Freitag, 7. November 2014

Mehr Freude durch Mantras (Teil 4)

Teile verpasst?: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3


In Teil 4 möchte ich euch Donna de Lory vorstellen:
Donna hat früher als Backgroundsängerin von vielen bekannten Sängern & Sängerinnen gesungen, darunter Santana, Laura Branigan, Belinde Carlisle, Bette Midler, Barry Manilow, Madonna und vielen anderen.
Schon von klein auf kam Donna mit der Musikbranche in Kontakt. Ihre Familie spielt verschiedene Instrumente, ihr Vater war unter anderem Musik-Produzent, ihre Mutter Sängerin und Tänzerin, ihr Bruder ist ebenfalls Sänger und Songwriter, ihre Schwester war Backgroundsängerin und ihr Großvater spielte Kontrabass und Cello für das Orchester der Warner Bros. Studios (Mitwirkung z. B. bei "Casablanca" und "Vom Winde verweht").
Als Kind sang Donna für Walt Disney und Werbespots für verschiedene Firmen.
Als Teenager arbeitete sie in einem vegetarischen Restaurant und wurde dadurch zur Vegetarierin.
Donna hat außerdem Tanz, Gesang und Schauspiel studiert.

Ich finde, ihre Stimme ist etwas ganz besonderes, aber hört selbst:

"Lokah samasta sukhino bhavantu":

Lokah samasta sukhino bhavantu

"Mögen alle Lebewesen in Freiheit und glücklich leben"

Ein Wunsch, den wir uns alle zu Herzen nehmen und danach leben sollten...





"Om namah shivaya":

Om namah shivaaya
Shivaaya namaha, shivaaya namah om
Shivaaya namaha, namaha shivaaya
Shambhu shankara namah shivaaya, girijaa shankara namah shivaaya

"Om, ich verneige mich vor Shiva"


Dieses Mantra habe ich euch schon in Teil 2 vorgestellt, aber die Version von Donna geht mir so "tief", direkt ins Herz, das möchte ich euch nicht vorenthalten:





"Hey ma durga":

Jai jai Ma Jai Ma Durga
Jai jai Ma Jai Ma Durga
Hey Ma Durga jai jai Ma
Jai jai Ma
Hey Ma Durga jai jai Ma

"Geheiligt sei die göttliche Mutter, oh Mutter Durga"

Durga ist im Hinduismus zum einen die Urgöttin, der weibliche Pol der Schöpfung. Bei den drei Hauptaspekten der göttlichen Mutter (die anderen beiden sind Lakshmi und Saraswati) symbolisiert Durga den Aspekt des Loslassens, der Veränderung, der Auflösung und Vernichtung (ähnlich wie Shiva beim männlichen Pol). Durga hat zwei Unteraspekte: einmal als Kali, die dunkle Göttin, die für Zerstörung und Auflösung steht - und einmal als Parvati, die weiße Göttin, die den freundlichen Aspekt von Durga darstellt. Durga ist die am weitesten verbreiteste Anbetungsform der Shakti (weibliche Urkraft des Universums).




Weiteres gibt es auf Donna's Homepage und auf Youtube.


Das war der 4. Teil - Fortsetzung folgt :-)

Namaste!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kostenlose Homepage