepte wurden schon von mir geändert:

Backofen-Gemüse mit Tofu

Berglinsen-Eintopf

- Blumenkohl à la CousCous mit Kürbis-Soße

- Blumenkohl-Soja-Ragout mit Reis

Bohnen-Kokos-Curry mit Reis

- Bohnen-Seitan-Eintopf

- Chinakohl-Salat

- Chinakohl-Salat (2. Variante)

- Fenchelcremesuppe

- Gefüllter Fenchel

- Gefüllter Fenchel (2. Variante)

- Gefüllte Kartoffeln

Gefüllter Kürbis

- Gemüse-Bulgur

- Gemüse-Cashew-Curry

- Gemüse-Kokos-Curry

Gemüse-Reis-Suppe

Grüner Smoothie

- Gurkensalat

- Hirse mit Gemüse und Senfkruste

- Hirse-Bratlinge

- Hummus

- Kartoffelwedges

Kichererbsen-Sauerkraut-Suppe

- Kichererbsen-Zucchini-Bratlinge

Kürbiscreme-Nudeln

Kürbiscreme-Nudeln (2. Variante)

Kürbis-Kokos-Suppe

- Kürbis mit Tofu-Sticks

Linsen-Gemüse mit Bratwürfeln

- MKZ-Suppe

Möhrennudeln mit Erdnuss-Soße

Pilz-Gurken-Topf

Räuchertofu-Erbsen-Nudeln

Reis mit Erdnuss-Süßkartoffel-Spinat-Mischung

- Reis mit Fenchel-Orangen-Soße

- Reis mit Kürbis-Curry

- Reis mit Kürbis-Curry (2. Variante)

Reis mit Süßkartoffel-Curry

Reis mit Süßkartoffel-Curry (2. Variante)

- Rote Kokos-Curry-Bete

- Sauerkraut-Tofu-Körbchen

- Schokokuchen

- Spinat-Basilikum-Cannelloni

Tomatencurry mit Tofu Panir und Reis

- Tomatiger Dinkeltopf

Vegane Hack-Käse-Suppe

- Vegane "Leberwurst"

- Veganes "Rührei mit Speck"

- Vegane Spaghetti Bolognese

- Zwiebelkuchen

Donnerstag, 12. Februar 2015

Gentechnik-Kurznachrichten

Gentechnisch veränderte Insekten, beispielsweise Moskitos oder Fruchtfliegen, werden als Mittel zur Verkleinerung von Schädlingspopulationen beworben. Doch sie könnten auch zu Antibiotika-Resistenzen bei Krankheitserregern beitragen, warnt die britische Organisation GeneWatch UK.
Den Insekten werden Gensequenzen eingebaut, die bei ihrem Nachwuchs zum Tod führen sollen. Dadurch sollen, so sagt die Vorreiterfirma Oxitec aus Großbritannien, die Populationen schrumpfen – zum Wohl von Obstplantagen oder um die Ausbreitung des Dengue-Virus einzuschränken. Damit die Insekten nicht schon bei der Vermehrung in der Produktionsanlage sterben, werden ihnen Antibiotika aus der Gruppe der Tetracycline verabreicht.
Das hält GeneWatch UK für sehr riskant. Im Verdauungstrakt der Insekten könnten sich antibiotika-resistente Bakterien entwickeln. Mit der Freisetzung der Insekten – in Brasilien und Panama wurden bereits Millionen Gentechnik-Moskitos in die freie Wildbahn entlassen, in Florida soll es dieses Jahr geschehen – könnten sich auch die resistenten Krankheitserreger verbreiten, warnt die Organisation. Die Resistenzgene könnten dann auf andere Bakterien übertragen werden.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Dankbarkeit - 4


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.



Ich bin dankbar...

-...für das schöne sonnige Wetter bei einem gemeinsamen Spaziergang mit meinem Veggie

-...für den schönen Abend zusammen mit meinem Veggie und einem Freund.
Wir haben ihn zum Abendessen eingeladen, danach ging's zu ihm nach Hause zum 3D-Bluray-DVD anschauen :-)

-...für den schönen Abend mit meinem Veggie und einem anderen Freund zusammen.
Diesmal ging's erst mal lecker Burger essen und danach ins Kino zum Lachen :-).



Riiiiiiiiichhhhtig lustig.....Jock ist schon echt ein armer Kerl ;-)




Dienstag, 10. Februar 2015

Buchtipp

Interessiert euch, warum uns manche Fertig-Lebensmittel "süchtig" machen, was die Tricks der Lebensmittelhersteller sind, damit wir diese immer wieder kaufen und was da eigentlich alles so drin ist? Wollt ihr vielleicht sogar gesünder essen / abnehmen und von dem ganzen "Fertigzeugs" los kommen?
Dann habe ich den perfekten Tipp für euch:

"Das Salz-Zucker-Fett-Komplott" von Michael Moss

Klappentext:
"Achtung: Essen kann tödlich sein!
Minneapolis, April 1999. Bei einem geheimen Treffen kommen die Geschäftsführer der zwölf größten Nahrungsmittelkonzerne der USA - darunter Nestlé, Coca-Cola und Kraft - zusammen. Auf ihrer Agenda: die weltweit zunehmende Fettleibigkeit. Ihre Sorge: Immer häufiger werden industriell hergestellte Lebensmittel mit ihren Unmengen an Salz, Zucker und Fett für die Gewichts- und Gesundheitsprobleme der Menschen verantwortlich gemacht. Ein Vorstandsmitglied von Kraft appelliert an das Gewissen seiner Kollegen. Doch unvermittelt ist das Treffen zu Ende..."

Wahrscheinlich hat mich hauptsächlich das Cover zum Kauf animiert, da eine "Schwäche" von mir Chips sind ;-) (aber nur noch eine kleine, da ich mittlerweile schon wesentlich weniger davon esse als früher) - dank dem Buch weiß ich jetzt auch warum.
Den Kauf habe ich auf jeden Fall nicht bereut, sondern bin richtig froh, das Buch gekauft zu haben.

Am Anfang wird das beim Klappentext genannte Treffen erläutert, was ich zwar als interessant, aber als etwas "langatmige" Einleitung empfand - aber danach macht das Buch nur noch Spaß :-D.
Ich habe soviel gelernt über das "Warum ist in Fertiglebensmitteln soviel Salz / Zucker / Fett enthalten", über "brauchen wir das alles?", "warum kann man nach einer Tüte Chips / einem Stück Schokolade (jetzt mal jeder seine Nasch-/ Knabberschwäche eintragen ;-) ) nicht aufhören und wieso kaufe ich das immer wieder, obwohl ich doch eigentlich weiß, wie schlecht das ist?" und über "sind die 'gesünderen' Varianten der Produkte wirklich gesund?".
Ich habe während des Lesens soviel gestaunt, mit dem Kopf geschüttelt und seeeeehr viel gelacht.

Der Autor hat eine Reise unternommen zu den großen Lebensmittelkonzernen wie Nestlé, 
Coca-Cola, Kraft und weiteren. Er interviewt die Mitarbeiter dort, lässt sich in den jeweiligen Firmenlaboren die Produkte erklären, nimmt an Verkostungen teil und kann teilweise sogar extra für ihn angefertigte Lebensmittel probieren (z. B. Brot und Schinken ohne Salz). Ebenso interviewt er ehemalige Mitarbeiter der großen Konzerne. Allen stellt er die Frage nach ihrer jeweiligen Ernährung, bei der die Antwort jedes Mal sehr interessant ist. Er besucht auch unabhängige Labore, ist bei Verkostungen und Versuchen dabei und erhält dadurch immer mehr Einblick, wie bestimmtes Essen auf uns wirkt.

Das Buch handelt zwar hauptsächlich erst mal von der Fettleibigkeit in den USA (die größten Konzerne kommen schließlich von dort), dabei wird aber auch Deutschland mit einbezogen - wir sind ja schließlich die dicksten Europäer, weil wir das Essverhalten der Amerikaner übernommen haben - wenn es zu Deutschland andere Zahlen gibt, wird das entweder direkt oder hinten im Anhang erwähnt, genauso wie Erklärungen von Produkten, die den allermeisten von uns hier gar nichts sagen.
Aufgeteilt ist das Buch in die verschiedenen Zutaten Zucker, Salz und Fett mit jeweiligen Unterkapiteln.

Ziemlich am Ende des Buches schreibt der Autor:
"...Daher soll dieses Buch nicht zuletzt ein Weckruf sein. Es soll die Themen und Taktiken zeigen, die die Lebensmittelbranche bestimmen. Und nicht zuletzt darauf hinweisen, dass wir nicht machtlos sind, wenn es darum geht, ihnen entgegenzutreten. Wir haben die Wahl, vor allem wenn es um Lebensmitteleinkäufe geht..."
Hätte ich meine Ernährung mittlerweile nicht sowieso geändert, würde ich spätestens jetzt darüber nachdenken (als ich mit meinem Veggie zusammen gezogen bin, haben wir uns erstmal von Tütennudeln u. ä., á la "Tüte auf, mit Wasser kochen, fertig" und im weiteren Verlauf mit den berühmten Pulvertüten, bei denen die Anleitung zum "kochen" hinten angegeben ist, ernährt. Erst so nach und nach wurde immer mehr "ohne-Tüte-Kochen" draus).

Also wer jetzt noch nicht von dem Buch überzeugt ist, dem ist nicht mehr zu helfen :-D


Montag, 9. Februar 2015

Tofu "Stroganoff"

Zutaten für 2 Personen:
- 200 g Naturtofu
- 250 g Champignons
- 100 g Gewürzgurken (ca. 3/4 Glas)
- 1 Zwiebel
- 5 EL Sojasoße
- 50 ml roter Traubensaft
- 60 ml Reissahne
- 1 1/2 EL Senf
- Pfeffer




Tofu und Zwiebel würfeln, Champignons und Gürkchen klein schneiden.
In einer Pfanne die Tofuwürfel scharf anbraten, Zwiebel und Champignons dazu geben, ebenfalls anbraten. Mit Sojasoße ablöschen, kurz köcheln lassen und den Traubensaft dazu gießen. Gürkchen, Sahne und Senf unterrühren. Ein paar Minuten bei geringer Hitze einköcheln lassen. Mit Pfeffer abschmecken.

Dazu passt z. B. Reis oder Nudeln.

Guten Appetit!

Samstag, 7. Februar 2015

Kleiner Blogumbau

Es wurde mal Zeit, meinen Blog ein wenig zu verändern :-)

1. Schon seit einer Weile gibt es auch bei mir einen Header - das habt ihr ja bestimmt schon bemerkt ;-)



2. Ich habe die Seite "Über mich" überarbeitet


3. Es gibt nur noch die Reiter "Start", "Über mich" und "Rezepte".


Dafür wurden und werden jetzt alle Posts (außer Rezepte) mit Labels versehen. Diese findet ihr jetzt rechts in der Seitenleiste unter "Themen" (auch am Ende jedes Posts seht ihr die jeweiligen Labels / Themen). Bei Klick auf ein Thema werden dann alle Beiträge zu diese Thema angezeigt.
[Update Oktober 2015: Rezepte sind jetzt zusätzlich unter dem Label "Rezepte" zu finden]


Also mir gefällt's - ich hoffe euch auch :-)


Donnerstag, 5. Februar 2015

Zwiebelsuppe

Zutaten für 2 Personen:
- 2 - 3 große Zwiebeln
- 1 1/2 EL Mehl
- 400 ml Gemüsebrühe
- 200 ml weißer Traubensaft
  (Tipp: Voelkel Chardonnay)
- 1 TL Thymian
- Salz, Pfeffer
optional:
- (Toast)brot + (Wilmersburger) Käse



Zwiebeln würfeln (oder in Ringe schneiden).
Die Zwiebel in einem kleinen Topf anbraten, danach mit Mehl bestäuben und bei mittlerer - hoher Hitze etwas anrösten. Die Brühe mit dem Traubensaft nach und nach einrühren und geschlossen bei geringer Hitze 20 min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

Wer möchte, toppt das Ganze noch mit getoastetem, mit (Wilmersburger) Käse überbackenem Brot (auf die Suppe geben und vor dem Essen etwas vollsaugen lassen).



Guten Appetit!

Mittwoch, 4. Februar 2015

Dankbarkeit - 3


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.



Ich bin dankbar...

-...für die Erkenntnis, dass eine Idee nicht so klappt, wie ich mir das vorgestellt habe - rechtzeitig, bevor ich zu viel Zeit und Energie hinein gesteckt habe

-...dafür, dass ich mal wieder Zeit hatte zu sticken

-...für die Sonne, die bei einem kleinen Spaziergang zur Post kurz aus den Wolken hervor geschaut hat

-...dass es unseren Neffen gibt - er ist anstrengend, aber ich hab' ihn unendlich lieb :-)

-...für die "Spielzeit" zusammen mit unserem Neffen: Am Wochenende haben wir seinen Geburtstag nachgefeiert und dabei unter anderem gemeinsam ein Lego-Auto zusammen gebastelt (hat er von einem Freund zum Geburtstag bekommen) und gepuzzelt (hat er von uns bekommen, da er so gerne puzzelt)


Haben wir das nicht toll gemacht? ;-)


-...dafür, dass es eine Weile einigermaßen schönes Wetter war, so dass ich raus konnte, zum Nordic walking (momentan ist bei uns das Wetter ungefähr so: gaaaaaaaaaanz viel Schneefall an, bleibt ein paar Stunden liegen, dann schmilzt er langsam wieder weg - dann wieder alles von vorne...).

-...für eine neue Erfahrung: Nordic walking komplett im Schnee :-)



-...dass ich beim Sport einen Hund gesehen habe, der fast genauso aussah wie Tobi - sich an ihn zu erinnern macht traurig, aber auch sehr glücklich :-)

Dienstag, 3. Februar 2015

Kartoffel-Spitzkohl-Auflauf

Zutaten für 4 Personen (1 große Auflaufform):
- 600 - 650 g Kartoffeln vorwiegend festkochend
- 1 großer Spitzkohl
- 100 g Cashewkerne
- 2 EL Senf
- 1 EL Dill
- optional: 2 EL Sonnenblumenkerne






Cashewkerne mit Wasser bedecken und mind. 30 min. einweichen lassen.

Spitzkohl in Streifen schneiden und in einer Pfanne kurz anbraten, bis er zusammengefallen ist. Kartoffeln schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Spitzkohl in eine große Schüssel geben.
Das Wasser von den Cashewkernen abgießen, mit 300 ml frischem Wasser und Senf pürieren.
Dill unterrühren. Die Cashew-Sahne mit den Kartoffeln und dem Spitzkohl gut vermischen.
Alles in eine große Auflaufform geben, evtl. Sonnenblumenkerne darüber streuen und zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 200° Umluft ca. 45 min. backen.

Guten Appetit!

Montag, 2. Februar 2015

Sonne im Februar


Sonne im Februar
lässt Frühling erahnen,
- oh wie sehn ich mich nach Blumenduft.

Wann endlich zieht er seine Bahnen,

durchflutet wieder unsre Luft?

Ein kleiner, erster Märzenbecher streckt sich
in Richtung Sonnenlicht,
einsam blüht er, viel zu früh 
- noch ist Frühling nicht.
Zaghaft, kraftlos, will sie doch wärmen
und trifft nur lauwarm auf die Haut,
erreicht noch nicht das Herz.
Hinter schneegefüllten Wolken wartet schon,
- die Sonne im März.


Maria Kindermann

Kostenlose Homepage